Deutsche UNESCO Kommission e.V.

Flickr CC grungepunk2010

Wasser

Ohne Wasser kein Leben. Seit 1965 verbessert die UNESCO das Wissen über Wasser und den richtigen Umgang damit weltweit. Seit den 1980er Jahren weiß auch die Öffentlichkeit, dass Wasser eine begrenzte Ressource ist und diskutiert über die Zukunft der Wasserversorgung . Haben wir genug oder zuwenig Wasser? Wie können wir Dürren und Überschwemmungen vorbeugen? Wird zuviel Wasser in der Landwirtschaft verbraucht? Wird es Konflikte ums Wasser geben? Brauchen wir ein Menschenrecht auf Wasser?

Um die kontroverse Diskussion sachgemäß führen zu können, ist Forschung nötig. Die interdisziplinären Forschungsprogramme der UNESCO liefern wissenschaftliche Erkenntnisse, als Grundlage für politische Entscheidungen. Die UNESCO ist die Weltorganisation mit der größten Expertise zu allen Fragen rund um das Wasser. Die UNESCO nimmt eine Führungsrolle bei "UNWater" ein, dem übergreifenden UN-Abstimmungsmechsnismus zum Wasser. Die wichtigsten Instrumente der UNESCO sind das IHP mit Nationalkomitees in mehr als 160 Staaten, die regelmäßige Herausgabe des Weltwasserberichts und die Forschungsinstitute unter UNESCO-Schirmherrschaft.

Meldungen zum Thema

Algenblüten bedrohen Entsalzungsanlagen
IOC-Konferenz im Oman (10.04.2014)

Weltwasserbericht 2014
Zusammenfassung der Ergebnisse (21.03.2014)

Globaler Wasserbedarf steigt bis 2050 um mehr als die Hälfte
UNESCO-Weltwasserbericht dokumentiert Folgen der Energienachfrage (21.03.2014)

Ingenieurinnen in Afrika und den arabischen Staaten
UNESCO-Workshop am 10. Dezember 2013 (27.11.2013)

Ausstellung Wasser-Kooperation
Ab 6. Dezember in Aachen (25.11.2013)