UNESCO-Creative City Berlin

Eine wahre Design-Ikone

Berlin ist Deutschlands Design-Hauptstadt. Mit einer lebendigen Design-Szene, Veranstaltungen wie der Berlin Fashion Week und bekannten Kreativen wie Michael Michalsky kann die deutsche Hauptstadt punkten. Die Kreativwirtschaft ist eine der am schnellsten wachsenden Branchen in Berlin: Allein die Anzahl der Firmen im Designsektor wuchs von 2009 bis 2013 um 26 %.

Fakten

Berlin ist Deutschlands Design-Hauptstadt. Mit einer lebendigen Design-Szene, Veranstaltungen wie der Berlin Fashion Week und bekannten Kreativen wie Michael Michalsky kann die deutsche Hauptstadt punkten. Die Kreativwirtschaft ist eine der am schnellsten wachsenden Branchen in Berlin: Allein die Anzahl der Firmen im Designsektor wuchs von 2009 bis 2013 um 26 %.

Berlin ist als Design-Metropole bekannt. Viele Veranstaltungen locken Gäste aus aller Welt in die Stadt. Dazu zählen unter anderem die Berliner Fashion Week, die Berliner Design Week und das DMY Design Festival. Die Berliner Fashion Week zum Beispiel lockt regelmäßig über 120.000 Kreative nach Berlin und trägt mit bis zu 240 Millionen Euro zu Berlins Wirtschaft bei. Auch das DMY Design Festival hat in der Szene eine internationale Bedeutung gewonnen und zieht über 40.000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt an. Über 500 Designerinnen und Designer präsentieren in diesem Rahmen ihre Werke.

Die Designszene hat sich seit Aufnahme in das City-Netzwerk weiter professionalisiert und internationalisiert. Berlin als Designstandort hat sich weltweit zu einer Marke entwickelt. Aktuell liegt Berlins Fokus unter anderem auf nachhaltigem Design, Fashion Tech, kreativer Technologie, Smart City und Smart Data. Das Budget der öffentlichen und privaten Förderung liegt zusammen bei über 100 Millionen Euro. Dass Berlin eine Designstadt ist, zeigten zuletzt die Berliner Verkehrsbetriebe. Sie boten einen modischen Turnschuh in Kooperation mit einem Sportartikelhersteller an. Dieser hatte das Muster der Berliner U-Bahn-Sitze und wurde nur 500-mal produziert. Der Ansturm war riesig und alle Schuhe waren sofort ausverkauft.

„Diese Auszeichnung ist eine wichtige internationale Anerkennung für unsere Stadt und all jene, die hier kreativ arbeiten, lehren und leben. In Berlin hat sich in den letzten Jahren eine ungeheuer interessante kreative Szene entwickelt, die sich durch Vielseitigkeit, Unkonventionalität und Qualität auszeichnet und einen nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor darstellt.”

Harald Wolf, ehemaliger Berliner Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen

Wie fördert die Stadt die Kreativwirtschaft?

Die Stadt fördert die Kreativwirtschaft durch eine Reihe von Initiativen und Plattformen. Die Website www.creative-city-berlin.com  zum Beispiel dient neben Informationszwecken auch zur Vernetzung der Berliner Kreativ- und Designbranche. Auch Veranstaltungen wie Präsentationen und Workshops werden über die Seite bekanntgegeben. Das Magazin ccb-Magazin (Creative City Berlin – Magazin) gibt Neuigkeiten oder Tipps für die Berliner Kreativschaffenden bekannt. Daneben existieren Beratungsangebote für Neueinsteiger und Fördermöglichkeiten für Gründungen.

Darüber hinaus hat Berlin das Coaching-Bonus-Programm entwickelt. Seit 2008 bietet das Programm Coachings für Start-Ups aber auch etablierte Kreativbetriebe aller Art in Berlin an. Über 70 Coaches stehen mit Expertenwissen zu Unternehmensgründung, Betriebswirtschaft und den verschiedenen Bereichen der Kreativwirtschaft zur Verfügung. Mehr als 100 Firmen nehmen jährlich das Programm in Anspruch.

Ein weiteres Instrument zur Förderung der Kreativwirtschaft Berlins ist der Venture Capital Fund. Von diesem 70 Millionen Euro fassenden Fonds werden Kreativ-Investitionen gefördert. Dazu zählen die Gründungen von über 50 Start-Ups wie „C’est tout“ und „tausendkind“. Bis Ende 2015 wurden durch den Venture Capital Fund über 400 Arbeitsplätze geschaffen.

Auch die Crowdfunding-Plattform Berlin ist ein wichtiger Schlüssel in der Hand von Berliner Unternehmensgründerinnen und -Gründern. Hier wurden binnen zwei Jahren etwa 300 kreative und kulturelle Projekte gefördert, davon kamen etwa 80 aus dem Design- und Modesektor. Daneben gibt es das Design-Transfer-Bonus-Programm, das kleinen und mittelständischen Unternehmen in Berlin unter die Arme greift. Außerdem wurden seit 2009 über 30 Wettbewerbe und Preise in der Kreativbranche Berlins ausgelobt und die Stadt hilft bei Präsentationen und Messeständen des Sektors außerhalb Deutschlands.

Internationale Partnerschaften und weitere Projekte

Berlin nimmt seine Rolle als Designstadt auch auf internationalem Parkett wahr. Zum Beispiel werden gemeinsame Ausstellungen und Präsentationen mit anderen UNESCO-Design-Städten wie Mailand, Tokio, Peking und Shanghai seit 2007 durchgeführt. Daneben nimmt Berlin am Format der International Creative Industries und Design Conferences teil. Auch ein Design-Austauschprogramm zwischen Deutschland und Polen hat die Hauptstadt etabliert. Berliner Design-Ausstellungen sind rund um die Welt zu sehen gewesen, in London, New York, Moskau und anderen Städten.

weitere Artikel

Das UNESCO Creative Cities Netzwerk - Kreativstädte weltweit und in Deutschland

Kultur und Natur

Das UNESCO Creative Cities Netzwerk - Kreativstädte weltweit und in Deutschland

Das UNESCO-Programm "Creative Cities" vernetzt weltweit Städte, die Erfahrungen, Strategien, Ideen und modellhafte Praxis im Bereich zeitgenössischer Kunst und Kultur, einschließlich der Kulturwirtschaft, austauschen wollen. Mitglieder des Netzwerks sind Exzellenz-Zentren in einem der sieben Bereiche Film, Musik, Design, Gastronomie, Medienkunst, Handwerk oder Literatur.
weiterlesen
UNESCO-Kreativstadt werden
UNESCO Creative City Mannheim, International Jazz Day

UNESCO Creative City Netzwerk

UNESCO-Kreativstadt werden

Interessierte Städte können sich als UNESCO Creative City bewerben. Dazu müssen sie ihre Bewerbung bei der UNESCO einreichen. Ein Gremium aus Experten der UNESCO und externen Fachexperten sowie Mitgliedstädte aus dem Netzwerk bewerten die Bewerbungen.
weiterlesen