#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Tsingy de Bemaraha: Mit Lokalkomitees Welterbe besser schützen

Durch Fortbildungs- und Bildungsmaßnahmen, gemeinsame Aktionen zur Brandlöschung sowie durch regelmäßige Meetings soll im UNESCO-Welterbe Tsingy de Bemaraha die Beteiligung von lokalen Interessenvertretungen, Gemeinden und Behörden am Site Management erhöht und so die Organisation der Stätte gestärkt werden. 

Das Sonderprogramm

Ziel des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage der Deutschen UNESCO-Kommission ist es, an 22 Welterbestätten und Biosphärenreservaten in Ländern Afrikas zum Erhalt selbstständiger und dauerhaft tragfähiger Organisationsstrukturen beizutragen sowie Räume zu sichern, die der Bildung für Weltoffenheit und Nachhaltigkeit sowie der kulturellen Vielfalt gewidmet sind. 

Alle 22 Förderprojekte

Das Naturschutzgebiet Tsingy de Bemaraha liegt im Westen Madagaskars und umfasst 152.000 ha. Das Welterbe bietet eine große Vielfalt an geomorphologischen Strukturen. Es ist eine wahre Kathedrale aus Kalkstein und bildet eine der spektakulärsten Naturlandschaften der Insel und der Welt. Der westliche Teil des Plateaus weist ein sehr zergliedertes Relief auf, das größtenteils von einem dichten, trockenen Laubwald bedeckt ist. In seinem östlichen Teil ist der Wald von Savannen durchsetzt. Tsingy de Bemaraha gilt aufgrund des Reichtums an Tier- und Pflanzenarten als ein Zentrum des Endemismus.

Einschränkungen durch Pandemie 

Die Covid-19-Pandemie macht sich in Madagasgar durch eine Vielzahl an wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen bemerkbar, die auch den Schutz des UNESCO-Welterbes beeinträchtigen. 

Noch sind die sozialen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie in Madagaskar in ihrer Gesamtheit nicht vorhersehbar. Nahrungsmittelknappheit und Armut werden in den ländlichen Gebieten immer weiter zunehmen.    

Gleichzeitig konnte in den letzten Monaten eine massive Zunahme von Bränden verzeichnet werden. Bereits Mitte Mai überschritt die Zahl der per Satellit erfassten Brandherde die Gesamtzahl der 2019 dokumentierten Fälle. Die sich daraus ergebenden Schäden vor Ort sind massiv: 969 Hektar Savanne sind abgebrannt, Fälle illegalen Holzeinschlags nehmen zu.  

Der Nationalpark ist auch einer der von internationalen Touristen am häufigsten besuchten Orte in Madagaskar. Die Schließung des Parks für den Tourismus hat Auswirkungen auf die finanziellen Mittel für das Site Management.

Abhilfe durch Bildung und technische Ausstattung 

Das von der Deutschen UNESCO-Kommission geförderte Projekt zielt darauf ab, die Organisation der Stätte zu stärken und die Beteiligung von lokalen Interessenvertretungen, den Gemeinden und der lokalen Behörden am Site Management zu erhöhen. Dies soll zum Beispiel durch Fortbildungs- und Bildungsmaßnahmen, gemeinsame Aktionen zur Brandlöschung sowie durch regelmäßige Meetings erreicht werden. Neben der Organisationsstärkung zielt das Projekt außerdem darauf ab, die Infrasstuktur der Welterbestätte zu verbessern. Durch die Anschaffung von GPS-Geräten, Wassersäcke oder Mobilfunkgeräte können zukünftig Überwachungs- und Schutzmaßnahmen gezielter umgesetzt werden. 

Das Konsortium

Mit dem Sonderporgramm beteiligt sich die Deutsche UNESCO-Kommission am Konsortium des Internationalen Hilfsfonds 2020, der auf Initiative des Auswärtigen Amtes und des Goethe-Instituts im Sommer 2020 eingerichtet wurde, um Organisationen aus Kultur und Bildung im Ausland schnell in der Corona-Pandemie zu unterstützen.

Website des Hilfsfonds

Das Förderprojekt

  • Geförderte Stätte: Tsingy de Bemaraha
  • Land: Madagaskar
  • Art der Stätte: UNESCO-Welterbe (Naturerbe)
  • Auszeichnungsjahr: 1990

 

Website des UNESCO-Welterbezentrums

weitere Artikel

UNESCO-Biosphärenreservat Belo sur Mer: Jugendliche Freiwillige gegen Waldbrände

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Belo sur Mer: Jugendliche Freiwillige gegen Waldbrände

Mit Unterstützung jugendlicher Freiwilliger wird Madagascar National Parks mit Mitteln des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage gegen Waldbrände im UNESCO-Biosphärenservat Belo sur Mer – Kirindy Mité vorgehen.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Djenné: Renovierungsarbeiten an Lehmmoschee

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Djenné: Renovierungsarbeiten an Lehmmoschee

Dringende Instandsetzungsmaßnahmen an der Großen Moschee von Djenné können durch das Sonderprogramm #SOSAfricanHeritage stattfinden.
weiterlesen