Mit Bildung die Zukunft gestalten

UNESCO-Initiative „Futures of Education: Learning to Become“

Futures of Education

Bildung neu denken und Gestaltungsmöglichkeiten für die Zukunft entwickeln - das ist das Ziel der UNESCO-Initiative „Futures of Education: Learning to Become“. Im November 2021 sollen die Ergebnisse in einem Bericht erscheinen.

Wie beeinflusst unsere Zukunft die Bildung und wie sollte die Bildung der Zukunft aussehen? Um auf diese Fragen Antworten zu finden, hat die UNESCO die Initiative „Futures of Education“ ins Leben gerufen, die eine Vision für die Bildung von morgen entwickeln soll. Im Rahmen der Initiative führt die UNESCO weltweit einen offenen Konsultationsprozess durch, der Jugendliche, Lehrende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die Zivilgesellschaft ebenso einbindet wie Regierungen und Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft. Die Erkenntnisse sollen im November 2021 in einem Bericht veröffentlicht werden.

Bildung als erneuerbare Energie der Menschheit

Bildung reagiert nicht nur auf die Veränderungen in der Welt. Bildung kann unsere Welt transformieren und gestalten. Die UNESCO-Initiative betrachtet Wissen und lebenslanges Lernen als die bedeutendsten erneuerbaren Energien der Menschheit: Bildung kann Menschen dazu befähigen, Herausforderungen wie dem Klimawandel, der Digitalisierung oder wachsenden sozialen Ungleichheiten zu begegnen und Lösungen zu entwickeln.

„Futures of Education“ ist Teil des Engagements der UNESCO für die globale Nachhaltigkeitsagenda 2030, in der hochwertige und chancengerechte Bildung in Ziel 4 fest verankert ist.

"Ensure inclusive and equitable quality education and promote lifelong learning opportunities for all."

„Bis 2030 für alle Menschen inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung sicherstellen sowie Möglichkeiten zum lebenslangen Lernen fördern.“

Education 2030 Agenda

Die UNESCO-Initiative blickt über die Agenda 2030 hinaus auf das Jahr 2050, um  ein visionäres und langfristig tragfähiges Konzept von Bildung zu entwickeln.

Wissen, Bildung und Lernen global diskutieren

Eine hochrangige internationale Kommission von Expertinnen und Experten aus den Bereichen Politik, Hochschule, Kunst, Wissenschaft und Bildung lenkt die Arbeit der Initiative. Ihr Ziel ist es, eine globale Debatte darüber in Gang zu setzen, wie Wissen, Bildung und Lernen in einer Welt zunehmender Komplexität und Unsicherheit sowie wachsender sozialer Verwerfungen neu gedacht werden müssen.

Von der Vergangenheit lernen, um in die Zukunft zu blicken

Mit „Futures of Education: Learning to Become“ setzt die UNESCO eine Reihe wegweisender Berichte zur Zukunft der Bildung fort. Zu diesen innovativen Berichten gehören der Faure-Bericht „Learning to be“ von 1972 sowie der 1996 erschienene Delors-Bericht „Learning: The treasure within“. Der vorerst letzte Bericht dieser Reihe „Rethinking Education. Towards a global common good?“ wurde 2015 veröffentlicht.

weitere Artikel

Unser Beitrag
Frau schreibt beim Netzwerktreffen auf Plakat

Agenda Bildung 2030

Unser Beitrag

Die Deutsche UNESCO-Kommission gestaltet die Umsetzung der Agenda Bildung 2030 auf internationaler und nationaler Ebene mit. Neben der Beratung der Politik fördert sie Fachdiskussionen und bündelt Expertise. Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Bildung für nachhaltige Entwicklung, inklusive Bildung und Open Educational Resources.
weiterlesen
Bildungsbiografie
Junge Frau arbeitet an einem Computer

Bildung

Bildungsbiografie

Das Recht auf Bildung beginnt mit der Geburt und besteht das ganze Leben lang. Menschen lernen in Kin­der­ta­ges­stät­ten, in der Schule, an Hochschulen, Berufsschulen, in ihrer Freizeit, im Beruf und an vielen weiteren Orten. Die UNESCO setzt sich für hochwertige, inklusive und chancengerechte Bildung auf allen Stufen ein.
weiterlesen