#SOSAfricanHeritage

Förderprojekte des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage

Auf Initiative des Auswärtigen Amts und des Goethe-Instituts wurde im Sommer 2020 ein Internationaler Hilfsfonds eingerichtet, um Organisationen aus Kultur und Bildung im Ausland in der Corona-Pandemie kurzfristig zu unterstützen. Mit dem Sonderprogramm #SOSAfricanHeritage beteiligt sich die Deutsche UNESCO-Kommission am Konsortium des Fonds.

geförderte Projekte insgesamt

Länder Afrikas sind Projektstandorte

Durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Restriktionen sind viele afrikanische UNESCO-Stätten gar nicht oder nur eingeschränkt für Besucherinnen und Besucher zugänglich. Vor Ort führt das zu großen Einkommensverlusten, was gravierende Auswirkungen zur Folge hat: So haben beispielsweise Wilderei und Übernutzung natürlichen Ressourcen seit Beginn der Covid-19-Pandemie stark zugenommen, da viele Menschen ihre Lebensgrundlage verloren haben und durch die finanziellen Einbußen das Personal zum Schutz der Stätten teilweise nicht mehr bezahlt werden konnte.

Ziel des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage ist deshalb die schnelle und gezielte Unterstützung von UNESCO-Stätten auf dem afrikanischen Kontinent.

Geförderte Projekte

Am 1. September 2020 wählte eine international besetzte Fachjury 22 Förderprojekte aus 19 Ländern Afrikas aus, die bis Ende 2020 jeweils mit einer Summe von bis zu 25.000 Euro von der Deutschen UNESCO-Kommission gefördert wurden. 2021 wurden im Rahmen der zweiten Auflage des Programms weitere 12 Projekte in 12 verschiedenen afrikanischen Ländern für eine Förderung ausgewählt. Von August bis November erhalten diese Projekte eine Unterstützung in Höhe von je bis zu 20.000 Euro.

Die geförderten Aktivitäten umfassen unter anderem Digitalisierungs- und Bildungsmaßnahmen, Ansätze zum Erhalt oder der Wiederherstellung von Infrastruktur sowie Schutzmaßnahmen vor Wilderei und Plünderung. Außerdem werden Projekte unterstützt, die neue und nachhaltige Einkommenswege eröffnen und so helfen, den pandemiebedingten wirtschaftlichen Einbruch langfristig abzumildern. Die geförderten Projekte tragen dabei zum Erhalt selbstständiger und dauerhaft tragfähiger Organisationsstrukturen in den Stätten bei, stärken die Einbindung und Mitwirkung der lokalen Bevölkerung und sichern Räume, die der Förderung von Global Citizenship Education, Nachhaltigkeit und kultureller Vielfalt gewidmet sind.

In den Steckbriefen der geförderten Projekte erfahren Sie mehr über die vielfältigen Projektinhalte, deren Umsetzung und Wirkung.

Der Internationale Hilfsfonds

Im Sommer 2020 wurde der Internationale Hilfsfonds für Organisationen in Kultur und Bildung auf Initiative des Auswärtigen Amtes und des Goethe-Instituts gemeinsam mit Partnern eingerichtet, um Organisationen aus Kultur und Bildung im Ausland schnell in der Corona-Pandemie zu unterstützen.

Das Auswärtige Amt stellte eine Grundfinanzierung von drei Millionen Euro zur Verfügung, die S. Fischer Stiftung und die Robert Bosch Stiftung stellten zusätzliche Mittel bereit, ebenso wie das Goethe-Institut, das den gesamten Fonds mit einem mehrköpfigen Team koordiniert.

Zahlreiche weitere Kulturorganisationen und private Stiftungen aus Deutschland stellten ebenfalls Mittel zur Verfügung oder beteiligten sich mit eigenen Programmen, darunter das Berliner Künstlerprogramm des DAAD, die Deutsche UNESCO-Kommission, die Stiftung Mercator oder die Siemens Stiftung.

