#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Mount Mulanje: Wirtschaftliche Stärkung benachteiligter Frauen

Der Mulanje Mountain Conservation Trust unterstützt benachteiligte Frauen dabei, gemeinsam landwirtschaftliche Produkte anzubauen und zu verkaufen. So können die Frauen ihren Lebensunterhalt verdienen, ohne dabei auf die natürlichen Ressourcen des Biosphärenreservats zurückzugreifen.

Das Sonderprogramm

Ziel des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage der Deutschen UNESCO-Kommission ist es, UNESCO Welterbestätten und Biosphärenreservate in Ländern Afrikas bei der Bewältigung der Covid-19-Pandemie zu unterstützen. Dadurch trägt #SOSAfricanHeritage zum Erhalt selbstständiger und dauerhaft tragfähiger Organisationsstrukturen bei und sichert Räume, die der Bildung für Weltoffenheit und Nachhaltigkeit sowie der kulturellen Vielfalt gewidmet sind.

Alle Förderprojekte

Das Biosphärenreservat Mount Mulanje liegt im Südwesten von Malawi, nahe der Grenze zu Mosambik. Es erstreckt sich über ein 26 mal 22 Kilometer großes Berggebiet, das sich steil aus den umliegenden Ebenen erhebt. Die Höhe des Reservats reicht von 600 Metern über dem Meeresspiegel bis zum höchsten Punkt des Sapitwa Peak auf 3.002 Metern. Ein großer Teil des Massivs besteht aus steilen Felswänden, die im Süden und Osten von Schluchtentälern mit Regenwald und an den Nord- und Westhängen von trockenen Brachystegia-Wäldern unterbrochen werden. In dem Gebiet findet sich eine reiche Tier- und Pflanzenwelt mit vielen endemischen Arten. Die Mulanje-Zeder (Widdringtonia whyteii), der Nationalbaum Malawis, wächst nur an den Hängen des Mulanje-Massivs und steht als „stark gefährdet“ auf der Roten Liste der International Union for Conservation of Nature (IUCN). Das Holz wird insbesondere für den Bootsbau sehr geschätzt, da es wegen seiner aromatischen, leicht giftigen Öle sehr resistent gegenüber Insektenbefall und Pilzen ist. Die massive illegale, nicht nachhaltige Abholzung der Mulanje-Zeder hat jedoch zu einem starken Rückgang des Bestands geführt. Auch einige endemische Tierarten sind durch die Abholzungen bedroht.

Aufgrund der hohen Niederschlagsmengen und der fruchtbaren Böden ist die Umgebung des Biosphärenreservats heute dicht besiedelt. Die Menschen betreiben nicht nur Land- und Weidewirtschaft, sie gewinnen auch Holz, Heilpflanzen und andere Produkte aus dem Wald. Ökotourismus ist ebenfalls eine wichtige Einkommensquelle der lokalen Bevölkerung. Obwohl die landwirtschaftliche Produktivität in der Region hoch ist, kommt es durch Naturkatastrophen immer wieder zu Hungersnöten. In der Folge sind die Menschen gezwungen, die natürlichen Ressourcen der Berge zu nutzen.

Einschränkungen durch die Pandemie

Die COVID-19-Pandemie wirkt sich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung der Region aus und hat insbesondere die Tourismusbranche hart getroffen. Das stellt die lokale Bevölkerung vor große Herausforderungen, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Besonders stark von diesen Auswirkungen betroffen sind marginalisierte Frauen, die aufgrund der Pandemie ihre zahlreichen kleinen Beschäftigungsmöglichkeiten verloren haben. Als einzige Einkommensquelle bleibt ihnen nur der Verkauf von Holzkohle, für deren Herstellung sie täglich Feuerholz in den Wäldern sammeln. Da die Schulen aufgrund der Pandemie geschlossen sind, werden sie dabei oftmals von ihren Kindern unterstützt, wodurch die illegale Holzentnahme noch weiter zugenommen hat. Die Zedernwälder an den Berghängen sind dadurch stark bedroht.

Abhilfe durch gemeinschaftlich organisierte Kleinunternehmen

Vor diesem Hintergrund zielt das #SOSAfricanHeritage-Projekt des Mount Mulanje Conservation Trust darauf ab, marginalisierten Frauen als Alternative zum Holzsammeln eine tragfähige Lebensgrundlage zu bieten, die ihnen einen Ausweg aus der Armutsfalle ermöglicht. Die Frauen können an gemeinschaftlich organisierten Wirtschaftsaktivitäten teilzunehmen, um so ein tägliches Bareinkommen zu erzielen, persönliche Ersparnisse anzulegen und zu einem Gruppenkapitalfonds beizutragen.

In mehreren Gruppen lernen die Frauen dabei zunächst Gemüsegärten anzulegen, um sich selbst mit Nahrungsmitteln versorgen und Überschüsse auf dem lokalen Markt verkaufen zu können. Da das meiste Gemüse, das bisher in Mulanje erhältlich ist, im rund 50 Kilometer entfernten Hochland angebaut wird und daher vergleichsweise teuer ist, lässt sich das lokal angebaute Gemüse der Frauengruppen gut verkaufen. Auf dem städtischen Markt wird für die Frauengruppen dazu ein Unterstand errichtet, wo sie sich treffen und Gemüse und andere Produkte verkaufen können. In einem nächsten Schritt können die Frauen auf einem gemeinschaftlich bewirtschafteten Kleinbauernhof mitarbeiten, wo ein Garten mit Obstbäumen angelegt wird und eine Vielzahl agroforstwirtschaftlicher Setzlinge für den Brennstoff- und Haushaltsbedarf gezogen werden.

Im Rahmen des Projekts wird außerdem eine Reihe von Geräten für die Verarbeitung landwirtschaftlicher und natürlicher Ressourcen angeschafft, die von den Frauen für neue Ideen und kleine kommerzielle Unternehmungen genutzt werden können. Für deren Verwirklichung werden den Frauen zusätzlich Mikrokredite zur Verfügung gestellt. Jede der Frauengruppen wird zudem mit einer kleinen Solaranlage, einem einfachen Laptop und einem Smartphone ausgestattet, die sie nach einer Schulung nutzen können, um ihre Lern- und Interaktionsfähigkeit zu verbessern.

Das Projekt soll bis dato marginalisierten Frauen einen besserer Lebensstandard innerhalb ihrer Gemeinschaft ermöglichen, sie in die Lage versetzen, selbstbewusst zur Entwicklung ihres Dorfes beizutragen und sie motivieren, gemeinsam mehr Anstrengungen zum Schutz der natürlichen Ressourcen der Berge zu unternehmen.

Das Konsortium

Mit dem Sonderprogramm beteiligt sich die Deutsche UNESCO-Kommission am Konsortium des Internationalen Hilfsfonds, der auf Initiative des Auswärtigen Amtes und des Goethe-Instituts im Sommer 2020 eingerichtet wurde, um Organisationen aus Kultur und Bildung im Ausland schnell in der Corona-Pandemie zu unterstützen.

Website des Hilfsfonds

Das Förderprojekt

  • Geförderte Stätte: Biosphärenreservat Mount Mulanje
  • Land: Malawi
  • Art der Stätte: UNESCO-Biosphärenreservat
  • Auszeichnungsjahr: 2000

 

Webseite der UNESCO-Biosphärenreservate

 

#SOSAfricanHeritage Ergebnispublikation

weitere Artikel

UNESCO-Welterbe Ennedi-Massiv: Förderung von Bildung, Beschäftigungsmöglichkeiten und Information
Felsen des Ennedi-Massivs

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Ennedi-Massiv: Förderung von Bildung, Beschäftigungsmöglichkeiten und Information

Die Welterbedirektion des Ennedi-Massivs und die tschadische UNESCO-Nationalkommission unterstützen mit vielfältigen Maßnahmen die lokale Bevölkerung und die Verwaltung der Stätte. Hinweisschilder, Informationskampagnen und ein besseres Müllmanagement sorgen zudem für einen besseren Schutz der Stätte.
weiterlesen
UNESCO-Biosphärenreservat Lake Bosomtwe: Umweltbildung und nachhaltige Landwirtschaft
Schulklasse mit Kindern und Lehrenden

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Lake Bosomtwe: Umweltbildung und nachhaltige Landwirtschaft

Mit Bildungsprogrammen in Schulen, Schulungen für Landwirte und Aufforstungsmaßnahmen setzt sich die Water Ressources Commission für den nachhaltigen Schutz des Biosphärenreservats in Ghana ein. Zudem werden die mündlich überlieferten Erzählungen der Ashanti, die am Bosomtwe-See leben, gesammelt und dokumentiert.
weiterlesen