#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Mozambique Island: Management und Monitoring mit Social Media

Für ein gutes Welterbemanagement auch in Zeiten von „physical distancing“ schult das Mozambique Island Conservation Office im Rahmen des #SOSAfricanHeritage-Projektes die lokale Bevölkerung in der Nutzung digitaler Plattformen und sozialer Medien. 

Das Sonderprogramm

Ziel des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage der Deutschen UNESCO-Kommission ist es, an 22 Welterbestätten und Biosphärenreservaten in Ländern Afrikas zum Erhalt selbstständiger und dauerhaft tragfähiger Organisationsstrukturen beizutragen sowie Räume zu sichern, die der Bildung für Weltoffenheit und Nachhaltigkeit sowie der kulturellen Vielfalt gewidmet sind. 

Alle 22 Förderprojekte

Die Insel Mosambik ist ein Kalksteinkorallenriff, das vier Kilometer von der Festlandküste der Republik Mosambik liegt. Gemeinsam mit den beiden unbewohnten Inseln Goa und Sena bildet sie einen Archipel. Auf ihr befindet sich die Festungsstadt Mosambik, ein ehemaliger portugiesischer Handelsposten auf dem Weg nach Indien. Ihre bemerkenswerte architektonische Einheit verdank die Stadt der seit dem 16. Jahrhundert konsequenten Verwendung derselben Bautechniken, Baumaterialien (Stein oder Makuti) und dekorativen Prinzipien.

Einschränkungen durch Pandemie 

Das tägliche Monitoring des Erhaltungszustands gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung wird aktuell beeinträchtigt, da Feldarbeit nicht möglich ist. Auch Welterbebildung kann aufgrund der aktuellen Einschränkungen nicht stattfinden. Zudem ist es schwierig, die Gemeinschaften zusammenzubringen, um die Probleme des Welterbe-Managements zu diskutieren. All dies erschwert nicht nur den Schutz der Insel Mosambik, sondern verhindert zunehmend die aktive Einbindung der lokalen Bevölkerung. 

Abhilfe durch neues Kommunikationsnetzwerk 

Mithilfe der #SOSAfricanHeritage-Fördermittel plant das Mozambique Island Conservation Office eine fundierte Schulung verschiedener Welterbe-Akteure sowie Mitglieder der lokalen Gemeinschaft in der korrekten Nutzung digitaler Plattformen und sozialer Netzwerke. So sollen sie nicht nur in der Lage sein aktiv zum Monitoring und Management der Insel Mosambik aktiv beizutragen, sondern auch in die Entscheidungsfindung der zuständigen Behörden einbezogen werden. Ziel ist es, ein lokales Kommunikationsnetz für den Erhalt des Welterbes zwischen den Inselbewohner und anderen Welterbe-Akteuren in Mozambique entstehen zu lassen.  

Das Konsortium

Mit dem Sonderporgramm beteiligt sich die Deutsche UNESCO-Kommission am Konsortium des Internationalen Hilfsfonds 2020, der auf Initiative des Auswärtigen Amtes und des Goethe-Instituts im Sommer 2020 eingerichtet wurde, um Organisationen aus Kultur und Bildung im Ausland schnell in der Corona-Pandemie zu unterstützen.

Website des Hilfsfonds

Das Förderprojekt

  • Geförderte Stätte: Mozambique Island
  • Land: Mozambique 
  • Art der Stätte: UNESCO-Welterbe (Kulturerbe)
  • Auszeichnungsjahr: 1991

 

Website des UNESCO-Welterbezentrums

weitere Artikel

Gemeinsam für das Welterbe der Insel Mozambique

#SOSAfricanHeritage

Gemeinsam für das Welterbe der Insel Mozambique

Mit einem Community Training macht das Mozambique Island Conservation Office die lokale Bevölkerung fit für ein gutes Welterbe-Management in Zeiten von Corona. Der Projektleiter Claudio Zunguene berichtet im Interview von seinen bisherigen Erfahrungen.
weiterlesen
UNESCO-Biosphärenreservat Belo sur Mer: Jugendliche Freiwillige gegen Waldbrände

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Belo sur Mer: Jugendliche Freiwillige gegen Waldbrände

Mit Unterstützung jugendlicher Freiwilliger wird Madagascar National Parks mit Mitteln des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage gegen Waldbrände im UNESCO-Biosphärenservat Belo sur Mer – Kirindy Mité vorgehen.
weiterlesen

weitere Informationen