Immaterielles Kulturerbe

UNESCO-Listungen aus Deutschland

Deutschland ist bis dato an fünf Einschreibungen auf den internationalen UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbes beteiligt: Bauhüttenwesen (als gutes Praxisbeispiel), Blaudruck, Genossenschaftsidee und -praxis, Falknerei, sowie Orgelbau und Orgelmusik. Aktuell sind der Moderne Tanz, die Flößerei, das Hebammenwesen, die traditionelle Bewässerung und die manuelle Glasfertigung nominiert.

Nominierungen für die UNESCO-Listen

Moderner Tanz

Der Moderne Tanz umfasst die zu Beginn des 20. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum entstandenen und bis heute lebendigen modernen Stile und Ausbildungstraditionen der Rhythmus- und Ausdruckstanzbewegung.

weiterlesen

Flößerei

Gemeinsam mit Lettland, Österreich, Polen, Spanien und Tschechien hat Deutschland die Flößerei für die Repräsentative UNESCO-Liste nominiert. Diese alte Handwerk findet wieder zunehmend Verbreitung. Flößereivereine halten das traditionelle Wissen wach. Auf Flößerfeste und Floßfahrten, in Schulen und Kindergärten informieren sie über das kulturelle Erbe und die Bedeutung des Rohstoffs Holz in Vergangenheit und Zukunft.

weiterlesen

Hebammenwesen

Gemeinsam mit Kirgisistan, Kolumbien, Luxemburg, Nigeria, Slowenien, Togo und Zypern hat Deutschland das Hebammenwesen für die Repräsentative UNESCO-Liste nominiert. Hebammen begleiten werdende Mütter vom Beginn der Schwangerschaft über die Geburt bis zum Ende der Stillzeit und unterstützen Familien beim Übergang in einen neuen Lebensabschnitt. Hebammen nutzen evidenzbasierte Forschung und Intuition ebenso wie empirisches und traditionelles Wissen.

weiterlesen

Traditionelle Bewässerung

Gemeinsam mit Belgien, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz hat Deutschland die Traditionelle Bewässerung für die Repräsentative UNESCO-Liste nominiert. Durch die Nutzung der Schwerkraft werden landwirtschaftlich genutzte Flächen mithilfe dieser jahrhundertealten Kulturtechnik bis heute bewässert. Diese nachhaltige und auf Kooperation basierende Wasserversorgung ist für den Menschen und die biologische Vielfalt von großer Bedeutung.

weiterlesen

Manuelle Glasfertigung

Gemeinsam mit Finnland, Frankreich, Spanien, Tschechien und Ungarn , hat Deutschland die Manuelle Glasfertigung für die Repräsentative UNESCO-Liste nominiert. Glas wird bei Temperaturen von weit über 1000 Grad Celsius geschmolzen und ist nur für kurze Zeit formbar. Mit einer Glasmacherpfeife blasen die Handwerkerinnen und Handwerker eine kleine Kugel heißen, zähflüssigen Glases auf und bringen sie durch Drehen, Schwenken und die Bearbeitung mit traditionellen Werkzeugen in die gewünschte Form.

weiterlesen

Aufnahmen in die UNESCO-Listen

Bauhüttenwesen (Gutes Praxisbeispiel)

Seit Jahrhunderten bewahren Bauhütten sowohl eigenständig als auch innerhalb ihres grenzüberschreitenden Netzwerks traditionelle Handwerkstechniken, überliefertes Wissen sowie Bräuche und Rituale im Zusammenhang mit dem Bau und dem Erhalt von Kathedralen, Großkirchen und -gebäuden. An dem UNESCO-Eintrag sind neben Deutschland auch Frankreich, Norwegen, Österreich und die Schweiz beteiligt.

weiterlesen

Blaudruck

Blaudruck ist ein Färbeverfahren, das auf Naturmaterialien wie Leinen, Baumwolle oder Seide angewandt wird. Eine Druckreservage, der „Papp“, wird mit teils jahrhundertealten Modeln auf den Stoff aufgetragen. Der Aufdruck dieser Masse bewirkt, dass die Farbe im Färberbad dort nicht angenommen wird und ein entsprechendes weißes Muster auf dem indigo-gefärbten Stoff entsteht. An dem UNESCO-Eintrag sind neben Deutschland auch Österreich, die Slowakei, Tschechien und Ungarn beteiligt.

weiterlesen

Orgelbau und Orgelmusik

Im Orgelbau verbinden sich von jeher Wissen im Umgang mit der Natur und traditionelles Handwerk mit innovativer Technik. Zwischen den Entwicklungen im Orgelbau und in der Orgelmusik ist immer eine kreative Wechselwirkung zu konstatieren, wobei nur selten zu klären ist, ob Orgelbauende durch ihre Instrumente Komponierende oder Komponierende mit ihren Werken Orgelbauende beeinflusst haben.

weiterlesen

Falknerei

Falknerei, auch Beizjagd genannt, ist die Jagd mit abgerichteten Greifvögeln (Beizvögeln) auf freilebendes Wild in seinem natürlichen Lebensraum. Das Abtragen, also Zähmen und Abrichten, sowie Einjagen eines Beizvogels durch Falkner oder Falknerin ist ein sensibler Prozess, bei dem der Greifvogel sich langsam und nur mit positiven Erfahrungen und Belohnungen an den Menschen gewöhnt. An dem UNESCO-Eintrag sind neben Deutschland 23 weitere Staaten beteiligt.

weiterlesen

Genossenschaftsidee und -praxis

Die Genossenschaftsidee ist ein überkonfessionelles Modell der Selbsthilfe, Selbstverwaltung sowie Selbstverantwortung. Ihr grundlegender Rahmen beruht auf Werten wie Solidarität, Ehrlichkeit und Verantwortung. Diese Vereinigungen mit gemeinschaftlichem Geschäftsbetrieb stehen allen Menschen offen, stärken individuelles Engagement und ermöglichen soziale, kulturelle und ökonomische Partizipation.

weiterlesen

weitere Artikel

UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes
Generalkonferenz der UNESCO

Immaterielles Kulturerbe

UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes

Die UNESCO-Generalkonferenz hat das Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes im Jahr 2003 verabschiedet. Im Frühjahr 2006 trat es nach Ratifizierung durch 30 Staaten in Kraft. Deutschland, als einer von mittlerweile 178 Vertragsstaaten, ist dem Übereinkommen 2013 beigetreten.
weiterlesen
Bundesweites Verzeichnis
Poetry-Slam im deutschsprachigen Raum

Immaterielles Kulturerbe

Bundesweites Verzeichnis

Das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes zeigt exemplarisch, welche lebendigen kulturellen Traditionen und Ausdrucksformen in Deutschland praktiziert und weitergegeben werden.
weiterlesen