BNE-Akteur

Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt”

Das Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt” entwickelt Bildungsangebote im Sinne der Nachhaltigkeit. Es bündelt Aktivitäten und gibt Impulse für neue Projekte und Strukturen im Rahmen des Weltaktionsprogramms BNE.

Um Bildungsakteure mit der Zivilgesellschaft und Unternehmen zu verknüpfen, wurde 2008 das Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt” eingerichtet. Umweltlernen in Frankfurt e.V. koordiniert dieses im Auftrag der Stadt. Beteiligt sind u.a.: Das Stadtschulamt, das staatliche Schulamt, das Jugend- und Sozialamt, das Umweltamt, das Netzwerk BioFrankfurt, die Frankfurter Sparkasse, die GLS Bank, die FES, die Mainova AG und der Kinderschutzbund Frankfurt.

In den vergangenen Jahren hat sich das Netzwerk zu einem innovativen Akteur in der Frankfurter Bildungslandschaft entwickelt. Zahlreiche Projekte und Programme entstanden im Rahmen der UN-Dekade BNE: die „Blaue Tafel“, der Wettbewerb „Brücken in die Zukunft“ oder das „Schuljahr der Nachhaltigkeit“ sind eindrucksvolle Beispiele der Netzwerkarbeit.

Vor diesem Hintergrund des Weltaktionsprogramms hat das Netzwerk 2015 die Fachtagung „Nachhaltigkeit selbst in die Hand nehmen“ durchgeführt. Die Tagung intendiert, dass die Akteure für nachhaltige Stadtentwicklung und Bildung für nachhaltige Entwicklung enger zusammenarbeiten. Aus dieser Kooperation entsteht eine Frankfurter BNE- Agenda. Sie soll im Sommer verabschiedet werden.

Kontakt

Netzwerk "Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt"

Seehofstraße 41
60594 Frankfurt

Herr Michael Schlecht

069 21230130
069 21230130
michael.schlecht@stadt-frankfurt.de
http://www.bne-frankfurt.de

Ausgezeichnet als Kommune, Netzwerk

Statement der Jury: "Die Stadt Frankfurt am Main versteht es, BNE mit herausragendem Engagement strukturell und ganzheitlich voranzutreiben. So bestätigte die Stadtverordnetenversammlung am 26.4.2018 die Beteiligung der Stadt am Weltaktionsprogramm und hat den Anspruch formuliert, "Frankfurt als Modellstadt für Bildung für nachhaltige Entwicklung zu profilieren". Wie in der Vergangenheit wird die Koordination der kommunalen Bildungspartner durch „Umweltlernen Frankfurt e.V.“ erfolgen, da hier bereits tragfähige, produktive und erfolgreiche Kooperationsstrukturen entwickelt sind. Hervorzuheben ist auch, dass zu den im Nationalen Aktionsplan angesprochenen wünschenswerten Aktivitäten zur Stärkung von Jugendlichen als Promotoren einer nachhaltigen Entwicklung in der Stadt Frankfurt eigene Initiativen in diesem Bereich entfaltet wurden."
Statement der Jury: "Das seit 10 Jahren bestehende Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen Frankfurt“ erfüllt alle strukturellen Voraussetzungen, um BNE erfolgreich in die Breite zutragen. Das Netzwerk bringt heterogene Akteure zusammen und eröffnet Möglichkeitsräume für Transformation und Kooperationen. Besonders zu würdigen ist die partizipative Integration von Jugendlichen als klarer Bestandteil der Arbeit. Die strategische Ausrichtung zur Implementierung von Bildung für nachhaltige Entwicklung hat sich verstärkt und das Netzwerk gewinnt nicht nur landes-, sondern auch bundesweit an Bedeutung. Folglich hat es sich nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ weiterentwickelt."

Übersicht

Aktiv in

Hessen

Bildungsbereiche

Frühkindliche Bildung, Schule, Außerschulische Bildung und Weiterbildung, Non-formale und informelle Bildung, Lehrer-/Erzieher-/Multiplikatorenausbildung

Thematische Schwerpunkte

Ernährung, Wasser, Energie, Nachhaltiges Wirtschaftswachstum/Arbeit, Mobilität und Verkehr, Reduzierung sozialer Ungleichheiten, Nachhaltige Städte und Gemeinden, Bauen und Wohnen, Nachhaltiger Konsum und Produktion, Klima, Ökosysteme/Biodiversität, Generationengerechtigkeit, Globalisierung, Kulturelle Vielfalt, Interkulturelles Lernen, Menschenrechte, Migration

Mitgliedschaft in Gremien der nationalen BNE-Umsetzung

Partnernetzwerke

Weltaktionsprogramm

Politische Unterstützung, Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen, Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren, Stärkung und Mobilisierung der Jugend, Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene