Kultur und Natur

Weltdokumentenerbe in Deutschland

Deutschland ist mit 24 Einträgen im Memory of the World-Register der UNESCO vertreten. Sie dokumentieren die Vielfalt deutscher Beiträge zur Kulturgeschichte in der Verschiedenheit der Inhalte, Formen und Orte der Überlieferung.

Tondokumente traditioneller Musik 1893-1952 (Edison-Zylinder) des Berliner Phonogrammarchivs (Jahr der Aufnahme: 1999)

Viele der ältesten bekannten Tondokumente werden im Berliner Phonogramm-Archiv aufbewahrt, welches inzwischen mehr als 145.000 Musikaufnahmen aus Kulturen aller Erdteile enthält. Das Archiv bewahrt Tausende seltener Tonaufnahmen von längst verstorbenen Künstlern oder auch von nicht mehr gespielten Musikstücken. Die ältesten Aufnahmen stammen aus dem Jahr 1893.

Zum Porträt Tondokumente traditioneller Musik 1893-1952 (Edison-Zylinder)

Gutenberg-Bibel (2001)

Die 1.282 Seiten umfassende Gutenberg-Bibel der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen ist eines von vier vollständig erhaltenen auf Pergament gedruckten Exemplaren und das einzige in Deutschland vorhandene. Gutenberg gilt als Erfinder des europäischen Buchdruckes mit beweglichen Metalllettern und ebnete mit dieser Erfindung den Weg zur Massenalphabetisierung.

Zum Porträt Gutenberg-Bibel

Goethes literarischer Nachlass (2001)

Mit dem literarischen Nachlass hat der weltberühmte Dichter und Forscher Johann Wolfgang von Goethe einen wertvollen Schatz hinterlassen. In ihm befinden sich sowohl die weithin bekannte Literatur Goethes als auch unbekanntere Schriftstücke wie Briefe und Abhandlungen.

Zum Porträt Goethes literarischer Nachlass

Beethovens Neunte Sinfonie (2001)

Die 9. Sinfonie gilt als Höhepunkt des kompositorischen Schaffens von Ludwig van Beethoven. Entstanden zwischen 1822 und 1824, hat sie mit dem grandiosen Chorfinale von Schillers “Ode an die Freude“ die Musikgeschichte nachhaltig beeinflusst.

Zum Porträt Beethovens Neunte Sinfonie

Fritz Langs Stummfilmklassiker "Metropolis" (2001)

"Metropolis" ist der bekannteste deutsche Stummfilm. Die meisterhafte filmische Umsetzung eines Zukunftsbildes der modernen Stadt sowie seine ereignisreiche Geschichte der Wiederentdeckung und Restaurierung machen ihn zu einem einzigartigen Dokument des Menschheitserbes.

Zum Porträt Fritz Langs Stummfilmklassiker "Metropolis"

Reichenauer Handschriften (2003)

Die Handschriften des Klosters Reichenau am Bodensee aus dem 10. und 11. Jahrhundert sind ein herausragendes Zeugnis der ottonischen Buchmalerei. Nach dem Niedergang des karolingischen Reiches war unter den sächsischen Kaisern eine kulturelle Blüte eingeleitet worden. Auf dem Gebiet der Kunst führte dies zu einer Vorrangstellung der ottonischen Buchmalerei in Europa.

Zum Porträt Reichenauer Handschriften

Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (2005)

Die „Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“ sind neben der Luther-Bibel das bekannteste und weltweit am meisten verbreitete Buch deutscher Sprache. Sie sind zugleich die erste systematische Zusammenfassung und wissenschaftliche Dokumentation der mündlich überlieferten europäischen und orientalischen Märchentraditionen.

Zum Porträt Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm

Waldseemüllerkarte von 1507 (2005)

Die Weltkarte „Universalis cosmographica secundum Ptholomaeie traditionem et Americi Vespucii aliorumque Lustrationes“ gilt international als die erste Landkarte, welche die westliche Hemisphäre und den Pazifischen Ozean getreu wiedergibt. Sie ist ein herausragendes Beispiel für einen kulturellen Wendepunkt im Übergang von antiker zu moderner Weltsicht.

Zum Porträt Waldseemüllerkarte von 1507

Waldseemüllerkarte von 1507

Renaissance-Bibliothek des Mathias Corvinus (Bibliotheca Corviniana) (2005)

Charakteristisch für die Bibliotheca Corviniana sind die meist prachtvollen Illuminierungen der Handschriften mit eingezeichnetem Wappen des Königs, die mit Gold gezierten Ledereinbände und die Samt- und Seideneinbände. Zusammengetragen wurde die Bibliothek mit großem Aufwand vom ungarischen König Mathias Corvinus (1458-1490). Nach seinem Tod und nach der Eroberung Budas 1541 wurde die Bibliothek in alle Welt verstreut.

