Welterbe vermitteln

Welterbe lehren und erforschen

Welterbevermittlung entwickelt sich ständig weiter, um neuen Herausforderungen zu begegnen, auf Veränderungen in den Kommunikationsweisen unserer Gesellschaft einzugehen und die bestehenden Aktivitäten und Ressourcen bestmöglich zu nutzen. Die internationale Vernetzung von Expertise und die gemeinsame Arbeit an Strategien und Konzepten für Bildungsarbeit sind aus diesem Grund ein wichtiger Bestandteil des Themenfeldes Welterbevermittlung.

In diesem Kontext fand 2016 die Tagung "Welterbe vermitteln – ein UNESCO-Auftrag" im Rahmen der Denkmalmesse in Leipzig statt.

Ebenso wichtig und begrüßenswert ist es, dass Universitäten und weiterführende Lehreinrichtungen sich mit der Thematik auseinandersetzen, Wissen vermitteln und zukünftige Experten ausbilden. Große Bedeutung hat das Schaffen neuen Wissens durch Forschung, da auf diesem Wege wichtige Erkenntnisse gewonnen und Impulse zurück an die Praxis gegeben werden können.

Welterbestudien

Das Thema Welterbe und die vielfältigen Aspekte, die mit diesem zusammenhängen – beispielsweise Denkmal- und Naturschutz, nachhaltiger Tourismus, Menschenrechte, kulturelle Identität, Welterbevermittlung – werden in diversen Universitäten und Studiengängen behandelt.

So beschäftigen sich drei der UNESCO-Lehrstühle  in Deutschland explizit mit der Thematik Welterbe. Diese Lehrstühle sind Teil eines Netzwerkes, dessen Mitglieder in den prioritären Arbeitsbereichen der UNESCO forschen und lehren sowie als Multiplikatoren bei der Umsetzung der Ziele und der Arbeit der UNESCO fungieren.

Weitere Lehrstühle und Universitäten forschen und lehren ebenfalls zum Thema Welterbe. So beschäftigt sich zum Beispiel der Fachbereich Kunst der Universität Paderborn mit dem Thema Welterbe im Kunstunterricht an Schulen und gibt eine entsprechende Fachzeitschrift heraus.

Arbeitskreis World Heritage Education

Im Arbeitskreis "World Heritage Education" entwickeln UNESCO-Lehrstühle sowie weitere Lehrstühle und die UNESCO-Projektschulen gemeinsam mit den Welterbestätten innovative Projekte für die pädagogische Arbeit. Hier werden die Stätten zu Lernorten der interkulturellen Begegnung.

Im Rahmen des Arbeitskreises sind zwei Resolutionen beschlossen worden zu den Themen Welterbevermittlung und Welterbe und Partizipation.

weitere Artikel

Welterbe lernen und mitgestalten
Austausch im Rahmen der Welterbe-TeamerInnen-Weiterbildung an der Zeche Zollverein

Welterbe vermitteln

Welterbe lernen und mitgestalten

Übergeordnetes Ziel der Welterbebildung ist die Vermittlung von Wissen zum Welterbe, dessen Grundgedanken und Geschichte, zum außergewöhnlichen universellen Wert von Welterbestätten und zu ihrer Bedeutung in heutigen Gesellschaften als Orte für interkulturelle Begegnung und nachhaltige Entwicklung.
weiterlesen
Welterbe erfahren und besuchen
Welterbe-Teamerin am Besucherzentrum der Fossillagerstätte Grube Messel

Welterbe vermitteln

Welterbe erfahren und besuchen

Den Ausgangspunkt jeglicher Welterbevermittlung bilden die Welterbestätten selbst. Durch die Erfahrung außergewöhnlicher Natur, ihrer biologischen Vielfalt und der in ihr sichtbaren Entwicklungsgeschichte der Erde, und die Erkundung von meisterhaften Bauwerken, Kulturlandschaften sowie von historischen Bauzeugnissen gesellschaftlicher Entwicklungen wird eine höhere Wertschätzung angestrebt.
weiterlesen