UNESCO-Projektschule Franziskus-Grundschule Dortmund

Toleranz, Offenheit und Solidarität im Schulalltag

Als städtische katholische Angebotsschule bemüht sich die Franziskus-Grundschule einen Bezug zwischen dem Leben und Wirken ihres Namenspatrons, dem Heiligen Franziskus, sowie den Leitsätzen der UNESCO-Projektschulen herzustellen. Derzeit werden rund 200 Schülerinnen und Schüler an der Schule unterrichtet.

Illustration UNESCO-Projektschulen

Fakten

  • Aufnahmejahr: 2014
  • Bundesland: Nordrhein-Westfahlen
  • Schulform: Grundschule
  • Webseite der Schule

UNESCO-Projektschularbeit und Werteerziehung

Seit 2009 gehört die Franziskus-Grundschule in Dortmund zu den UNESCO-Schulen. Seit 2012 besteht eine UNESCO-Kindergruppe, die im regen Austausch mit einer UNESCO-Grundschule in Krefeld steht. Die UNESCO-Kindergruppe beschäftigte sich unter anderem mit den vielfältigen UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten in NRW und den Kinderrechten.

Erziehung zu Toleranz, Offenheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind Bestandteile des Schulalltags. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz kooperativer Lernformen nach Norm Green im Unterricht, wie die Durchführung der „Freundlichen 10 Minuten“. Die Einführung eines Schülerparlaments und eines Kindersprechtages unterstützt die Schüler auf dem Weg zu Selbstständigkeit und verwirklicht das Prinzip einer demokratischen Schule.

Menschenrechtsbildung und Demokratieerziehung

Am Kinderrechtetag informieren sich alle Kinder zu den unterschiedlichen Rechten und deren Entstehung. Mit selbstgestalteten Plakaten machen sie auf ihre Rechte aufmerksam. Sie erfahren, dass nicht überall auf der Welt Kinderrechte eingehalten werden und treten für die Umsetzung, zum Beispiel durch die Beteiligung am „Red Hand Day“ oder an dem Projekt „Ein buntes Band für Kinder- und Jugendrechte“, ein.

Umweltbildung

Schon 2004 wurde der Franziskus-Grundschule der Titel „Schule für den Urwald" verliehen. In Zusammenarbeit mit Greenpeace beschäftigten sich die Kinder mit den Tieren des Regenwaldes. Unter dem Motto „Frühjahrsputz“ beteiligen sich Schüler regelmäßig an der Reinigung des Schulumfeldes. Diese Aktion wird in Kooperation mit der Ideenwerkstatt Kaiserstraße, dem Stadtbezirksmarketing Innenstadt-Ost und der Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) durchgeführt. Auch bei dem Projekt „Korken für Kork“ ist die EDG seit 2010 Kooperationspartner. Die Schulkinder der Franziskus-Grundschule leisten durch fleißiges Sammeln einen Beitrag zur Müllvermeidung und Müllverwertung. Weiterhin trägt die Aktion dazu bei, Korkeichen zu schützen.

2010 wurde ein großer Bereich des Grundstücks im Klostergarten der Kirche St. Franziskus als Schulgarten und eine Garten-AG eingerichtet. Auch Kinder der offenen Ganztagsschule betätigen sich in kooperativer Zusammenarbeit als Gärtnerinnen und Gärtner mit grünem Daumen.

In Kooperation mit dem Umweltamt der Stadt Dortmund können die Kinder der 4. Schuljahre jährlich an dem Projekt „Waldspiele“ im Grävingholz teilnehmen. Ziel des Projekts ist es, dass die Kinder den Wald als Lebensraum unmittelbar erfahren und der Natur wieder näher gebracht werden. Auch im Rahmen der Umweltbildung finden unter dem Motto „Naturwissenschaftliche Experimente und Technik“ die jährlichen Projekttage statt. Hier werden Kinder zu kleinen Forscherinnen und Forschern, die sich mit unterschiedlichen Naturphänomenen und Technik beschäftigen.

Globales Lernen und kulturelle Bildung

2015 fand erstmalig ein UNESCO-Trödelmarkt statt. Der Erlös der Aktionstage wird an die Partnerschule in Brasilien gespendet. Damit die Kinder wissen, wofür sie sich engagieren, gibt es mit der Schule einen Brief- und Fotoaustausch. Auch der Erlös der „Sponsorenlaufe“ wird an die Partnerschule in Brasilien, an UNICEF oder an die Kinderkrebshilfe gespendet. Alle zwei Jahre informiert ein Mitglied des „Eine Welt Kreises“ der Franziskus Gemeinde im Rahmen eines „Brasilientages“ über das Leben der Kinder und die Entwicklung der Schule in Brasilien.

Im Rahmen der kulturellen Bildung besuchen die Schüler jährlich ein Theaterstück oder eine Ballettaufführung. Theater kommt aber auch in die Schule. Jedes Jahr führt die Theaterproduktion Nimmerland eines ihrer Stücke auf. Ein weiteres Projekt zur kulturellen Bildung war der Vorlesetag anlässlich des Welttages des Buches. Lesungen regionaler Persönlichkeiten und der Besuch von Dortmunder Buchhandlungen waren Teil der Aktion.

Aktiv beteiligen sich Schüler beispielsweise im Schulchor „Franzi-Spatzen“. Auch Auftritte der Kinder, die am Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ teilnehmen, sind Bestandteil jedes Schuljahres.

Jedem Kind ein Instrument

Jedem Kind ein Instrument

weitere Artikel

UNESCO-Projektschule werden
UNESCO-Projekttag am Gymnasium Pegnitz

Bildung

UNESCO-Projektschule werden

Die Aufnahme in das Netzwerk der UNESCO-Projektschulen in Deutschland erfolgt in drei Stufen: Interessierte Schule auf Länderebene, Mitarbeitende Schule auf nationaler Ebene und anerkannte UNESCO-Projektschule als Teil des weltweiten Netzwerks. Der gesamte Zertifizierungsprozess dauert vier bis sechs Jahre.
weiterlesen
UNESCO-Projektschule sein
Schüler und Schülerinnen der Henning-von-Tresckow-Grundschule

Bildung

UNESCO-Projektschule sein

UNESCO-Projektschulen gestalten das Schulleben im Sinne des interkulturellen Lernens mit dem übergeordneten Ziel: Zusammenleben lernen in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt. Sie engagieren sich für eine Bildung, die es Menschen ermöglicht, ein erfülltes Leben zu führen und ihre Persönlichkeit zu entfalten.
weiterlesen

weitere Informationen