UNESCO-Projektschule Domgymnasium Verden

Schule als Lebensraum gestalten

Das Domgymnasium in Verden blickt auf eine lange Geschichte von über 435 Jahren zurück und gilt als eine der ältesten Schulen Deutschlands. Zurzeit besuchen 1331 Schülerinnen und Schüler das direkt an der Aller gelegene Gymnasium. Das Domgymnasium zeichnet sich durch eine Vielzahl von freiwilligen AGs zur Förderung, Forderung und Freizeitgestaltung aus. Das Domgymnasium wurde im Oktober 2014 in das Netzwerk der internationalen UNESCO-Projektschulen aufgenommen.

Illustration UNESCO-Projektschulen

Fakten


Kultur leben - musikalischer Schwerpunkt

 

Mit seinem musikalischen Schwerpunk, der sich an den vielen Bands, am Schul-Orchester und an den Chören zeigt, organisiert das DOV musikalische Veranstaltungen und Konzerte, die zum Gemeinschaftsgefühl beitragen. Die Freude an der Musik und das gemeinsame Musizieren stehen im Vordergrund. Die kulturellen Ereignisse dienen der Öffnung der Schule und der Identifikation mit der Schule.

Natur pflegen - ökologischer Schwerpunkt

Das Domgymnasium setzt außerdem auch einen ökologischen Schwerpunkt in seinem Schulprofil. Mit dem Schulgarten, der Installation eines „Lesepfades“ in diesem, dem Projekt „Weinberg“ oder dem Apfelprojekt „Nachhaltige Obstwiese“, stärkt die Schule das nachhaltige-ökologische Bewusstsein der Schüler. Der Lehr- und Übungsgarten dient einerseits als Anschauungsmaterial für den Biologieunterricht und als Ertragungsgarten, gleichzeitig werden hier Techniken des Gemüseanbaus und gärtnerischen Tätigkeiten vermittelt. In dem neugeschaffenen Biotop erfahren und erkunden die Schüler die Artenvielfalt von Flora und Fauna.

Internationale Partnerschulen

Das Gymnasium pflegt Partnerschaften mit Schulen in Frankreich, Bulgarien, Polen und Südafrika. Mit den regelmäßigen und gegenseitigen Besuchen der Partnerschulen werden UNESCO-Ziele, wie Interkulturelles Lernen und Global Citizenship, ganz selbstverständlich von den Schülern umgesetzt. Gemeinsame Besuche von UNESCO-Kulturerbestätten, aber auch von Gedenkstätten im Ausland, wie auch in der Umgebung von Verden, tragen zur UNESCO-Welterbeerziehung bei.

Aktuelles Projekt: „Willkommen bei uns!"

Das Projekt „Willkommen bei uns!“ findet gegenwärtig in der täglichen Begegnung der Verdener Schüler mit geflüchteten Kindern aus Syrien statt, die im Domgymnasium eine Sprachlernklasse besuchen. So haben einige Geflüchtete schon ihre Heimatländer, ihre Lieblingsorte sowie ihre ehemaligen Schulen vorgestellt. Einige berichteten von den schlimmen Ereignissen des syrischen Bürgerkriegs und von der Flucht ihrer Familien aus ihrem Heimatland. Die Integration der geflüchteten Schüler trägt zu einem interkulturellen Austausch im alltäglichen Schulleben bei.

weitere Artikel

UNESCO-Projektschule werden
UNESCO-Projekttag am Gymnasium Pegnitz

Bildung

UNESCO-Projektschule werden

Die Aufnahme in das Netzwerk der UNESCO-Projektschulen in Deutschland erfolgt in drei Stufen: Interessierte Schule auf Länderebene, Mitarbeitende Schule auf nationaler Ebene und anerkannte UNESCO-Projektschule als Teil des weltweiten Netzwerks. Der gesamte Zertifizierungsprozess dauert vier bis sechs Jahre.
weiterlesen
UNESCO-Projektschule sein
Schüler und Schülerinnen der Henning-von-Tresckow-Grundschule

Bildung

UNESCO-Projektschule sein

UNESCO-Projektschulen gestalten das Schulleben im Sinne des interkulturellen Lernens mit dem übergeordneten Ziel: Zusammenleben lernen in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt. Sie engagieren sich für eine Bildung, die es Menschen ermöglicht, ein erfülltes Leben zu führen und ihre Persönlichkeit zu entfalten.
weiterlesen

weitere Informationen