Logos Internationaler Hilfsfonds

Geförderte Projekte 2021 (im Aufbau)

UNESCO-Biosphärenreservat Magaliesberg: Gemeinschaftlich konzipierter Lehrpfad für den Naturschutz
ein Mann mit Wanderstab in den Bergen

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Magaliesberg: Gemeinschaftlich konzipierter Lehrpfad für den Naturschutz

Mit dem von Jugendlichen entwickelt und eingerichteten Lehrpfad schafft das Biosphärenreservat Magaliesberg partizipative und abwechslungsreiche Umweltbildungsmöglichkeiten sowie nachhaltige Einkommensquellen.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Heilige Kaya-Wälder der Mijikenda: Mehrgenerationenprojekt zur Renovierung heiliger Stätten
mehrere Personen unter einem einfachen Unterstand mit 5 Holzstatuen

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Heilige Kaya-Wälder der Mijikenda: Mehrgenerationenprojekt zur Renovierung heiliger Stätten

Die Organisation „National Museums of Kenya“ renoviert die zeremoniellen Stätten des Kaya Kauma. Dabei werden junge und alte Mitglieder der Gemeinde gleichermaßen eingebunden, um das Gefühl der gemeinschaftlichen Verantwortung für das Welterbe zu stärken.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Mosambikinsel: Restaurierung und Sensibilisierung
drei Frauen sitzen vor einem baufälligen Haus

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Mosambikinsel: Restaurierung und Sensibilisierung

Das Mozambique Island Conservation Office restauriert zehn traditionelle Häuser auf der Mosambikinsel und schult dabei lokale Handwerker in der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Baumaterialien. Verschiedene Bildungsveranstaltungen begleiten die Aktion, um die lokale Bevölkerung für den Schutz der Architektur zu sensibilisieren.
weiterlesen

Geförderte Projekte 2020

UNESCO-Biosphärenreservat Mono-Delta: Digitalisierung für den Naturschutz
Digitales Umweltmonitoring im Biosphärenreservat Mono Delta, Benin

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Mono-Delta: Digitalisierung für den Naturschutz

Durch gezielte Digitalisierungs- und Bildungsmaßnahmen für junge Menschen gelang es der Nichtregierungsorganisation Eco-Benin im Rahmen des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage, den Nutzungsdruck auf das UNESCO Biosphärenreservat Mono-Delta zu lindern.
weiterlesen
UNESCO-Biosphärenreservat Mare aux Hippopotames: Kampf gegen Wilderei

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Mare aux Hippopotames: Kampf gegen Wilderei

Im Rahmen des #SOSAfricanHeritage-Projekts setzte sich das burkinische MAB-Nationalkomitee für die Verbesserung des Managements des UNESCO-Biosphärenreservats Mare aux Hippopotames ein. Im Vordergrund stand der Kampf gegen Wilderei, die Wiederbelebung des Tourismus sowie neue Umweltbildungsangebote für die lokale Bevölkerung.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Lacs d’Ounianga: Oasen aufforsten und Land gewinnen

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Lacs d’Ounianga: Oasen aufforsten und Land gewinnen

Die Mittel des Programms #SOSAfricanHeritage ermöglichten es dem Site Management, einkommensschaffende Maßnahmen für die lokale Bevölkerung sowie Schutzmaßnahmen zum Erhalt der Welterbestätte fortzuführen.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Nationalpark Taï: Zoonosen in Zeiten von Pandemien
Spielerisch lernen: Theaterstück über die Gefahr von Zoonosen

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Nationalpark Taï: Zoonosen in Zeiten von Pandemien

Durch zielgruppengerechte Informationsveranstaltungen, verbesserte Naturschutzmaßnahmen und eine neue Datenbank wurde die lokale Bevölkerung der Welterbestätte Nationalpark Taï für die Zusammenhänge von Umweltzerstörung und menschlicher Gesundheit sensibilisiert.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Kahuzi-Biega Nationalpark: Digitaler Zugang zu biologischer Vielfalt
Gorilla

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Kahuzi-Biega Nationalpark: Digitaler Zugang zu biologischer Vielfalt

Um die Sichtbarkeit des stark bedrohten Kahuzi-Biega Nationalparks zu erhöhen, entwickelte die Nichtregierungsorganisation KIVU TERRA NOVA mithilfe der Fördergelder der Deutschen UNESCO-Kommission die App „MyPNKB“. Die weltweit verfügbare App macht den Park auch in Pandemiezeiten touristisch erlebbar.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Ökosystem und Kulturlandschaft von Lopé-Okanda: Resilienz durch immaterielles Kulturerbe

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Ökosystem und Kulturlandschaft von Lopé-Okanda: Resilienz durch immaterielles Kulturerbe

Mithilfe von Aufklärungskampagnen und einem Inventar des Immateriellen Kulturerbes vor Ort stärkte die Nationalparkverwaltung im Rahmen des #SOSAfricanHeritage-Projekts die Resilienz der Welterbestätte.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Simien-Nationalpark: Arbeitsplätze gegen Corona
Instandsetzung der Wanderwege im Simien-Nationalpark

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Simien-Nationalpark: Arbeitsplätze gegen Corona

Im Rahmen eines „Cash-for-Work“-Programms setzte die African Wildlife Foundation im UNESCO Welterbe Simien-Nationalpark dringend erforderliche Instandhaltungsmaßnahmen an touristischen Trekkingrouten und Straßen um und schuf Einkommensquellen für die Bevölkerung.
weiterlesen
UNESCO-Biosphärenreservat Lubombo: Ein Raum für Dialog und Naturschutz
Bau des Biosphärenreservatszentrums.

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Lubombo: Ein Raum für Dialog und Naturschutz

Mit den #SOSAfricanHeritage-Fördergeldern setzte die Nationalkommission Eswatinis ein Projekt um, das sich in mehrfacher Hinsicht lohnt: Energiesparende Öfen, Informationskampagnen, Zäune und neue Räumlichkeiten für mehr integrativen Austausch kommen nicht nur dem Naturschutz, sondern auch der lokalen Bevölkerung zugute.
weiterlesen
Magaliesberg in Südafrika: Gegen Wilderei, Waldbrände und Pflanzenklau
Wildfallen werden entfernt

#SOSAfricanHeritage

Magaliesberg in Südafrika: Gegen Wilderei, Waldbrände und Pflanzenklau

Das Management des Biosphärenreservats Magaliesberg stärkte durch #SOSAfricanHeritage seine Wachpatrouillen gegen Wilderei, Raub und Waldbrände und sammelte Daten für einen verbesserten Schutz und Strafverfolgung.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Vallée de Mai: Resilienz durch Wissen und Technik
Samen der Coco der Mer Palme

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Vallée de Mai: Resilienz durch Wissen und Technik

In der Welterbestätte Naturreservat Vallée de Mai investierte die Seychelles Islands Foundation die #SOSAfricanHeritage-Projektmittel in Covid-19-Schutzmaterial und technisches Equipment. Dadurch konnte die Stätte geöffnet bleiben und ein Mindestmaß an Tourismus und Naturschutzmaßnahmen aufrechterhalten werden.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Saloum-Delta: Alternative Einkommensquellen schaffen

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Saloum-Delta: Alternative Einkommensquellen schaffen

Mit Mitteln des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage stärkte das Nationalparkmanagement im Welterbe Saloum-Delta den Naturschutz, die Gesundheitsversorgung und schuf alternative Einkommensquellen.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Kilimandscharo: Baumschulen für die biologische Vielfalt
Baumsetzlinge zur Aufforstung mit heimischen Arten

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Kilimandscharo: Baumschulen für die biologische Vielfalt

Um die biologische Vielfalt zu schützen nutzte der Nationalpark Kilimandscharo die Mittel des Programms #SOSAfricanHeritage für die Entfernung invasiver Arten und Wiederaufforstung mit heimischen Arten im unteren Bergwald des Kilimandscharo.
weiterlesen
UNESCO-WelterbeTwyfelfontein bzw. /Ui-//aes und Namib Sandmeer: Welterbe digitalisieren
Dreharbeiten im Welterbe Namib Sandmeer

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-WelterbeTwyfelfontein bzw. /Ui-//aes und Namib Sandmeer: Welterbe digitalisieren

Um die zwei namibischen Welterbestätten auch während der Pandemie für den Tourismus zugänglich zu machen, filmte sie Namibias National Heritage Council mit Mitteln des #SOSAfricanHeritage-Programms. Das entstandene Bildmaterial soll das Bewusstsein der Bevölkerung für die Stätten wecken und mehr Gäste anlocken.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Mosambikinsel: Management und Monitoring mit Social Media

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Mosambikinsel: Management und Monitoring mit Social Media

Für ein gutes Welterbemanagement auch in Zeiten von „physical distancing“ schulte das Mozambique Island Conservation Office im Rahmen des #SOSAfricanHeritage-Projekts die lokale Bevölkerung in der Nutzung digitaler Plattformen und sozialer Medien. Dadurch konnten sie ein digitales Kommunikationsnetzwerk für den Erhalt des Welterbes aufbauen.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Tsingy de Bemaraha: Durch Dialog und Brandschutz Welterbe besser schützen

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Tsingy de Bemaraha: Durch Dialog und Brandschutz Welterbe besser schützen

Durch gemeinsame Aktionen zur Brandlöschung und die Beteiligung lokaler Interessenvertretungen, Gemeinden und Behörden am Site Management erhöhte Madagascar National Parks die Resilienz des UNESCO-Welterbes Naturreservat Tsingy de Bemaraha.
weiterlesen
UNESCO-Biosphärenreservat Belo-sur-mer: Jugendliche Freiwillige gegen Waldbrände

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Belo-sur-mer: Jugendliche Freiwillige gegen Waldbrände

Mit dem Engagement jugendlicher Freiwilliger konnte Madagascar National Parks durch die Mittel des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage gegen Waldbrände im UNESCO-Biosphärenreservat Belo-sur-mer – Kirindy-Mite vorgehen.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Alte Städte von Djenné: Renovierung von Lehmmoschee
Durch gemeinschaftlichte Renovierungsarbeiten an der Großen Moschee von Djenné werden die traditionellen Lehmbautechniken weitergegeben.

