UNESCO Chair in Arts and Culture in Education

Ästhetische Bildung in kulturellen Transformationsdynamiken

Illustration UNESCO-Lehrstühle

Fakten

  • UNESCO-Lehrstuhl seit 2010
  • Wechsel des Lehrstuhlinhabers 2019
  • Hochschule: Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg
  • Bundesland: Bayern
  • Link zum Lehrstuhl

Der UNESCO Chair in Arts and Culture in Education ist organisatorisch am Institut für Pädagogik an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg verankert. Er wurde 2010 eingerichtet und engagiert sich seither insbesondere in der nationalen und internationalen Forschung im Bereich der Kulturellen und Ästhetischen Bildung.  

Im Jahr 2019 trat Prof. Dr. Benjamin Jörissen die Nachfolge seines Vorgängers Prof. Dr. Eckart Liebau als Lehrstuhlinhaber an. Die Forschung des Lehrstuhls thematisiert seither insbesondere die Bedeutung von ästhetischen, kulturellen und künstlerischen Bildungsprozessen unter Bedingungen kultureller Transformation sowie die Entwicklung eines Konzepts der Nachhaltigen Kulturellen Bildung. Die Arbeitsschwerpunkte liegen dabei derzeit auf der historiographisch sensibilisierten, erziehungswissenschaftlichen Theoriebildung über ästhetische und mediale Phänomene sowie auf der (qualitativ-rekonstruktiven) empirischen Forschung über Phänomene postdigitaler Kultur. Ein besonderer Fokus liegt dabei auch auf der Auseinandersetzung mit UNESCO-bezogenen Themenschwerpunkten wie beispielsweise der kritisch-reflexiven Auseinandersetzung mit den SDGs der UN. Forschungstheoretisch ist die Arbeit des Lehrstuhls insbesondere einem Ansatz globalen bzw. glokalen Denkens und kulturtheoretischen sowie postkolonialen Perspektiven verpflichtet.

Inhaltlich verfolgt der Lehrstuhl dabei folgende strategische Hauptziele:

  1. Die Vertiefung und Weiterentwicklung der Forschung im Bereich der "Ästhetischen Bildung" unter Einbezug des Feldes der Kulturellen Bildung sowie der Arts Education.
  2. Die Förderung globaler Forschungsdialoge und -kooperationen, um zur Verbesserung der Qualität der Forschung im Bereich der Ästhetisch-Kulturellen Bildung sowie der Arts Education weltweit beizutragen.

Grundlage für die Erreichung dieser Ziele ist eine intensive Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftler*innen im global-internationalen Kontext. Beispiele hierfür sind einerseits das UNITWIN-Netzwerk “Arts Education research for Cultural Diversity and Sustainable Development” sowie das ENO-Netzwerk (European Network of Observatories in the Field of Arts and Cultural Education), die beide einen offenen und qualitätsorientierten globalen Forschungskontext bieten.

Weitere Informationen über diese Netzwerke und ihre Aktivitäten finden Sie unter

    Publikation

    Scientific Research for Sustainable Development - UNESCO Chairs in Germany.
    German Commission for UNESCO, 2017

    Lehrstuhlinhaber

    Seit 2019 ist Prof. Dr. Benjamin Jörissen Inhaber des UNESCO Chair in Arts and Culture in Education an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg. Bereits seit 2015 hat er außerdem den Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur und Ästhetische Bildung an der FAU inne. Seine Forschungsschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Ästhetische und Kulturelle Bildung (mit einem speziellen Fokus auf globalgesellschaftliche Transformationsprozesse), Postdigitale Kultur, Medienbildung und Identitätstheorie.

    Er ist u.a. Gründungsmitglied des UNESCO UNITWIN-Netzwerks “Arts Education Research for Cultural Diversity and Sustainable Development” und Mitglied der “European Academy of Sciences and Arts” und des “Rat für Kulturelle Bildung”. Darüber hinaus ist er Leiter der “Akademie für Schultheater und performative Bildung” an der FAU Erlangen-Nürnberg und Mitglied des Grimme-Forschungskollegs.

    weitere Artikel

    UNESCO-Lehrstuhl für Kommunikations- und Informationsfreiheit

    UNESCO-Lehrstuhl

    UNESCO-Lehrstuhl für Kommunikations- und Informationsfreiheit

    Der Lehrstuhl engagiert sich in der Forschung rund um das Thema Freiheit der Kommunikation und Information.
    weiterlesen
    UNESCO-Lehrstuhl Kulturpolitik für die Künste in Entwicklungsprozessen

    UNESCO-Lehrstühle

    UNESCO-Lehrstuhl Kulturpolitik für die Künste in Entwicklungsprozessen

    Der wichtigste Bezugspunkt der Forschungen des Hildesheimer UNESCO-Lehrstuhls ist die UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen von 2005.
    weiterlesen

    weitere Informationen