#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Historische Stätten der Eisenverhüttung in Burkina Faso: Fortbildungen für einen besseren Schutz der Stätten

Um das Management der burkinischen Historischen Stätten der Eisenverhüttung zu verbessern und so ihren Erhalt sicherzustellen, werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den lokalen Verwaltungen geschult.

Das Sonderprogramm

Ziel des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage der Deutschen UNESCO-Kommission ist es, UNESCO Welterbestätten und Biosphärenreservate in Ländern Afrikas bei der Bewältigung der Covid-19-Pandemie zu unterstützen. Dadurch trägt #SOSAfricanHeritage zum Erhalt selbstständiger und dauerhaft tragfähiger Organisationsstrukturen bei und sichert Räume, die der Bildung für Weltoffenheit und Nachhaltigkeit sowie der kulturellen Vielfalt gewidmet sind.

Alle Förderprojekte

Die Welterbestätte besteht aus fünf Teilgebieten in verschiedenen Provinzen Burkina Fasos und umfasst insgesamt 15 noch erhaltene Rennöfen, mehrere Ofenstrukturen, Minen sowie Spuren von Behausungen, die Aufschluss über die jahrtausendealte Eisenverhüttung in Afrika geben. Bei den Rennöfen handelt es sich um aus Lehm oder Steinen errichtete Schachtöfen von ca. 50 bis 220 cm Höhe, die zur Eisengewinnung genutzt wurden.

Die Stätten sind ein herausragendes Beispiel für die Vielfalt traditioneller Schmelzmethoden für Eisenerz in Burkina Faso, deren Aufkommen ab dem 8. Jahrhundert vor Christus große Auswirkungen auf die Geschichte Afrikas hatte. Ab dem 11. Jahrhundert nach Christus entwickelten sich die Eisenhütten zu Massenproduktionsstätten, von denen die bis heute fast vollständig erhaltenen Rennöfen zeugen. Form und Gestaltung der Öfen sind dabei sehr vielfältig. Spuren der Verarbeitung von Eisenerz mit riesigen Schlackenansammlungen sind immer noch erkennbar. Durch die Fortführung von überlieferten Riten und sozialen Praktiken spielen Schmiede bis heute eine wichtige Rolle in den Dorfgemeinschaften von Yamané, Kindibo und Douroula, in denen sich einige der erhaltenen Öfen befinden.

Einschränkungen durch die Pandemie

Der Erhalt der Stätten ist durch verschiedene Faktoren gefährdet, die sich gegenseitig beeinflussen und durch den Ausbruch der Covid-19-Pandemie verstärkt wurden. Dazu zählen vor allem die Beeinträchtigung der direkt angrenzenden Flächen durch landwirtschaftliche Nutzung, das freie Weiden von Tieren an den historischen Rennöfen, die Erosion durch Regenwasser sowie die Verbreitung schädlicher Pflanzenarten auf dem Gebiet der Stätten. Diese verschiedenen im Managementplan der Stätten beschriebenen Bedrohungen sollten eigentlich durch eine Reihe konkreter Maßnahmen adressiert werden. Jedoch wurden dem Ministerium für Kultur, Kunst und Tourismus und somit auch der Direktion für Welterbestätten die finanziellen Mittel zur Umsetzung des jährlichen Arbeitsplans von der Regierung entzogen, da sie für Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie benötigt werden.

Abhilfe durch Fortbildung und Sichtbarkeit

Ziel des durch #SOSAfricanHeritage geförderten Projekts ist es, den Schutz der fünf Teilgebiete der Historischen Stätten der Eisenverhüttung in Burkina Faso zu fördern und so ihren universellen Wert zu erhalten. Dafür werden die Fähigkeiten und Kapazitäten der zuständigen lokalen Verwaltungsorgane ausgebaut und die Sichtbarkeit der Stätten erhöht.

Die Direktion für Welterbestätten bildet dazu die lokal Verantwortlichen fort. Sie werden befähigt, ihrerseits die lokale Bevölkerung für den Schutz der Stätten zu sensibilisieren und selbst die nötigen Instandhaltungsmaßnahmen durchzuführen, wie das Beschneiden von Bäumen und regelmäßige Wartungsarbeiten. Darüber hinaus werden Schilder an den Stätten aufgestellt, die die historische Bedeutung des jeweiligen Teilgebietes erläutern. Dadurch will die Direktion bei der lokalen Bevölkerung ein besseres Verständnis für den Wert der Stätten fördern und so langfristig ihren Erhalt sichern.

Das Konsortium

Mit dem Sonderprogramm beteiligt sich die Deutsche UNESCO-Kommission am Konsortium des Internationalen Hilfsfonds, der auf Initiative des Auswärtigen Amtes und des Goethe-Instituts im Sommer 2020 eingerichtet wurde, um Organisationen aus Kultur und Bildung im Ausland schnell in der Corona-Pandemie zu unterstützen.

Website des Hilfsfonds

Das Förderprojekt

  • Geförderte Stätte: Historische Stätten der Eisenverhüttung
  • Land: Burkina Faso
  • Art der Stätte: UNESCO-Welterbe (Kulturerbe)
  • Auszeichnungsjahr UNESCO-Welterbe: 2019

Webseite des UNESCO-Welterbezentrums

 

#SOSAfricanHeritage Ergebnispublikation

weitere Artikel

UNESCO-Welterbe Kulturlandschaft der Konso: Nachhaltige Sanierung und Tourismusförderung
eine Gruppe von Menschen arbeitet mit Schaufeln

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Kulturlandschaft der Konso: Nachhaltige Sanierung und Tourismusförderung

Mit der Sanierung der traditionellen Trockensteinterrassen und dem Pflanzen von Bäumen sowie der Wiederaufnahme bewährter kultureller Praktiken wird die Kulturlandschaft der Konso nachhaltig geschützt. Gleichzeitig eröffnen sich dadurch Einkommensquellen für die lokale Bevölkerung. Zusätzlich sollen Schulungen zur COVID-19-Prävention dazu beitragen den Tourismus wiederzubeleben.
weiterlesen
UNESCO-Biosphärenreservat Mare aux Hippopotames: Kampf gegen Wilderei

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Mare aux Hippopotames: Kampf gegen Wilderei

Im Rahmen des #SOSAfricanHeritage-Projekts setzte sich das burkinische MAB-Nationalkomitee für die Verbesserung des Managements des UNESCO-Biosphärenreservats Mare aux Hippopotames ein. Im Vordergrund stand der Kampf gegen Wilderei, die Wiederbelebung des Tourismus sowie neue Umweltbildungsangebote für die lokale Bevölkerung.
weiterlesen