Modifier la taille des caractères

Si vous avez des difficultés delire le texte du site web, vous pouvez modifier la taille des caractères selon vos besoins. Les raccourcis clavier sont les suivantes:


[Ctrl] - [+] Agrandir le texte
[Ctrl] - [-] Dimininuer le texte
[Ctrl] - [0] Réinitialiser la taille du texte



Fermer
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Weltwasserbericht 2017 – Vorstellung in Bonn

Podiumsdiskussion am 22. März im Universitätsforum Bonn

Am 22. März, dem Weltwassertag, wird erstmalig in Bonn der Weltwasserbericht der Vereinten Nationen vorgestellt. Die Deutsche UNESCO-Kommission gibt die Zusammenfassung des Weltwasserberichts auch in deutscher Sprache heraus. 

Der Weltbericht wird jährlich vom World Water Assessment Programme der UNESCO stellvertretend für UN-Water und in Kooperation mit 31 UN-Organisationen erstellt. Am Weltwassertag 2017 veranstaltet die Deutsche UNESCO-Kommission gemeinsam mit dem Universitätsforum, der Stadt Bonn und dem Internationalen Zentrum für Wasserressourcen und globalen Wandel eine Podiumsdiskussion zum Thema des Weltberichts: „Abwasser – die ungenutzte Ressource“. Die Veranstaltung in englischer Sprache findet am Mittwoch, den 22. März, um 18 Uhr im Universitätsforum, Heussallee 18-24, statt.

Flyer

Durch die Nachfrage nach Wasser steigen weltweit auch Menge und Schadstoffbelastung von Abwasser. In zahlreichen Ländern wird der Großteil des Abwassers immer noch direkt in die Umwelt abgeleitet. Dies schädigt nicht nur die menschliche Gesundheit und die Wirtschaftskraft, sondern auch die Qualität der natürlichen Süßwasservorkommen und die Ökosysteme.

Abwasser gewinnt jedoch angesichts der immer weiter steigenden Wassernachfrage zunehmend an Bedeutung als eine verlässliche alternative Quelle der Wasserversorgung. Es entsteht ein neues Paradigma: Statt „Behandlung und Entsorgung“ geht es heute um Abwasserbewirtschaftung mit Fokus auf „Wiederverwendung, Wiederaufbereitung und Rückgewinnung“. Dieser Paradigmenwechsel sieht Abwasser nicht länger als ein zu lösendes Einzelproblem, sondern als Teil von Gesamtlösungen für die heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen – auch im Rahmen der Anstrengungen zur Erreichung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.

Auf dem Podium diskutieren Franz Marré, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Profifußballspieler des 1. FC Köln und Stiftungsdirektor Neven Subotic und ein Vertreter der Wasserwirtschaft. Prof. Michael Hoch, Rektor der Universität, und der Stellvertretende Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission, Dr. Lutz Möller, begrüßen die Gäste. Die Einführung hält Dr. Engin Koncagül, Herausgeber des Weltwasserberichts. Die Moderation hat Dr. Marianela Fader, Internationales Zentrum für Wasserressourcen und globalen Wandel der Bundesanstalt für Gewässerkunde.

Anmeldung zur Veranstaltung unter: www.fiw.uni-bonn.de/wwdr17

(Artikel erstellt am 14. März 2017)

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...