Expertenkomitee Immaterielles Kulturerbe

Aufgabe des unabhängigen Expertenkomitees Immaterielles Kulturerbe ist die Prüfung, Bewertung und Auswahl von Vorschlägen für die Aufnahme in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes auf Basis einer Vorschlagsliste der Kultusministerkonferenz. Zudem wählt das Komitee Vorschläge aus dem Bundesweiten Verzeichnis für eine internationale UNESCO-Nominierungen aus.

Das Expertenkomitee trägt in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle Immaterielles Kulturerbe der Deutschen UNESCO-Kommission und in enger Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kultusministerkonferenz dazu bei, die deutsche Öffentlichkeit für die Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene zu sensibilisieren und zu informieren.

Der Vorstand der Deutschen UNESCO-Kommission hat für die Periode 2019-2022 neue Mitglieder für das Expertenkomitee berufen. Dem Gremium gehören neben ausgewiesenen Experten und Wissenschaftlern auch Vertreter des Auswärtigen Amtes, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Länder, der kommunalen Spitzenverbände und des Bunds Heimat und Umwelt e.V. an.

Vorsitzender des Expertenkomitees Immaterielles Kulturerbe

Prof. Dr. Christoph Wulf, Freie Universität Berlin

 

Mitglieder

Prof. em. Dr. Marie-Theres Albert, ehemalige UNESCO-Lehrstuhlinhaberin „Heritage Studies“ BTU Cottbus-Senftenberg

Dr. Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission

Amelie Deuflhard, Internationale Kulturfabrik Kampnagel Hamburg

Dr. Angelika Eder, Stiftung Genshagen

Dr. Sophie Elpers, Meertens-Instituut der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften Amsterdam

Prof. Dr. Sybille Frank, Technische Universität Darmstadt

Dr. Inge Gotzmann, Bund Heimat und Umwelt e.V.

Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Kulturstaatssekretär beim Ministerpräsidenten von NRW a.D.

Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Gertraud Koch, Universität Hamburg

Dr. Titus Kockel, Zentralverband des Deutschen Handwerks

Prof. Dr. Tiago de Oliveira Pinto, Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, UNESCO-Chair für Transkulturelle Musikforschung

Prof. Dr. Manfred Seifert, Philipps-Universität Marburg

Prof. Dr. Michael Simon, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Prof. Dr. Ira Spieker, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde

Prof. Dr. Markus Tauschek, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Prof. Dr. Elisabeth Tietmeyer, Staatliche Museen zu Berlin

Dr. Elmar Walter, Bayerischer Landesverein für Heimatpflege

Prof. Dr. Gisela Welz, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Prof. Dr. Sabine Zinn-Thomas, Landesmuseum Württemberg, Leiterin der Landesstelle für Volkskunde Stuttgart

 

Staatliche Vertreter (ohne Stimmrecht)

Susanne Bieler-Seelhoff, Kultusministerkonferenz

N.N., Kommunale Spitzenverbände

Thomas Früh, Kultusministerkonferenz

Dr. Daniel Hofmann, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Dr. Birgitta Ringbeck, Auswärtiges Amt

weitere Artikel

Bundesweites Verzeichnis

Immaterielles Kulturerbe

Bundesweites Verzeichnis

Das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes zeigt exemplarisch, welche lebendigen kulturellen Traditionen und Ausdrucksformen in Deutschland praktiziert und weitergegeben werden. Es würdigt kreative und inklusive Kulturformen und deren reichen Schatz an Erfahrungswissen.
weiterlesen
UNESCO-Listungen aus Deutschland

Immaterielles Kulturerbe

UNESCO-Listungen aus Deutschland

Deutschland hat den Blaudruck (gemeinsam mit vier weiteren Staaten), die Genossenschaftsidee und -praxis sowie Orgelbau und Orgelmusik erfolgreich für eine internationale UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes nominiert. Darüber hinaus beteiligte es sich an der Erweiterung des Eintrags Falknerei. Aktuell sind das Bauhüttenwesen und die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft nominiert.
weiterlesen