Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Osingverlosung

Die Osingverlosung ist eine jahrhundertealte Tradition, bei der nach jeweils zehn Jahren gemeinschaftlich besessene Äcker unter den Bauern der Dörfer Humprechtsau, Krautostheim, Herbolzheim und Rüdisbronn nahe neu aufgeteilt werden. Der Osing ist eine landwirtschaftliche Gemeinschaftsnutzfläche, die 264 Hektar oder 213 Feldanteile umfasst.

Illustration Immaterielles Kulturerbe

Fakten

  • Aufnahmejahr: 2016
  • Verbreitung: Dörfer Humprechtsau, Krautostheim, Herbolzheim und Rüdisbronn (Bayern)
  • Zentraler Termin: alle 10 Jahre (nächster Termin 2024)
  • Bereich: Gesellschaftliche Bräuche, Rituale und Feste; Wissen und Bräuche in Bezug auf die Natur und das Universum; Formen gesellschaftlicher Selbstorganisation

Nutzungsberechtigte Bauern der angrenzenden Orte bewirtschaften den Osing gemeinsam und verlosen das Ackerland alle zehn Jahre nach festgelegten Regeln. Nach zweiwöchiger Vorbereitung und Vermessung der Ackerfläche durch jeweils einen Vertreter aus jedem Dorf findet die Verlosung im Osinghaus statt. Hier treffen sich Nutzungsberechtigte, Osingverwaltung, Gäste und Medien, um gemeinsam an der Verlosung teilzunehmen.

Der Verlosungstag ist ein Festakt und wird von örtlichen Musik- und Gesangsvereinen begleitet. Ab mittags können zugeloste Felder getauscht werden. Ein ausgeklügeltes System soll sicherstellen, dass fruchtbare und weniger geeignete Felder gerecht verteilt werden. Vor- und Nachteile der Grundstücke werden mit Geld ausgeglichen und übrige Nutzungen wie Obstbaumerträge, Karpfenweiher und Jagdrechte werden von der Gemeinschaft der Nutzungsberechtigten verpachtet.

Nach Angaben des für Landwirtschaft zuständigen Bundesministeriums ist der Osing der größte Gemeinschaftsbesitz in Europa. Die gemeindefreie Hochfläche bildet die letzte Markgenossenschaft in Deutschland und wurde am 8. Mai 1465 erstmals urkundlich erwähnt. Die mittelalterliche Rechtsform der Allmende hat sich im deutschsprachigen Raum nur hier bis heute gehalten.

"Diese gelebte jahrhundertealte Kulturtradition und Praxis der Bodenordnung ist etwas ganz besonderes und kann für die heutige Zeit Modell sein zu verhindern, dass landwirtschaftliche Flächen zweckentfremdet werden und dass Eigentum auswandert. Darüber hinaus ist die Verlosung lebendiges Beispiel bäuerlicher Kultur und Geschichte. Sie steht für Gemeinsinn, Fairness und großen Respekt vor der wichtigsten Wirtschaftsgrundlage unserer Landwirtschaft: Dem Boden.“

weitere Artikel

Erforschung und Dokumentation von Flur- und Hausnamen in Bayern
Erforschung und Dokumentation von Flur- und Hausnamen in Bayern

Register Guter Praxisbeispiele

Erforschung und Dokumentation von Flur- und Hausnamen in Bayern

Flur- und Hausnamen beschreiben Äcker, Wiesen, Wälder, Gewässer, Berge und Häuser. Als Zeugen ihrer Zeit sind allein in Bayern etwa 10 Millionen Flurnamen mündlich überliefert. Der Verband für Orts- und Flurnamenforschung in Bayern e.V. setzt sich intensiv dafür ein, diese Namen zu erforschen, zu dokumentieren und zu erhalten. 
weiterlesen
Feldgeschworenenwesen in Bayern
Feldgeschworenenwesen in Bayern

Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Feldgeschworenenwesen in Bayern

Feldgeschworene oder Siebener hüten seit Jahrhunderten die Einhaltung von Grundbesitzgrenzen. In ehrenamtlicher Tätigkeit machen sie Grundstücksgrenzen durch Abmarkungen kenntlich und überwachen ihre Einhaltung. In das Amt der Feldgeschworenen wird man für ein Leben lang berufen. Es ist das älteste kommunale Ehrenamt in Bayern, eines der wenigen Bundesländer, in denen es dieses Amt noch gibt.
weiterlesen