UNESCO-Weltdokumentenerbe Die Goldene Bulle

Regeln für die Königswahl

Die Goldene Bulle war von 1356 an das wichtigste Verfassungsdokument des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation bis zu dessen Ende im Jahre 1806. Es legte in lateinischer Sprache das Verfahren der deutschen Königswahl fest. Nachdem es immer wieder zu Streitigkeiten und Kriegen um die Thronfolge gekommen war, schuf Kaiser Karl IV. mit der Goldenen Bulle eine gesetzliche Vorgabe für die Krönung eines neuen Königs.

Wahlberechtigt waren die sieben Kurfürsten, allesamt Mitglieder des Hochadels. Die Wahl musste nicht mehr einstimmig erfolgen, sondern nur mit Mehrheit. Ein Mitspracherecht des Papstes bei der deutschen Königswahl war nicht vorgesehen. Die ersten 23 Kapitel des Gesetzeswerkes wurden Anfang 1356 in Nürnberg erlassen, die Kapitel 24 bis 31 Ende desselben Jahres in Metz.

Der Erlass der Goldenen Bulle ist ein bedeutender Akt aus einer Zeit der europäischen Geschichte, in der viele verschiedene Kulturen und Völker Teil des Heiligen Römischen Reiches waren. Das Verfassungsdokument sollte dieses Reich stabilisieren und Konflikte vermeiden. Der Name bezieht sich auf das goldene Siegel der Urkunde und wurde ab dem 15. Jahrhundert gebräuchlich.

Bis heute sind alle sieben Originale der Goldenen Bulle erhalten geblieben. Teil des Eintrags in das Register "Memory of the World" ist auch die persönliche Prunkhandschrift des böhmischen Königs Wenzel IV., des ältesten Sohns von Kaiser Karl IV. Seine verzierte Kopie der Goldenen Bulle wurde zum Vorbild für viele spätere Ausgaben. Alle Originale liegen in verschiedenen Archiven und Bibliotheken in Deutschland und Österreich und wurden auf gemeinsamen Vorschlag beider Länder zusammen mit der persönlichen Prunkhandschrift des Königs Wenzel 2013 in das UNESCO-Register "Memory of the World" aufgenommen.

Standorte der eingetragenen Dokumente

Böhmisches Exemplar: Österreichisches Staatsarchiv, Minoritenplatz 1, 1010 Wien, Österreich

Frankfurter Exemplar: Institut für Stadtgeschichte, Münzgasse 9, 60311 Frankfurt am Main

Kölner Exemplar: Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, Magdalenenstraße 8, 64289 Darmstadt

Mainzer Exemplar: Österreichisches Staatsarchiv, Minoritenplatz 1, 1010 Wien, Österreich

Nürnberger Exemplar: Staatsarchiv Nürnberg, Archivstraße 17, 90408 Nürnberg

Pfälzisches Exemplar: Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstraße 5, 80539 München

Trierer Exemplar: Landesarchiv Baden-Württemberg (Hauptstaatsarchiv Stuttgart), Konrad-Adenauer-Str. 4, 70173 Stuttgart

Illustration Weldokumentenerbe

Fakten

weitere Artikel

Die Himmelsscheibe von Nebra
Die Himmelsscheibe von Nebra © LDA Sachsen-Anhalt, Foto: Juraj Lipták

UNESCO-Weltdokumentenerbe

Die Himmelsscheibe von Nebra

Die Himmelsscheibe von Nebra ist die älteste bekannte Darstellung kosmischer Phänomene. Die Scheibe enthält das Wissen mehrerer Generationen.
weiterlesen
Schriften von Karl Marx
Manifes der Kommunistischen Partei

UNESCO-Weltdokumentenerbe

Schriften von Karl Marx

"Das Manifest der Kommunistischen Partei" und "Das Kapital", beide von Karl Marx in Zusammenarbeit mit Friedrich Engels verfasst, gelten als zwei der wichtigsten Publikationen des 19. Jahrhunderts. Die Texte hatten großen Einfluss auf die Entwicklung sozialistischer, kommunistischer und anderer revolutionärer Bewegungen.
weiterlesen