Zum Porträt Renaissance-Bibliothek des Mathias Corvinus

Briefwechsel von Gottfried Wilhelm Leibniz (2007)

Der Briefwechsel des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) ist ein einzigartiges Zeugnis der europäischen Gelehrtenrepublik im Übergang vom Barock zur frühen Aufklärung. In rund 15.000 Briefen an 1.100 Adressatinnen und Adressaten umfasst er alle wichtigen Bereiche der Wissenschaften.

Zum Porträt Briefwechsel von Gottfried Wilhelm Leibniz

Gottfried Wilhelm Leibniz, Porträt von Christoph Bernhard Francke, um 1700

Nibelungenlied (2009)

Das Nibelungenlied ist das berühmteste Heldenepos der mittelhochdeutschen Literatur. Es gilt als herausragendes Beispiel der europäischen Heldenepik, vergleichbar mit der griechischen Troia-Sage, und wurde um 1200 von einem unbekannten Dichter am Hof des Passauer Bischofs Wolfger von Erla niedergeschrieben.

Zum Porträt Nibelungenlied

Nibelungenhandschrift C, Blatt 1r mit Exlibris von Laßberg

Benz-Patent von 1886 (2011)

Das Benz-Patent von 1886 für ein dreirädriges Fahrzeug mit Gasmotor eröffnete den Weg in die Automobilität. Es gilt heute als Geburtsurkunde des Automobils. Der Ingenieur Carl Benz hatte erstmalig Fahrzeug und Antrieb als eine Einheit entworfen. Dies zählt bis heute zu den bedeutendsten technischen Innovationen.

Zum Porträt Benz-Patent

Dokumente zum Bau und Fall der Berliner Mauer und der Zwei-Plus-Vier-Vertrag (2011)

Der Zwei-Plus-Vier-Vertrag von 1990 und die Dokumente zum Bau und Fall der Berliner Mauer sind wichtige Bestandteile des politischen und kollektiven Gedächtnisses Deutschlands, Europas und der Welt.

Zum Porträt Dokumente zum Bau und Fall der Berliner Mauer und der Zwei-Plus-Vier-Vertrag

Fotostrecke der Flucht von Conrad Schumann, 15.8.1961, Berlin

Lorscher Arzneibuch (2013)

Das Lorscher Arzneibuch ist das älteste medizinische Buch des abendländischen Mittelalters. Es entstand Ende des 8. Jahrhunderts in der südhessischen Benediktinerabtei Lorsch und gelante vor 1.000 Jahren durch Kaiser Heinrich II. nach Bamberg.

Zum Porträt Lorscher Arzneibuch

Himmelsscheibe von Nebra (2013)

Die Himmelsscheibe von Nebra ist die älteste bekannte Darstellung kosmischer Phänomene. Sie wurde während ihrer 100- bis 200-jährigen Nutzungszeit mehrfach verändert, bevor sie vor etwa 3.600 Jahren auf dem Mittelberg bei Nebra im heutigen Sachsen-Anhalt zusammen mit wertvollen Beigaben rituell begraben und den Göttern geweiht wurde.

Zum Porträt Himmelsscheibe von Nebra

Die Goldene Bulle (2013)

Die Goldene Bulle war von 1356 an das wichtigste Verfassungsdokument des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation bis zu dessen Ende im Jahre 1806. Nachdem es immer wieder zu Streitigkeiten und Kriegen um die Thronfolge gekommen war, schuf Kaiser Karl IV. mit der Goldenen Bulle eine gesetzliche Vorgabe für die Krönung eines neuen Königs.

Zum Porträt Die Goldene Bulle

Schriften von Karl Marx: "Das Manifest der Kommunistischen Partei" und "Das Kapital" (2013)

"Das Manifest der Kommunistischen Partei" und "Das Kapital", beide von Karl Marx in Zusammenarbeit mit Friedrich Engels verfasst, gelten als zwei der wichtigsten Publikationen des 19. Jahrhunderts. Die Texte hatten großen Einfluss auf die Entwicklung sozialistischer, kommunistischer und anderer revolutionärer Bewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts.

Zum Porträt Schriften von Karl Marx

Manifest der Kommunistischen Partei, veröffentlicht im Februar 1848

Frühe Schriften der Reformationsbewegung (2015)

Die Veröffentlichung der Ablassthesen Martin Luthers im Jahr 1517 markiert den Beginn der Reformationsbewegung. Ausgehend von Wittenberg entwickelte sie innerhalb kurzer Zeit eine weitreichende Überzeugungskraft, nicht zuletzt durch Nutzung moderner Druck- und Kommunikationstechniken.

