UNESCO-Projektschule Erich Kästner Schule

Unser Handeln – unsere Zukunft

Die Erich Kästner Schule in Rhauderfehn bildet mit der benachbarten Kreisrealschule Overledingerland und dem Gymnasium Rhauderfehn ein gemeinsames Schulzentrum. Seit 2006 ist sie nach dem Schriftsteller und Drehbuchautor Erich Kästner benannt. Die über 300 Schülerinnen und Schüler werden bei der Persönlichkeitsentwicklung und der fachlichen Ausbildung durch die junge und engagierte Schulgemeinschaft unterstützt.

Illustration UNESCO-Projektschulen

Fakten

Die Erich Kästner Schule verfügt über ein offenes Ganztagsangebot. Die Auswahl der zahlreichen AGs reicht von „Kochen und Backen“ bis hin zur „Ausbildung zur Erlangung des Mofaführerscheins“. Auch die Berufsorientierung wird an der Hauptschule Rhauderfehn sehr gefördert, sodass die Jugendlichen eine stabile Basis für ihren weiteren Lebensweg erarbeiten können.

Seit über 25 Jahren arbeitet die Erich Kästner Schule als anerkannte UNESCO-Projektschule im Netzwerk mit. Als solche liegen ihr besonders die UNESCO-Ziele am Herzen, die sich in zahlreichen Objekten in der Schule wiederfinden.

Eine-Welt-Projekte

Der Bereich der Menschenrechts- und Demokratieerziehung findet sich unter anderem in der Ausbildung von Streitschlichterinnen und Streitschlichtern wieder. Zudem waren die Kinderrechte Thema einer Folge der Video-AG, die den eigenen YouTube-Kanal „EKS-News-TV“ hat. Die Arbeit der Video-AG reicht von der Ideensammlung über das Skript und die Produktion bis zur Vertonung.

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Als Nachwirkung auf den UNESCO-Projekttag mit dem Thema „Unser Handeln – unsere Zukunft“ im Jahr 2010, wurde das Thema der nachhaltigen Entwicklung zum festen Bestandteil der schulischen Arbeit. Dies zeigt sich zum Beispiel in den nachhaltigen Schülerfirmen und dem jährlichen Projekt „Zukunftsfähig handeln“ der 10. Klassen.

Im vergangenen Jahr startete auch die Zusammenarbeit mit der „Stiftung Zukunft Wald“, bei der Bäume für einen Schulwald gepflanzt wurden, um den nachhaltigen Umgang mit der Natur zu fördern. Ein Jahr zuvor begann die Erich Kästner Schule sich im Netzwerk der „Fair-Trade-Schulen“ zu beteiligen. Dies tut sie in Form der von der Schülerschaft geführten Schülercafeteria.

Interkulturelles Lernen

Eine der Partnerorganisationen der Schule ist das Hilfsprojekt „Kinder Paradise“ in Accra, Ghana, dem die Erich Kästner Schule seit 2010 Teile des Weihnachtsbasars spendet. Die Leiterin des Projekts  informiert Schüler, Lehrkräfte und Eltern bei regelmäßigen Besuchen über das Hilfsprojekt. In der Vergangenheit gab es einen Briefaustausch zwischen den Schülern des „Kinder Paradise“ und der Erich Kästner Schule. Dieser soll in Zukunft weiterentwickelt und intensiviert werden. Ein Lehrer der Erich Kästner Schule, gebürtiger Ghanaer, besucht jährlich das Hilfsprojekt in Accra. Vor Ort informiert er über das Schulleben in Deutschland. Zurück in Deutschland informiert er wiederum die Schulgemeinschaft über die aktuelle Lage des Hilfsprojekts.

Ein weiteres internationales Projekt ist der Einsatz europäischer Freiwilliger im Unterricht. Durch die Kooperation mit dem benachbarten Gymnasium ist es seit einigen Jahren möglich, die europäischen Freiwilligen an der Erich Kästner Schule miteinzubeziehen. Durch ihre Persönlichkeiten und die verschiedenen kulturellen Hintergründe, die sie mitbringen, bereichern sie die UNESCO-Arbeit der Schule.

 

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“

Erich Kästner

weitere Artikel

UNESCO-Projektschule werden
UNESCO-Projekttag am Gymnasium Pegnitz

Bildung

UNESCO-Projektschule werden

Die Aufnahme in das Netzwerk der UNESCO-Projektschulen in Deutschland erfolgt in drei Stufen: Interessierte Schule auf Länderebene, Mitarbeitende Schule auf nationaler Ebene und anerkannte UNESCO-Projektschule als Teil des weltweiten Netzwerks. Der gesamte Zertifizierungsprozess dauert vier bis sechs Jahre.
weiterlesen
UNESCO-Projektschule sein
Schüler und Schülerinnen der Henning-von-Tresckow-Grundschule

Bildung

UNESCO-Projektschule sein

UNESCO-Projektschulen gestalten das Schulleben im Sinne des interkulturellen Lernens mit dem übergeordneten Ziel: Zusammenleben lernen in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt. Sie engagieren sich für eine Bildung, die es Menschen ermöglicht, ein erfülltes Leben zu führen und ihre Persönlichkeit zu entfalten.
weiterlesen

weitere Informationen