Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Peter-und-Paul-Fest Bretten

Das Peter-und-Paul-Fest ist das herausragende und identitätsstiftende kulturelle Ereignis in Bretten. Es steht unter dem Motto "Eine Stadt lebt ihre Geschichte". Knapp 4.000 in historische Gewänder gekleidete Frauen, Männer und Kinder sowie Gastgruppen aus ganz Europa zeigen den bis zu 140.000 Besuchern Episoden aus der Stadtgeschichte. 

Illustration Immaterielles Kulturerbe

Fakten

  • Aufnahmejahr: 2014
  • Verbreitung: Bretten (Baden-Württemberg)
  • Zentraler Termin: erstes Juli Wochenende
  • Bereich:Gesellschaftliche Bräuche, Rituale und Feste

Kontakt

Vereinigung Alt-Brettheim
Stadtvogt Peter Dick  
mo.pe.dick@t-online.de
www.alt-brettheim.de
www.peter-und-paul-fest.de

Das Fest orientiert sich an historischen Begebenheiten und Traditionen: der Belagerung des kurpfälzischen Bretten durch Herzog Ulrich von Württemberg im Jahre 1504, dem seit dem 16. Jahrhundert überlieferten „Peter-und-Paul-Freischießen“ und dem seit dem 17. Jahrhundert belegbaren sogenannten „Schäfersprung“.

Jedes Jahr am Wochenende nach dem kirchlichen Peter-und-Paul-Tag taucht die in Baden-Württemberg gelegene Stadt von Freitag bis Montag in ihre Geschichte ein. Im Mittelpunkt steht dabei der erfolgreiche Ausfall während einer Belagerung durch den württembergischen Herzog Ulrich im Jahr 1504. Freitags erlebt man mit, wie sich die Brettener zur Verteidigung rüsten; am Samstag, wie der erfolgreiche Ausfall vorbereitet und durchgeführt wird und am Sonntag, wie die Brettener diesen Erfolg feiern, beispielsweise beim großen Festumzug.

"Es ist eine großartige, verdiente Anerkennung für all die Bürger Brettens, die dieses Fest Jahr für Jahr mit enormem Engagement zu einem Highlight machen."

Zur gelebten Geschichte Brettens gehört auch die Darstellung der Bürgerwehrtradition, das Auftreten der beiden Brettener Fanfarenzüge mit ihren Gastgruppen sowie der Schäferlauf und die Ehrung der Schäferlaufsieger. Für Kurzweil sorgen Sänger, Musiker, Gaukler, Feuerakrobaten sowie spontane Szenen auf speziellen Auftrittsplätzen in der gesamten Altstadt. Jeden Tag spätabends auf dem Kirchplatz wird für Mitwirkende und Besucher bei Musik auf Originalinstrumenten unter der Anleitung von Tanzmeistern zum Tanz aufgespielt.

Am Samstagabend findet über den Dächern der Stadt das Brillantfeuerwerk statt, Sonntagnacht der schaurige Pestzug, der an die Geißelungen des Mittelalters erinnert. Der Montag als letzter Festtag lebt von der Spontaneität der Festakteure, dem Schwartenmagenumzug sowie dem gemütlichen Festausklang mit Gauklern in der Bessergasse oder in den Lagern der Schäfer, der Stadtwache, der Bauerngruppe, der Bürgerwehr oder der Landsknechte. Ein besonderes Augenmerk gilt über das ganze Wochenende auch dem Nachwuchs mit mehreren speziellen Veranstaltungselementen für Kinder.

Publikation

Wissen. Können. Weitergeben.
Deutsche UNESCO-Kommission, 2017

weitere Artikel

Lindenkirchweih Limmersdorf
Lindenkirchweih Limmersdorf

Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Lindenkirchweih Limmersdorf

Im Fest und in der Überlieferung der Lindenkirchweih von Limmersdorf verkörpert sich ein jahrhundertealter und ursprünglich weit verbreiteter Brauch. Heute wird dieser nur noch in wenigen Orten Oberfrankens und Thüringens in seiner alten Form gepflegt. Im Mittelpunkt einer Lindenkirchweih steht die oft uralte, majestätisch anmutende Tanzlinde des jeweiligen Ortes.
weiterlesen
Sennfelder und Gochsheimer Friedensfeste
Sennfelder und Gochsheimer Friedensfeste

Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Sennfelder und Gochsheimer Friedensfeste

Die Friedensfeste in Sennfeld und Gochsheim gehen auf die Wiedererlangung der Reichsfreiheit und der Rechte auf freie Ausübung protestantischen Glaubens im Jahr 1649 zurück. Sie sind die Hochfeste des Jahres in beiden Orten, zu denen viele Einwohner zusammenkommen und Weggezogene zurückkehren. Eine funktionierende Dorfgemeinschaft ist der wichtigste Faktor für den Erhalt der Friedensfeste.
weiterlesen