Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Fürther Michaeliskirchweih („Kärwa“)

Die Fürther Michaeliskirchweih („Kärwa“) zählt aufgrund ihrer etwa 900-jährigen Tradition und identitätsstiftenden Wirkung zu den bedeutendsten Großereignissen im fränkischen Festkalender. Die zahlreichen mit dem Fest verbundenen Bräuche und Rituale werden von einer Vielzahl von Vereinen und Innungen gepflegt und weitergegeben. Zur heutigen Praxis zählt auch ein Erntedankzug mit etwa 3.000 aktiv Beteiligten aus 90 fränkischen Vereinen und circa 100.000 Besuchern.

Illustration Immaterielles Kulturerbe

Fakten

  • Aufnahmejahr: 2018
  • Verbreitung: Franken
  • Zentraler Termin: Wochenende nach dem 29. September, dem Tag des Erzengels Michael
  • Bereiche: Gesellschaftliche Bräuche, Rituale und Feste

Kontakt

Stadtarchiv und Museen
Dr. Martin Schramm
martin.schramm@fuerth.de
http://www.michaelis-kirchweih.de

Die alljährliche Feier der Michaeliskirchweih oder auch „Kärwa“ erinnert an die Einweihung der Kirche St. Michael im 12. Jahrhundert. Die Michaeliskirchweih verbindet auf besondere Weise althergebrachte Überlieferungen mit zeitgenössisch-kulturellen und sozialen Praktiken. Sie gehört zu den größten und ältesten Volksfesten Deutschlands, wirkt aber gleichzeitig stark identitätsstiftend für die lokale Bevölkerung.

Die zahlreichen mit dem Fest verbundenen Bräuche und Rituale, wie die Ausrufung des Friedgebots, Eröffnungstanz, Böllerschüsse, Kirchweihbaum und Segenserteilung, werden von einer Vielzahl von Vereinen und Innungen gepflegt und weitergegeben. Einer zu starken Kommerzialisierung des Festes wurde durch geeignete Maßnahmen entgegengewirkt. Die praktizierenden Gemeinschaften sind aktiv an der Organisation und Umsetzung des Fests beteiligt.

Die Kirchweih findet heute wie damals in der Innenstadt Fürths statt. Die Festlichkeiten starten am Wochenende nach dem 29. September, dem Tag des Erzengels Michael als Namenspatron der ältesten Pfarrkirche des Ortes.

Bis zu 1,5 Millionen Besucherinnen und Besucher nehmen innerhalb von zwölf Tagen an verschiedenen Veranstaltungen teil. Dabei präsentiert sich ihnen eine Menge von Schaustellern. Neben den Vergnügungsangeboten, die seit Jahrhunderten fester Bestandteil der Kirchweih sind, ist auch der religiöse Ursprung des Festes bis heute präsent. Elemente wie ökumenische Gottesdienste in der Michaeliskirche am Vorabend der Eröffnung und am Tag des Erntedankfestzuges sowie die Erteilung des Segens während der Eröffnungszeremonie verdeutlichen das Bewusstsein der religiösen Wurzeln dieses Festes.

Zur heutigen Praxis der Kirchweih gehört auch der Erntedankzug am zweiten Sonntag der Veranstaltung. Der Zug wird am „Bauernsonntag“ von vielfältigen Teilnehmergruppen aus der Region organisiert. Heimatvereine und lokale Organisationen präsentieren Tänze und Musik, Trachten und handwerkliche Fähigkeiten im Rahmen eines festlichen Umzuges. Dieser besteht aus geschmückten Festwagen und Laufgruppen. Vereine und Organisationen stammen aus ganz Franken und reisen zum Teil sogar aus Thüringen und Baden-Württemberg an. Auch internationale Gemeinschaften aus der Region stellen ihre eigenen Bräuche zur Schau – so etwa die griechische und türkische Gemeinde aus Fürth. Dadurch schafft der Erntedankfestzug eine Verbindung zwischen lokaler Tradition und Interkulturalität, und wird zum Ausdruck der kontemporären kulturellen Vielfalt in Nordbayern. Aufgrund der starken öffentlichen Resonanz wird der Zug live im Bayerischen Rundfunk übertragen. Von wesentlicher Bedeutung ist zudem, dass die Kirchweih sich nicht auf eine Konfession beschränkt. Sowohl jüdische als auch muslimische Fürther feiern mit.

Publikation

Wissen. Können. Weitergeben..
Deutsche UNESCO-Kommission, 2017

weitere Artikel

Gesellschaftliche Bräuche und Feste der Lausitzer Sorben im Jahreslauf
Gesellschaftliche Bräuche und Feste der Lausitzer Sorben im Jahreslauf

Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Gesellschaftliche Bräuche und Feste der Lausitzer Sorben im Jahreslauf

Die Sorben zeichnen sich nicht nur durch ihre eigene Sprache aus, sondern auch durch Eigenarten in der materiellen und der immateriellen Volkskultur. Besonders hervorzuheben sind die vielfältigen lebendigen Bräuche im Jahreslauf. Sie werden aktiv gepflegt und sind wichtige Merkmale der sorbischen Identität und der ethnischen und kulturellen Selbstverwirklichung.
weiterlesen
Bewahrung und Förderung von Kultur, Vielfalt und Qualität regionaler Spezialitäten in Oberfranken
Bewahrung und Förderung von Kultur, Vielfalt und Qualität regionaler Spezialitäten in Oberfranken

Register Guter Praxisbeispiele

Bewahrung und Förderung von Kultur, Vielfalt und Qualität regionaler Spezialitäten in Oberfranken

In Oberfranken gibt es eine große Fülle kulinarischer Besonderheiten, mit denen Bräuche verbunden sind. Dieses kulinarische und soziale Erbe zu dokumentieren haben sich „Genussregion Oberfranken“ und die Handwerkskammer für Oberfranken zur Aufgabe gemacht. Aus EU-Mitteln werden Rezepturen sowie regionale Rohstoffe und besondere Tier- und Pflanzenarten erforscht und in einer Datenbank vorgestellt.
weiterlesen