Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald

Foto mit Blick auf das Vessertal
© DUK / L. Möller

Das Biosphärenreservat liegt mitten im Thüringer Wald zwischen Ilmenau, Schleusingen und Suhl und wird durchkreuzt vom "Rennsteig", einem bekannten Wanderweg, der einlädt, die Natur zu Fuß zu erkunden. Ein sehr großer Teil der Fläche sind von bergigen Buchen- und Fichtenwäldern des Thüringisch-Fränkischen Mittelgebirges bedeckt. Tief in den Tälern finden sich Wiesen und Weideflächen. Hier sind seltene Tierarten wie das Birkhuhn oder der Feuersalamander beheimatet. Das Biosphärenreservat ist durch die EU-Vogelschutzrichtlinie geschützt und wurde zum "Natura 2000 Gebiet" erklärt.

Das Biosphärenreservat war eines der ersten Deutschlands und hieß anfangs "Vessertal", war damals aber noch sehr klein und auf jenes Tal beschränkt. Nach mehreren Erweiterungen trat zu Jahresbeginn eine neue Verordnung in Kraft, die die Fläche verdoppelte (auf die Fläche zwischen Oberhof und Masserberg) und aufgrund derer der Namensbestandteil "Vessertal" künftig entfällt.

Der Tourismus hat im Vessertal eine lange Tradition und ist heute wichtigster Wirtschaftszweig. Eine nachhaltige touristische Entwicklung ist das Ziel der Anstrengungen zur Besucherlenkung. Fremdenverkehr, Kommunen, Forstwirtschaft und Naturschutz definieren gemeinsam Maßnahmen, um Naturschutz und die Interessen der Tourismusbranche in Einklang zu bringen, vor allem im Hinblick auf die Zielgruppe Wanderurlauber. Ein „Besuchermonitoring“ mit Lichtschrankenzählung und Interviews erfasst und bewertet die touristischen Aktivitäten. Der öffentliche Personennahverkehr wurde ausgebaut und das Wegenetz überarbeitet. Die Verwaltung des Biosphärenreservats organisierte Fachtagungen, um die Ergebnisse anderen nationalen und internationalen Gebieten zur Verfügung zu stellen.

  • Jahr der Anerkennung durch die UNESCO: 1979 (1. Erweiterung 1986, 2. Erweiterung 1990)
  • Fläche: 171 km2 (davon Kernzone 5,6 km2 und Pflegezone 19,5 km2); eine Erweiterung zum Jahresbeginn 2017 wird die Fläche auf 32.700 km2 vergrößern.
  • Repräsentierter Landschaftsraum: Thüringisch-Fränkisches Mittelgebirge
  • Repräsentative Lebensräume:
    Wälder des gemäßigten Europa, Bergwiesen, Hochmoore, naturnahe Bergland-Fließgewässer
  • Beispiele für Biosphärenreservatsfunktionen:
    Erhalt naturnaher Wälder, Generhaltungsplantage für Weißtanne, Förderung der extensiven Grünlandnutzung und der nachhaltigen Forstwirtschaft, Renaturierung von Mooren und Bergbächen, nachhaltige Toursmusentwicklung,  Umweltbildung
  • Bundesland: Thüringen
  • Landkreise: Hildburghausen, Ilm-Kreis. kreisfreie Stadt Suhl
  • Zuständiges Ministerium: Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt
  • Verwaltung:
    Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald
    Waldstraße 1
    98711 Schmiedefeld am Rennsteig
    Telefon: (036782) 6660
  • Informationszentrum:
    Informations- und Bildungszentrum
    Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald
    Nordstraße 96
    98711 Frauenwald
    Telefon: (036782) 62947
  • Internet-Link zur Darstellung der UNESCO:
    www2.unesco.org/mab/br/
  • Internet-Link zur Biosphärenreservatsverwaltung:
    www.biosphaerenreservat-vessertal.de
  • Seite auf den Nationalen Naturlandschaften:
    Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald
Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...