Auf ein Wort,

Mehr Schutz gegen Waldbrände und Wilderei im UNESCO-Biosphärenreservat Mont Nimba

Colonel Cécé Papa Conde
Manager des Biosphärenreservats Mont Nimba

Im guineischen UNESCO-Welterbe und -Biosphärenreservat Mont Nimba setzt das Reservatsbüro die Mittel des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage für Anti-Wilderer-Patrouillen, Georeferenzierung und Kartierung von Lebensräumen von Menschenaffen ein. Colonel Cécé Papa Conde, Manager des Reservats und Projektleiter des geförderten Projektes „Mount Nimba Biodiversity Protection Support Project“ berichtet im Interview von ersten Aktivitäten. 

Was hoffen Sie, im Rahmen des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage zu erreichen und was haben Sie bereits erreicht? 

Wir haben bereits drei Schutzpatrouillen für das Monitoring des Biosphärenreservats und für den Schutz gegen Wilderei organisiert. In Fortbildungen konnten wir Teilnehmende in der Datensammlung für die Wildtierüberwachung und in der Nutzung von GPS-Geräten weiterbilden.

Mit den Fördermitteln haben wir außerdem erste Brandschutzwälle installiert, die unsere Stätte gegen die zahlreichen Waldbrände schützen. In einem Treffen mit lokalen Bevölkerungsgruppen haben wir ein Programm zur Überwachung der Brände auf den Weg gebracht. Darüber hinaus fanden weitere Workshops statt, in denen wir die lokale Bevölkerung für die Risiken der Pandemie sensibilisiert haben. 

Die restliche Projektzeit werden wir weiter mit dem Brandschutz, Wachpatrouillen und dem Monitoring der Flora und Fauna verbringen – in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinschaften.  

Haben sich die pandemiebedingten Beeinträchtigungen an Ihrer Welterbestätte verändert, seit Sie Ihre Bewerbung für das #SOSAfricanHeritage-Programm im August 2020 eingereicht haben? 

Unsere Stätte ist bis jetzt von Covid-19 verschont geblieben. Die Schutzmaßnahmen wurden hier strikt überwacht, die Mobilität und der Handel eingeschränkt. Den großen Warenzentren war es verboten, Erzeugnisse in das Landesinnere zu schicken. Dadurch waren die Menschen stark verunsichert und haben sich beispielsweise nicht mehr per Handschlag begrüßt. Auch Zusammenkünfte von mehr als 20 Personen haben sie vermieden. Heute, im November, werden diese Maßnahmen nur noch mäßig angewendet, und alle arbeiten fast wie zuvor – vor Corona. 

Wie geht die lokale Bevölkerung im Biosphärenreservat „Mont Nimba“ mit den Herausforderungen um, die sich aus der Pandemie ergeben?  

Die Bevölkerung zeigt sich solidarisch. Finanzielle Aktivitäten der Gemeinschaften, die vom Großkapital abhängen, wurden ausgesetzt, um die Wiederaufnahme des Handels von den großen Zentren ins Landesinnere abzuwarten. 

Gibt es unerwartete positive Nebeneffekte des von der Deutschen UNESCO-Kommission geförderten Projektes oder der Pandemie? 

Ja, wir beobachten positive Effekte in unserem Biosphärenreservat. Durch die Arbeiten, die sie für uns im Rahmen des #SOSAfricanHeritage-Projekts durchführen, haben insbesondere die jüngeren Dorfbewohner wieder finanzielle Einnahmen.

Wir beobachten bei den angrenzenden Gemeinschaften auch ein größeres Bewusstsein für die negativen Wirkungen von Buschbränden. Sie eignen sich Wissen und Praktiken zum Schutz des Biosphärenreservats an. Insgesamt hat sich dadurch das Management im Biosphärenreservat und die Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung verbessert. 

Auch mit Blick auf die Pandemie sehen wir positive Nebeneffekte: Durch die eingeschränkte Mobilität im Land, ist auch die Bewegung der Wilderer in unserer Gegend geringer. Wir verzeichnen auch einen verringerten Holzeinschlag in Ufergebieten. Ein Grund hierfür ist ebenfalls die Bewegungseinschränkung – in diesem Falle von Händlern aus der Stadt. 

Mehr erfahren über #SOSAfricanHeritage

Sonderprogramm zur Unterstützung von UNESCO-Stätten in Afrika

#SOSAfricanHeritage

Sonderprogramm zur Unterstützung von UNESCO-Stätten in Afrika

Das Sonderprogramm #SOSAfricanHeritage unterstützt Projekte in Afrika, um die Folgen der Covid-19-Pandemie zu mildern. Hier stellen wir die Projekte vor.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Mont Nimba: Kartierung für den Tierschutz
Brandbekämpfung

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Mont Nimba: Kartierung für den Tierschutz

Im guineischen UNESCO Welterbe Berg Nimba setzte das Site-Management die #SOSAfricanHeritage-Mittel für Anti-Wilderei-Patrouillen, die Bekämpfung vom Bränden, Informationskampagnen und die Kartierung von Lebensräumen von Menschenaffen ein.
weiterlesen

Das Sonderprogramm

Ziel des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage der Deutschen UNESCO-Kommission ist es, an 22 Welterbestätten und Biosphärenreservaten in Ländern Afrikas zum Erhalt selbstständiger und dauerhaft tragfähiger Organisationsstrukturen beizutragen sowie Räume zu sichern, die der Bildung für Weltoffenheit und Nachhaltigkeit sowie der kulturellen Vielfalt gewidmet sind. 

Alle 22 Förderprojekte

Das Förderprojekt

  • Geförderte Stätte: Mont Nimba
  • Land: Guinea, Côte d’Ivoire
  • Art der Stätte: UNESCO-Biosphärenreservat und UNESCO-Welterbe (Naturerbe)
  • Auszeichnungsjahr UNESCO-Biosphärenreservat: 1980
  • Auszeichnungsjahr UNESCO-Welterbe: 1982


 

Website des UNESCO Man and Biosphere Programms

Website des UNESCO-Welterbezentrums

 

Zurück zur Übersicht