Nationale Verzeichnisse des Immateriellen Kulturerbes in Europa

Die Staaten, die dem UNESCO-Übereinkommen von 2003 beigetreten sind, führen jeweils nationale Verzeichnisse. In diesen wird das auf dem jeweiligen Staatsgebiet praktizierte Immaterielle Kulturerbe inventarisiert.

Im Folgenden finden sich Links zu ausgewählten Verzeichnissen des Immateriellen Kulturerbes in europäischen Staaten (zum Teil in Originalsprachen, zum Teil in Englisch/Französisch):

Andorra

Armenien

Aserbaidschan

Belgien (Flandern)

Belgien (Wallonien)

Belgien (Ostbelgien)

Dänemark

Estland

Finnland

Frankreich

Georgien

Griechenland

Irland

Island

Kroatien

Lettland

Litauen

Luxemburg

Malta

Niederlande

Norwegen

Österreich

Republik Moldau

Rumänien

Serbien

Slowakei

Slowenien

Spanien

Spanien (Autonome Regionen)

Schweden

Schweiz

Tadschikistan

Tschechische Republik

Türkei

Ungarn

Usbekistan

Weißrussland

Zypern

UNESCO-Übereinkommen Immaterielles Kulturerbe

Dem UNESCO-Übereinkommen von 2003 sind bislang 178 Staaten beigetreten. Hier finden Sie eine Übersicht der Vertragsstaaten sowie das UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes als PDF.

Publikation

Wissen. Können. Weitergeben..
Deutsche UNESCO-Kommission, 2019