Über die UNESCO

Globale Nachhaltigkeitsagenda

Staats- und Regierungschefs haben 2015 die "Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung" in New York verabschiedet. Dieses beispiellose Programm der Vereinten Nationen soll Menschen auf der ganzen Welt ein Leben in Würde ermöglichen, Frieden und eine intakte Umwelt schaffen. Industrie- und Entwicklungsländer gleichermaßen sollen künftig ihr Handeln an 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals / SDGs) ausrichten.

Zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen zählen beispielsweise Armut beenden, hochwertige Bildung sicherstellen, Zugang zu Wasser gewährleisten, biologische Vielfalt sichern sowie den Frieden in der Gesellschaft fördern.

Mit ihren integrativen Ansätzen nachhaltiger Entwicklung in Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation liefert die UNESCO konzeptionelle und tatkräftige Beiträge zur Umsetzung aller Globalen Nachhaltigkeitsziele. Sie koordiniert die Arbeit zur Erreichung des Globalen Nachhaltigkeitsziel 4 zur Bildung und leistet ein weltweites Monitoring. Auch durch ihre Programme zur nachhaltigen Nutzung der Ozeane, zum Wassermanagement, dem Schutz biologischer Vielfalt, zur kulturellen Vielfalt und zur Geschlechtergleichstellung füllt sie die Nachhaltigkeitsagenda mit füllen.

Mit über 650 Biosphärenreservaten, mehr als 125 Geoparks und über 1.000 Welterbestätten verfügt die UNESCO über Modellregionen, die Nachhaltigkeit im Alltag erproben und das Konzept weiter in der Gesellschaft verankern. Auch das Netzwerk der über 11.000 UNESCO-Projektschulen leistet einen entscheidenden Beitrag zur Umsetzung nachhaltiger Entwicklung.