Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Köhlerhandwerk und Teerschwelerei

Die Verkohlung von Holz ist eine der ältesten Handwerkstechniken der Menschheit. Heute findet man weltweit alle Stufen seiner technischen Entwicklung nebeneinander vor: vom mehrere Tausend Jahre alten Prinzip des Kohlenmeilers im brasilianischen Urwald oder im deutschen Erzgebirge bis hin zur modernen Syntheseanlage für Biosprit in den Industriestaaten.

Illustration Immaterielles Kulturerbe

Fakten

  • Aufnahmejahr: 2014
  • Verbreitung: deutschlandweit und darüber hinaus
  • Zentraler Termin: April bis Oktober (Köhlerwochen)
  • Bereich: Wissen und Bräuche in Bezug auf die Natur und das Universum; Traditionelle Handwerkstechniken

Kontakt

Europäischer Köhlerverband e.V.
Karl Josef Tielke
info@europkoehler.com 
www.europkoehler.com

Das eigentliche technische Verfahren – die thermische Umwandlung von Biomasse, die trockene Destillation oder Pyrolyse, ist gleich geblieben. Dabei werden Brennstoffe erzeugt, die hauptsächlich von fester (Holzkohle), manchmal aber auch flüssiger (Holzteer) oder gasförmiger Konsistenz (Holzgas) sind. Bei diesem Prozess wird die in der Biomasse gespeicherte Sonnenenergie zum Zwecke der Energiegewinnung wieder freigesetzt. Heute beschäftigt sich die internationale Wissenschaft, unter Nutzung Jahrhunderte alter Erkenntnisse u.a. des Köhlerhandwerks, damit, die Energieprobleme der Menschheit zu lösen.

In Ländern, in denen viel Erz geschmolzen und Eisen verarbeitet wurde, wurde viel Holzkohle erzeugt. Nur mit dieser konnten die notwendigen Temperaturen erzeugt werden. Die seefahrenden Länder brauchten riesige Mengen an Holzteer und -pech, denn nur damit konnte man die Schiffe seefest machen und andere Dinge konservieren. Ohne Holzkohle existierte kein Schwarzpulver und ohne Aktivkohle kein sauberes Wasser. Anfang des vergangenen Jahrhunderts bekam auch Holzgas eine immer größer werdende Bedeutung. So wurden Motoren konstruiert, die statt durch Benzin mit Holz betrieben wurden. Selbst in der Volksheilkunde spielten Holzkohle und Holzteer eine wesentliche Rolle.

"Ohne Köhlerei wäre bis ins 18. Jahrhundert kein Gramm Erz geschmolzen und verarbeitet worden, kein Schiff seetüchtig gewesen. Wir werden auch künftig alles daran setzen, das alte Handwerk unserer Vorfahren in Ehren zu halten, in seiner Vielfalt öffentlich zu praktizieren und den kommenden Generationen zu überliefern."

Karl Josef Tielke, Präsident des Europäischen Köhlerverbandes e.V.

Der Europäischer Köhlerverband e.V. setzt sich für den Erhalt des Handwerks und die Bewahrung der alten Technologien ein, damit auch nachfolgende Generationen in der Lage sind, das Handwerk zu beherrschen und weiterzugeben. Die ca. 2.600 Verbandsmitglieder in neun europäischen Ländern halten vor Ort in den verschiedenen Regionen das traditionelle Handwerk lebendig. Sie legen besonderen Wert auf die Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen in die Traditionspflege. Bei Veranstaltungen gibt es in der Regel besondere Kinderprogramme, zum Beispiel Herstellung von Zeichenkohle mit anschließenden Malwettbewerben und Ausstellungen, gemeinsamer Aufbau der Meiler und Teerschwelöfen sowie das Erlernen der notwendigen Techniken und handwerklichen Fertigkeiten. Altersgemäße Erlebnisführungen werden für Vorschul- und Schulkinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren angeboten.

Publikation

Wissen. Können. Weitergeben.
Deutsche UNESCO-Kommission, 2017

weitere Artikel

Manuelle Fertigung von mundgeblasenem Hohl- und Flachglas
Manuelle Fertigung von mundgeblasenem Hohl- und Flachglas

Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Manuelle Fertigung von mundgeblasenem Hohl- und Flachglas

Für die Techniken der manuellen Hohl- und Flachglasfertigung sind komplexes Wissen und ein fundierter Erfahrungsschatz nötig. Die basale Handfertigkeit eines Glasmachers setzt eine mehrere Jahre dauernde ständige Übung und Erprobung voraus – Perfektion bildet sich im günstigen Fall nach zehn Jahren aus.
weiterlesen
Blaudruck
Blaudruck

Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

Blaudruck

Blaudruck ist ein Färbeverfahren, das auf Naturmaterialien wie Leinen, Baumwolle oder Seide angewandt wird. Eine Druckreservage, der „Papp“, wird mit teils jahrhundertealten Modeln auf den Stoff aufgetragen. Der Aufdruck dieser Masse bewirkt, dass die Farbe im Färberbad dort nicht angenommen wird und ein entsprechendes weißes Muster auf dem indigo-gefärbten Stoff entsteht.
weiterlesen