Welterbe werden

Tentativliste

Die Tentativliste ist eine Vorschlagsliste für zukünftige Nominierungen zur Aufnahme in die UNESCO-Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt. Die Vorschläge, die alljährlich im Rahmen des deutschen Kontingents zur Nominierung für die Welterbeliste anstehen, werden von den zuständigen Länderbehörden über das Sekretariat der KMK, das Auswärtige Amt und das UNESCO-Welterbezentrum in Paris dem UNESCO-Welterbekomitee zur Entscheidung vorgelegt.

Deutsche Welterbestätten im Wartestand

Nominierungen für 2019

  • Montanregion Erzgebirge / Kruśnohoří (bereits nominiert)
  • Das Augsburger Wassermanagement-System (bereits nominiert)

Künftige Nominierungen (für die Jahre ab 2020)

  • Künstlerkolonie Mathildenhöhe Darmstadt
  • Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz
  • Alte Synagoge und Mikwe in Erfurt – Zeugnisse von Alltag, Religion und Stadtgeschichte zwischen Kontinuität und Wandel
  • Alpine und voralpine Wiesen- und Moorlandschaften (Historische Kulturlandschaften im Werdenfelser Land, Ammergau, Staffelseegebiet und Murnauer Moos, Landkreis Garmisch-Partenkirchen)
  • Gebaute Träume – Die Schlösser Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee des Bayerischen Königs Ludwigs II.
  • Residenzensemble Schwerin – Kulturlandschaft des romantischen Historismus
  • Die Franckeschen Stiftungen zu Halle: Waisenhaus und Bildungsarchitektur (zurückgezogen)
  • Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona (zurückgezogen; Pressemitteilung der Hamburger Behörde für Kultur und Medien)

Transnationale serielle Nominierungen

  • Bedeutende europäische Bäder des 19. Jahrhunderts – Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen
  • Grenzen des Römischen Reiches – Der Donaulimes in Österreich und Bayern (bereits nominiert)
  • Grenzen des Römischen Reiches – Der Niedergermanische Limes in den Niederlanden, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz

Erweiterungsanträge

  • Lutherstätten in Eisleben und Wittenberg – Lutherstätten in Mitteldeutschland (zurückgezogen)

weitere Artikel

Eine repräsentative, ausgewogene und glaubwürdige Welterbeliste als Ziel
Nan Madol - Neue Welterbestätte 2016

Globale Strategie zum Welterbe

Eine repräsentative, ausgewogene und glaubwürdige Welterbeliste als Ziel

Besonders wichtig für die Umsetzung der Welterbekonvention ist seit 1994 die Globale Strategie für eine repräsentative, ausgewogene und glaubwürdige Welterbeliste. Die UNESCO erkennt die Kulturen der Welt grundsätzlich als gleichrangig an, daher sollen auf der Welterbeliste die bedeutendsten Zeugnisse aller Kulturen in ausgewogenem Maß repräsentiert sein.
weiterlesen