UNESCO-Weltdokumentenerbe Metropolis, Stummfilm von Fritz Lang

Ein frühes Meisterwerk der Filmkunst

"Metropolis" ist der bekannteste deutsche Stummfilm. Die meisterhafte filmische Umsetzung eines Zukunftsbildes der modernen Stadt sowie seine ereignisreiche Geschichte der Wiederentdeckung und Restaurierung machen ihn zu einem einzigartigen Dokument des Menschheitserbes.

Der Film spielt in der Architektur der hochtechnisierten Stadt Metropolis. Arbeiterklasse und herrschende Klasse leben hier strikt getrennt. Als der Sohn des Stadtpräsidenten das erste Mal in Kontakt mit der Unterschicht kommt, entschließt er sich die Verhältnisse zu ändern. Er startet eine Revolte.

Das monumentale Werk wurde 1925/26 von Fritz Lang in den Babelsberger Filmstudios gedreht. Es hatte 1927 Premiere. Kurz nach der Uraufführung wurde eine um 1.000 Filmmeter gekürzte und inhaltlich verfälschte Fassung geschnitten. Das Original ging verloren. In jahrelanger Kleinarbeit gelang es der Wiesbadener Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung verschollenes Filmmaterial aufzufinden. In ausländischen Archiven fanden sich Originalabzüge der verlorenen Negative, so dass etwa 80 Prozent der ursprünglichen Fassung identifiziert wurden und restauriert werden konnten.

Diese restaurierte Version des Filmes wurde 2001 ins Weltdokumentenerbe aufgenommen. Durch weitere Funde in Buenois Aires und weitere Rekonstruktionen konnte das Werk im Jahre 2010 beinah lückenlos vorgeführt werden. 2011 lief der Film bundesweit in den Kinos.

Illustration Weldokumentenerbe

Fakten

weitere Artikel

Beethovens 9. Sinfonie
Autograph der Neunten Sinfonie Beethovens

UNESCO-Weltdokumentenerbe

Beethovens 9. Sinfonie

Die 9. Sinfonie gilt als Höhepunkt des kompositorischen Schaffens von Ludwig van Beethoven. Entstanden zwischen 1822 und 1824, hat sie mit dem grandiosen Chorfinale von Schillers “Ode an die Freude“ die Musikgeschichte nachhaltig beeinflusst.
weiterlesen
Die Reichenauer Handschriften
Perikopenbuch Heinrichs II., Reichenau ca. 1007-1012, BSB Clm 4452

UNESCO-Weltdokumentenerbe

Die Reichenauer Handschriften

Die Handschriften des Klosters Reichenau am Bodensee aus dem 10. und 11. Jahrhundert sind ein herausragendes Zeugnis der ottonischen Buchmalerei. Nach dem Niedergang des karolingischen Reiches war unter den sächsischen Kaisern eine kulturelle Blüte eingeleitet worden. Auf dem Gebiet der Kunst führte dies zu einer Vorrangstellung der ottonischen Buchmalerei in Europa.
weiterlesen