Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Helgoländer Dampferbörte

Die maritime Tradition der Dampferbörte wird seit jeher von Generation zu Generation weitergegeben. Sie transportiert mit ihren Booten die Passagiere der vor Anker liegenden Seebäderschiffe von und an Bord. Sie trägt zu dem typischen Erscheinungsbild der Insel Helgoland bei und kommt besonders älteren Menschen sowie Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung zugute.

Illustration Immaterielles Kulturerbe

Fakten

  • Aufnahmejahr: 2018
  • Verbreitung: Helgoland
  • Zentraler Termin: ganzjährig
  • Bereiche: Wissen und Bräuche in Bezug auf die Natur und das Universum, Formen gesellschaftlicher Selbstorganisation

Kontakt

Holger Bünning
holgerbuenning@hotmail.de

Stefan Pfeifer
pfeifer@helgoland.de

Die Dampferbörte ist der sogenannte Anlandungsdienst der Gemeinde Helgoland. Sie transportiert mit ihren Booten die Passagiere der vor Anker liegenden Seebäderschiffe von und an Bord. Obwohl Helgoland über Hafenanlagen verfügt, muss die Insel der Aufgabe als Schutzhafen zu fungieren nachkommen. Daher werden Kaiplätze freigehalten und es können nicht alle Seebäderschiffe im Hafen anlegen. Um dennoch Besuche auf der Insel zu ermöglichen, entwickelte sich die Tradition des Aus- und Einbootens, die von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Passagiere der Schiffe, die auf der Reede vor Anker gehen, werden vom Anlandungsdienst "Börte" ausgebootet und mit den Börtebooten an Land und später wieder zurück an Bord gebracht. Jeweils zwei Besatzungsmitglieder der Schiffe und zwei Mitarbeiter der Börte helfen den Passagieren, vom Schiff auf das Börteboot zu gelangen. Dort angekommen, werden sie von einem weiteren Börtemitarbeiter in Empfang genommen und sicher zu den Sitzplätzen geleitet. Das Gepäck wird gesondert übernommen, was den Passagieren Armfreiheit und Sicherheit verschafft. Auch Rollstuhlfahrende können problemlos befördert werden. Zudem werden die Gäste direkt zur Landungsbrücke ins Zentrum der Insel gefahren, was ihnen die weite Wegstrecke vom Hafen erspart. Davon profitieren besonders ältere und körperlich beeinträchtigte Menschen.

Die maritime Tradition der Börteboote hat in der Abgeschiedenheit Helgolands für die Insulaner einen identitätsstiftenden Charakter und bietet ihren Besuchern ein Seeabenteuer, das in dieser Form nirgendwo anders zu erleben ist. Die persönliche Begrüßung der Gäste und die derb-freundliche Ansprache, die das besondere Flair eines Helgolandbesuches einleiten, sind Bestandteil des einmaligen Inselerlebnisses.

Die Börtemannschaften erhalten außerdem einen jahrhundertealten Seemannsbrauch lebendig, dessen alltägliche Arbeit, die auch bei widrigen Wetterverhältnissen fortwährt, seit langer Zeit der Marinemalerei und -fotografie als Inspiration dient. Ohne Seebäderschiffe würde sich das Erscheinungsbild Helgolands auf der Reede kaum noch von dem anderer Nordinseln unterscheiden.

Publikation

Wissen. Können. Weitergeben..
Deutsche UNESCO-Kommission, 2017

weitere Artikel

Reetdachdecker-Handwerk
Reetdachdecker-Handwerk

Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Reetdachdecker-Handwerk

Das Eindecken von Dächern mit dem Naturbaustoff Reet ist eine der ältesten Handwerkstechniken beim Hausbau. Die ersten nachgewiesenen Reetdächer gab es bereits um 4000 v. Chr. Als Basismaterial für Reetdächer dient das gemeine Schilf- oder Teichrohr.
weiterlesen
Poetry-Slam im deutschsprachigen Raum
Poetry-Slam im deutschsprachigen Raum

Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Poetry-Slam im deutschsprachigen Raum

Beim Poetry-Slam treten Poetinnen und Poeten einzeln oder im Team mit selbst verfassten Texten gegeneinander an. Es knüpft damit an die hohe Kunst der antiken und mittelalterlichen Tradition der Dichter- und Rednerwettstreite an. Das Publikum bildet die Jury und entscheidet beispielsweise via Applaus, wer den Wettbewerb gewinnt.
weiterlesen