Perspektiven

Der Nahostkonflikt in der UNESCO

Wie im gesamten System der Vereinten Nationen löst der Nahostkonflikt auch in der UNESCO Konfrontationen aus. Die Aufnahme Palästinas als Mitgliedstaat im Jahr 2011 und die angekündigten Austritte der USA und Israels sind die jüngste Eskalation des Konflikts im Rahmen der UNESCO. Wie es dazu kam und wie die Organisation wieder zu einem Ort der Vermittlung werden kann, erläutert die Publikation "Blickwinkel - Der Nahostkonflikt in der UNESCO, Dr. Roland Bernecker".

Publikation

Roland Bernecker: Der Nahostkonflikt in der UNESCO.
Deutsche UNESCO-Kommission, 2018

Auszug aus der Publikation

Glaubwürdigkeit der UNESCO in Gefahr

In ihrer Rede [zur Eröffnung des 204. UNESCO-Exekutivrats in Paris am 9. April 2018, Anm. d. Red.] konstatiert Azoulay ohne Umschweife, dass durch die Entwicklung der letzten Jahre die Glaubwürdigkeit der UNESCO gelitten habe. Dies führt sie nicht nur auf die finanziellen Einschnitte zurück, sondern auch auf die politischen Spannungen, die in der UNESCO zum Ausdruck gekommen seien. Dabei lässt sie erkennen, dass sie die Zuspitzung der politischen Konflikte in der UNESCO auch dem unzureichenden Engagement des Sekretariats der UNESCO zuschreibt. Dies ist insofern interessant, als es erwarten lässt, dass sie sich und ihr Führungsteam stärker in die Bewältigung dieser Konflikte einzubringen gedenkt.

Im April 2018 scheint dies bereits gelungen zu sein. Zur Überraschung aller Beteiligten wurden zwei israelkritische Resolutionen „Occupied Palestine“ und „Educational and cultural institutions in the occupied Arab territories“ so stark gekürzt, dass der Resolutionsteil in beiden Fällen nur noch aus drei kurzen Paragrafen besteht: einem Verweis auf die Referenzdokumente und einen Annex, einem Verweis auf frühere Beschlüsse des Exekutivrats, und aus der Wiedervorlage des Tagesordnungspunktes zur nächsten Sitzung, verbunden mit der Bitte um Berichterstattung durch die Generalsdirektorin zum Follow-up. Kritischere Passagen wurden in den Anhang ausgelagert. Dieses Ergebnis ist ein großer Fortschritt gegenüber den letzten Jahren. Es erlaubte nach langer Zeit zum ersten Mal wieder eine Verabschiedung der Texte im Konsens unter Aussparung einer konfrontativen Abstimmung. Die Washington Post überschrieb einen Artikel am 13. April 2018: „Seltener israelisch-palästinensischer Kompromiss bei der UNESCO schafft Hoffnung“. In ihrer eigenen Presseerklärung zu diesem Verhandlungserfolg weist Azoulay darauf hin, dass diese Art der Konsensfindung Teil der DNA der UNESCO sei und die Arbeit auch in Zukunft leiten müsse, insbesondere bei den bevorstehenden Diskussionen im Welterbekomitee und in den Steuerungsgremien der UNESCO. Sie selbst und das Sekretariat würden dazu ihren Beitrag leisten. Auch in der Washington Post unterblieb nicht der Hinweis darauf, dass Vertreter der UNESCO-Führung ihren Anteil daran hatten, dass seit vielen Jahren wieder eine Annäherung erreicht werden konnte, die sogar Anlass zu der Frage gab, ob die USA und Israel ihren erklärten Austritt aus der UNESCO vielleicht noch einmal überdenken würden. Man könnte kritisch zurückfragen, ob nicht die Situation des bevorstehenden Austritts beider Länder mit zu dem Verhandlungsergebnis beigetragen hat. Festzuhalten bleibt auf alle Fälle, dass die politische Führung der UNESCO in der Verantwortung steht, sich mit ihrem ganzen Gewicht einzubringen, wenn es um Fragen geht, die die Glaubwürdigkeit und mithin die Handlungsfähigkeit der Organisation zu beeinträchtigen drohen.

Vollständigen Text lesen

weitere Artikel

Nahost im UNESCO-Exekutivrat

Erklärung von Generaldirektorin Azoulay

Anlässlich des UNESCO-Exekutivratsbeschlusses im April 2018 erklärt Generaldirektorin Azoulay: "Ich begrüße den Geist des Dialogs und der Verantwortungsbereitschaft, der einen Konsensbeschluss zum Nahen Osten im Rahmen des Exekutivrats ermöglicht hat. Dieser Geist eröffnet eine neue positive Dynamik innerhalb der UNESCO. Ich danke allen Delegationen, die sich dafür eingesetzt haben..."
weiterlesen

Über Uns

Über die UNESCO

Die UNESCO ist die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation. Sie wurde am 16. November 1945 gegründet. „Da Kriege im Geist der Menschen entstehen, muss auch der Frieden im Geist der Menschen verankert werden“ lautet die in der UNESCO-Verfassung verankerte Leitidee.
weiterlesen

weitere Informationen