Zum Porträt Frühe Schriften der Reformationsbewegung

Autograph der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach (2015)

Johann Sebastian Bachs Werke gehören weltweit zu den am meisten gespielten Musikstücken der klassischen Musik. Zu seinen berühmtesten Kompositionen gehört, neben dem Weihnachtsoratorium und den Passionen, die h-Moll-Messe (BWV 232). Deren Originalpartitur ist bis heute erhalten.

Zum Porträt Autograph der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach

Goldener Brief des birmanischen Königs Alaungphaya an den britischen König George II. (2015)

Am 7. Mai 1756 sandte der birmanische König Alaungphaya einen Brief an den britischen König George II. Dieser Brief war nicht aus Papier, sondern aus einer mit Rubinen besetzten Gold-Platte. In dem Brief machte der König aus Birma ein Angebot zur Aufnahme von Handelsbeziehungen. König Georg hingegen wies seine Untergebenen lediglich an, den Brief in die Bibliothek einzusortieren, wo er bis heute liegt.

Zum Porträt Goldener Brief des birmanischen Königs Alaungphaya an den britischen König George II.

Handschriften des Buches "Al-Masaalik Wa Al-Mamaalik" (2015)

Das Buch "al-Masālik wa-'l-mamālik" ist ein bedeutender geografischer Text des berühmten Geographen und Kartographen Abu Ishaq Ibrahim ibn Muhammad al-Istahri aus dem zehnten Jahrhundert. Es enthält akkurate Beschreibungen der damaligen sozio-ökomischen, kulturellen und politischen Verhältnisse in islamischen Ländern – von Indien bis nach Afrika.

Handschriften des Buches "Al-Masaalik Wa Al-Mamaalik" 

Digitale Sammlungen zur sprachlichen Vielfalt (2015)

Die Sammlung zur Sprachenvielfalt im Sprachenarchiv "The Language Archive" (TLA) des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik in den Niederlanden umfasst 64 digitale Kollektionen. Die audio-, visuellen- und Textquellen zu 102 Sprachen und Kulturen aus der ganzen Welt stellen einen Meilenstein der internationalen Sprachdokumentation und Sprachwissenschaft dar.

Zum Porträt Digitale Sammlungen zur sprachlichen Vielfalt

Verfahrensunterlagen und Tonbandaufnahmen des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses (2017)

Der erste Frankfurter Auschwitz-Prozess (1963-1965) rückte den millionenfachen Mord der Nationalsozialisten an Juden, Minderheiten und politischen Gegnern erstmals in seinem gesamten Umfang in das Blickfeld der deutschen Öffentlichkeit. Ton- und Schriftaufzeichnungen dieses Prozesses sind sorgsam archiviert worden.

Zum Porträt Verfahrensunterlagen und Tonbandaufnahmen des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses 

Constitutio Antoniniana (2017)

Mit der Constitutio Antoniniana verlieh der römische Kaiser Marcus Aurelius Severus Antoninus, auch bekannt als Caracalla, um 212/213 n. Ch. sämtlichen freien Bewohnern des Imperium Romanum das römische Bürgerrecht. Bis dahin hatten viele Bewohner den Rang von „Fremden“ inne und damit einen gegenüber den römischen Bürgern nachteiligen Rechtsstatus im Bereich des Straf- und Zivilrechts, der Steuerveranlagung und der sozialen Mobilität.

Zum Porträt Constitutio Antoniniana

Deutschland hat sich außerdem als Sitzstaat der Internationalen Kommission des Internationalen Suchdienstes (ITS), gemeinsam mit den weiteren zehn Mitgliedstaaten, an der Nominierung der "Archive des Internationalen Suchdienstes (Bad Arolsen)" beteiligt. Die Aufnahme ins Register erfolgte 2013.

weitere Artikel

Weltdokumentenerbe weltweit
Collage von internationalen Einträgen des Weltdokumentenerbes

Weltdokumentenerbe

Weltdokumentenerbe weltweit

Wer entscheidet heute, an was wir uns morgen erinnern werden? Seit 1992 geht das UNESCO-Programm "Memory of the World" Fragen des vielfältigen Dokumentenerbes nach.
weiterlesen
Weltdokumentenerbe werden
Benz-Patent von 1886, © Daimler AG

Kultur und Natur

Weltdokumentenerbe werden

Das UNESCO-Weltdokumentenerbe umfasst dokumentarische Zeugnisse von außergewöhnlichem Wert für die Menschheitsgeschichte. Doch wonach wird entschieden, ob ein Dokument in das Register des Weltdokumentenerbes aufgenommen wird? Und wer entscheidet darüber?
weiterlesen