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Alte Städte von Djenné: Renovierung von Lehmmoschee

Dringend nötige Instandsetzungsmaßnahmen an der Großen Moschee von Djenné konnte die Mission Culturelle de Djenné durch das Sonderprogramm #SOSAfricanHeritage nun endlich durchführen. Nun ist das Kulturerbe wieder in einem guten Zustand und traditionelles Wissen über die Baukunst wurde weitergegeben.
weiterlesen
Mount Kenia: Nachhaltiges Waldmanagement
Aufforstungsarbeiten

#SOSAfricanHeritage

Mount Kenia: Nachhaltiges Waldmanagement

Meru Forest setzte die Förderung der Deutschen UNESCO-Kommission ein, um das Waldökosystem des Oberen Imenti-Waldes durch Baumschulen und Aufforstung zu rehabilitieren. Neue Bienenstöcke und Öfen stärken den nachhaltigen Lebensunterhalt der Gemeindemitglieder.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Senegambische Steinkreise: Förderung von Frauen und Jugendlichen

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Senegambische Steinkreise: Förderung von Frauen und Jugendlichen

Die Förderung von Frauen und Jugendlichen stand im Zentrum des #SOSAfricanHeritage-Projekts des Kunst- und Kulturzentrums in Gambia. Durch Handwerk und Geschichtsunterricht wurden ihre Chancen im Welterbe Steinkreise von Senegambia verbessert.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Mont Nimba: Kartierung für den Tierschutz
Brandbekämpfung

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Mont Nimba: Kartierung für den Tierschutz

Im guineischen UNESCO Welterbe Berg Nimba setzte das Site-Management die #SOSAfricanHeritage-Mittel für Anti-Wilderei-Patrouillen, die Bekämpfung vom Bränden, Informationskampagnen und die Kartierung von Lebensräumen von Menschenaffen ein.
weiterlesen
UNESCO-Biosphärenreservat Ziama-Massiv: Naturschutz durch Partizipation

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Ziama-Massiv: Naturschutz durch Partizipation

Im Biosphärenreservat Ziama-Massiv in Guinea investierte das dortige MAB-Komitee die #SOSAfricanHeritage-Mittel in partizipative Sensibilisierungskampagnen für mehr Naturschutz und Hygienemaßnahmen. Die Bevölkerung ist nun besser über die Folgen von Wilderei, Entwaldung und Covid-19 informiert.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Heilige Heilige Kayas-Wälder der Mijikenda: Mehrgenerationendialog für Nachhaltigkeit
Baumschule

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Heilige Heilige Kayas-Wälder der Mijikenda: Mehrgenerationendialog für Nachhaltigkeit

Durch das #SOSAfricanHeritage-Projekt organisierte das Nationalmuseum Kenya Begegnungen zwischen verschiedenen Altersgruppen, um sie in die Verwaltung und die nachhaltige Bewirtschaftung der „Heiligen Kayas-Wälder der Mijikenda“ einzubeziehen. Der Wissensaustausch verbesserte das Gemeinschaftsgefühl und den Umgang mit dem Kulturerbe.
weiterlesen

weitere Artikel

#SOSAfricanHeritage: Hilfsprogramm gestartet

Meldung,

#SOSAfricanHeritage: Hilfsprogramm gestartet

Die Deutsche UNESCO-Kommission fördert zusammen mit dem Auswärtigen Amt 12 Projekte von UNESCO-Welterbestätten und Biosphärenreservaten in ganz Afrika zur Bewältigung von Folgen der Covid-19-Pandemie.

weiterlesen
#SOSAfricanHeritage 2021 – neue Ausschreibung
Durch gemeinschaftlichte Renovierungsarbeiten an der Großen Moschee von Djenné werden die traditionellen Lehmbautechniken weitergegeben.

Meldung,

#SOSAfricanHeritage 2021 – neue Ausschreibung

#SOSAfricanHeritage: UNESCO-Welterbestätten und UNESCO-Biosphärenreservate in Afrika können sich um Unterstützung bewerben. Ziel ist die Bewältigung der negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Stätten.

weiterlesen