UNESCO-Welterbe Speyerer Dom

Vorreiter romanischer Sakralarchitektur

Als größte romanische Kirche der Welt und Meilenstein in der Geschichte romanischer Architektur ist der Speyerer Dom ein Kulturerbe von außergewöhnlichem Wert. 1981 wurde er als Hauptwerk romanischer Baukunst in Deutschland in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Illustration Welerbestätten

Der Speyerer Dom - mit offiziellem Namen Domkirche St. Maria und St. Stephan - ist Ausdruck der kaiserlichen Macht zur Zeit der Salier und wurde gegensätzlich zur Abtei von Cluny als ein Gebäude errichtet, das die päpstliche Opposition repräsentiert. Unter dem salischen Kaiser Konrad II. sollte er die größte Kirche des Abendlandes werden. Der Grundriss der Basilika, der im Rheinland häufig übernommen wurde, ist durch das Gleichgewicht der östlichen und westlichen Gebäudeteile sowie durch die symmetrisch platzierten Türme gekennzeichnet, die den durch das Langhaus und das Querschiff gebildeten Baukörper einrahmen. Der im Jahr 1030 begonnene Bau wurde 1077 auf Veranlassung von Heinrich IV. zum ersten durchweg gewölbten Kirchenbau in Europa. Seine Grundrissgliederung übte in der Folgezeit großen Einfluss auf die Entwicklung der romanischen Architektur des 11. und 12. Jahrhunderts aus.

Fakten

1689 wurde der Dom zu Speyer durch Brandstiftung schwer beschädigt. 1772 bis 1778 rekonstruierte Franz Ignaz Michael Neumann die nach diesem Unglück eingestürzten Bauteile und vervollständigte sie durch ein in barocken Formen gehaltenes Westwerk. 1854 bis 1858 wurde dieser Anbau durch ein Zeugnis der romantischen Interpretation des Mittelalters und als solches eine eigenständige Errungenschaft des 19. Jahrhunderts ersetzt. Gleichzeitig wurde der ganze Innenraum des Doms mit Malerei im Stil der späten Nazarener ausgestattet. 1957 begann man, den Zustand des 11. Jahrhunderts in seiner ursprünglichen Stilreinheit durch Entfernung der Umbauten und Ergänzungen aus der Barockzeit und dem 19. Jahrhundert wiederherzustellen.

Der Dom nimmt aus historischer und architektonischer Sicht eine Vorreiterrolle in der Entwicklung der romanischen Architektur ein (Aufnahmekriterium ii) und wird in Größe und Skulpturenreichtum durch keine nachfolgend in Deutschland erbaute romanische Kirche übertroffen. Zugleich ist das Bauwerk aufgrund der Wiederaufbaumaßnahmen nach dem Brand im 17. Jahrhundert von großer Bedeutung für die Entwicklung von restauratorischen Grundsätzen in Deutschland, Europa und der Welt (Aufnahmekriterium ii).

Publikation

Welterbe in Deutschland. Deutschsprachige Sonderausgabe der Zeitschrift 'World Heritage', Nr. 76, des UNESCO-Welterbezentrums.
UNESCO; Deutsche UNESCO-Kommission, 2014

Iframe entriegeln und Cookies akzeptieren

weitere Artikel

Archäologischer Grenzkomplex Haithabu und Danewerk
Blick vom Krummwall des Danewerks nach Osten

Welterbe in Deutschland

Archäologischer Grenzkomplex Haithabu und Danewerk

Der Archäologische Grenzkomplex Haithabu und Danewerk ist ein außergewöhnli-ches Zeugnis der Handels- und Austauschbeziehungen zwischen Nord- und Ostsee sowie Nord- und Mitteleuropa in der Wikinger-Ära.
weiterlesen
Das Bauhüttenwesen - Weitergabe, Dokumentation, Bewahrung und Förderung von Handwerkstechniken und -wissen
Das Bauhüttenwesen - Weitergabe, Dokumentation, Bewahrung und Förderung von Handwerktechniken und -wissen

Register Guter Praxisbeispiele

Das Bauhüttenwesen - Weitergabe, Dokumentation, Bewahrung und Förderung von Handwerkstechniken und -wissen

Seit Jahrhunderten bewahren Dom- und Münsterbauhütten, wie etwa in Ulm, Freiburg oder Köln, Handwerkstechniken, tradiertes Wissen und Bräuche in Zusammenhang mit dem Bau und Erhalt von Großkirchen und führen diese bis in die Gegenwart fort. In den Bauhütten arbeiten Steinmetzen, Tischler, Schmiede, Restauratoren im Steinfachhandwerk, Türmer sowie Bauhelfer an einer Aufgabe Hand in Hand zusammen un
weiterlesen