Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Weltbericht Sozialwissenschaften

Zum zweiten Mal haben die UNESCO und der International Social Science Council (ISSC) im November 2013 den "World Social Science Report" vorgestellt. Thema ist der Beitrag der Sozialwissenschaften zur Bewältigung des globalen Umweltwandels. 

Zentrales Thema des ersten Berichts von 2010 waren die Stellung der Sozialwissenschaften weltweit und "knowledge divides", also Ungleichheiten und Asymmetrien in der sozialwissenschaftlichen Wissensproduktion zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.

Kernaussage des zweiten Berichts ist: Zu viele Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler beschäftigen sich noch nicht angemessen mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen, auch weil es in zu vielen Ländern für die Sozialwissenschaften praktisch keine Förderung für Forschung zum globalen Umweltwandel gibt. Zugleich haben den Herausgebern zufolge die Natur- und Ingenieurwissenschaft und auch die Politik zu wenig Verständnis für den Mehrwert sozialwissenschaftlicher Forschung. Daher braucht es laut Weltbericht mutigere, bessere, umfangreichere und andersartige sozialwissenschaftliche Forschung und vor allem viel mehr inter- und transdisziplinäre Wissenschaft.

Eine Kernaussage des Berichts ersten Berichts war die große regionale Ungleichheit. 85 Prozent aller Zeitschriften weltweit erscheinen auf Englisch. Kolleginnen und Kollegen aus Asien und Lateinamerika holen auf, vor allem in China und Brasilien. In Afrika südlich der Sahara zeichnen Sozialwissenschaftler aus Südafrika, Nigeria und Kenia für drei Viertel der wissenschaftlichen Publikationen verantwortlich. Auch in Südasien haben die Sozialwissenschaften nur geringe Priorität, abgesehen von einzelnen Exzellenzzentren in Indien. Stark gesunken ist die Zahl der Sozialwissenschaftler in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion.

An beiden Weltberichten Sozialwissenschaften 2010 haben hunderte Wissenschaftler aus der ganzen Welt haben mitgewirkt. Die Berichte bestehen aus einer Kombination von deskriptiven Teilen mit Fakten und Zahlen zu sozialwissenschaftlicher Forschung und von problemorientierten Abschnitte, in denen die Anwendung sozialwissenschaftlicher Erkenntnisse auf akute Probleme der heutigen Welt untersucht wird. 

World Social Science Report 2013: www.unesco.org/new/en/social-and-human-sciences/resources/reports/world-social-science-report-2013

Deutschsprachige Zusammenfassung des Weltberichts 

World Social Science Report 2010www.unesco.org/new/en/social-and-human-sciences/resources/reports/world-social-science-report/

Deutschsprachige Zusammenfassung des Weltberichts 

Im Juli 2010 hat die DUK eine 

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...