Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert Nachhaltigkeit an Schulen

Nachhaltigkeitsprofile für 30 UNESCO-Projektschulen

Sie sind Mitglied einer UNESCO-Projektschule in Deutschland? Ihnen liegt ein nachhaltiger Schulalltag am Herzen? Dann nutzen Sie die Gelegenheit und nehmen teil an unserer Nachhaltigkeitsinitative.

Bewerbungsaufruf

30 UNESCO-Projektschulen werden im Rahmen eines dreijährigen Pilotprojekts der Deutschen UNESCO-Kommission, gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, ein eigenes Nachhaltigkeitsprofil entwickeln.

Bis zum 30. September 2019 können sich alle mitarbeitenden und anerkannten UNESCO-Projektschulen in Deutschland aus dem Primar- und Sekundarbereich für eine Projektteilnahme bewerben. Auf ihrem Weg zu einem „umfassenden Nachhaltigkeitsansatz“ werden die Schulen fachlich durch die Deutsche UNESCO-Kommission begleitet. Ziel ist es, eine Nachhaltigkeitstransformation („Whole Institution Approach“) auf allen Ebenen der Schulgemeinschaft zu gestalten.

Nachhaltigkeit auf allen Ebenen der Schulgemeinschaft

Dabei soll Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) über Unterricht und Lernprozesse hinaus auch in der Schulbewirtschaftung, in Steuerungsprozessen, Weiterbildungen, Schulpartnerschaften oder in der Schulkantine wirken.

Konkret könnte das bedeuten, dass Klassenräume energetischer isoliert werden, alle an der Schule Beteiligten in Entscheidungsprozesse eingebunden sind, Kooperationen mit zum Beispiel Naturschutzgebieten oder Vereinen der Region gesucht werden oder die Schulkantine ihr Angebot auf regionale Produkte umstellt.

Was wir bieten

Für die Entwicklung einer jeden Schule werden individuelle Ziele und Voraussetzungen berücksichtigt. Neben der kontinuierlichen fachlichen Beratung durch die Deutsche UNESCO-Kommission finden während der dreijährigen Projektphase bis zu vier Workshops für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte statt. Gemeinsam können hier praxistaugliche Strategien für eine nachhaltige Schulgestaltung entwickelt werden.

Ziel ist es auch, einen Methodenbaukasten mit kreativen Lösungen zur Umsetzung von Nachhaltigkeit an Schulen zu entwerfen. Neue Kooperationen und Kommunikation mit Akteuren und / oder UNESCO-Stätten sollen entstehen. Das Projekt wird durch eine fortlaufende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit begleitet.

Nähere Informationen und Bewerbung

In ihrer Profilierung orientieren sich die Schulen an den Zielen und Werten der Agenda 2030 sowie des UNESCO-Weltaktionsprogramms „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Das Projekt baut auf den Erfahrungen des Climate Action-Projektes der UNESCO-Projektschulen 2016-2018 auf.

Nähere Informationen zum Projekt und dem Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Das Bewerbungsformular finden Sie hier.