Meldung,

Call for Applications: Women in Arts and Science

Die UNESCO-Initiative „Creative Resilience” organisiert eine Ausstellung, um die künstlerischen Arbeiten von Wissenschaftlerinnen während der Covid-19-Pandemie zu zeigen.

 

Call for Applications: Women in Arts and Science

Die Daten der UNESCO zeigen, dass nur einer von drei Menschen in der Wissenschaft Frauen sind, obwohl sie zwischen 45-55 % der Studierenden an Universitäten und 44 % der in Promotionsprogrammen Eingeschriebenen ausmachen. Darüber hinaus informierten und sensibilisierten 26% der Wissenschaftlerinnen die Öffentlichkeit über die Covid-19-Pandemie, aber nur 8 % der Wissenschaftlerinnen beteiligten sich an der Koordinierung der politischen Maßnahmen auf institutioneller Ebene.

In der aktuellen globalen Krise sind sowohl Frauen als auch Männer mit Schwierigkeiten konfrontiert, doch Frauen haben zusätzlich mit systemischen geschlechtsspezifischen Ungleichheiten zu kämpfen. Sie bleiben weitgehend unsichtbar und tragen unverhältnismäßig stark die Folgen der Krise, obwohl sie bei der Bekämpfung der Pandemie an vorderster Front gestanden haben. Dies schafft die Notwendigkeit, dass sie gehört werden und ihre einzigartigen Erfahrungen darüber mitteilen, wie sich ihr Leben und ihre Perspektiven durch die Pandemie verändert haben.

Wenn Kunst auf Wissenschaft trifft, betritt sie neue Dimensionen der Erkenntnis und des Wirkens

Unter dem Thema „Transformation” ruft die UNESCO alle Frauen in der Wissenschaft aus der ganzen Welt dazu auf, ihre Kunstwerke mit einem globalen Publikum zu teilen.

Diese Ausstellung bittet um Bewerbungen - ausschließlich von Frauen. Alle Frauen in der Wissenschaft, die als - Wissenschaftlerinnen, Forscherinnen, Ärztinnen, Krankenschwestern, Pharmazeutinnen, Ingenieurinnen, Architektinnen oder in anderen MINT-Bereichen (Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik) arbeiten, aus der ganzen Welt und aus allen Altersgruppen, die ihre Kunstwerke über die Pandemie in einer internationalen Ausstellung präsentieren möchten, sind eingeladen, sich zu bewerben.

Die Ausstellung ist offen für alle Arten von Kunstwerken mit Bezug zur Pandemie, ob digital oder physisch, wie Gemälde oder andere künstlerische Bilder, Fotografien, Skulpturen, Poster oder andere vielfältige, innovative und originelle Kunstwerke. Wenn es sich um Kunstwerke in einem nicht-digitalen Format handelt, können Fotos des Kunstwerks als Teil der Bewerbung eingereicht werden.

Zum Projekt

Die Ausschreibung läuft noch bis zum 9. August 2021. Die virtuelle Ausstellung wird anlässlich der 41. Generalkonferenz der UNESCO im November 2021 stattfinden, an der Vertretungen aus 193 Ländern teilnehmen werden. Jede Bewerberin kann maximal fünf Beiträge einreichen.

Gender Equality SDG 5