Meldung,

Symposium Kulturpolitik „Inside-Out“: Wettstreit der Narrative, postkoloniale Debatten und Fragen der Transformation

Das Institut für Kulturpolitik lädt mit dem UNESCO-Lehrstuhl für Kulturpolitik für die Künste in Entwicklungsprozessen (Cultural Policy for the Arts in Development) an der Universität Hildesheim zum Auftakt des neuen Semesters zur Antrittsvorlesung und Symposium ein. 

 

Antrittsvorlesung Professor Dr. Julius Heinicke

Unter dem Titel „Statt „Development“ nun „Transformation“? Paradigmenwechsel in der Kulturpolitik“ eröffnet Professor Dr. Julius Heinicke das neue Semester an der Universität Hildesheim. In der anschließenden Podiumsdiskussion, u.a. mit Professorin Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, werden die gegenwärtigen Herausforderungen in den jeweiligen Arbeitskontexten diskutiert und gemeinsam nach innovativen kulturpolitischen Strategien gesucht, welche diesen Spannungsfeldern begegnen können.

Mittwoch, 27. Oktober 2021 | 18.00 Uhr

Weitere Informationen zur Antrittsvorlesung, Anmeldung und Livestream

Symposium Kulturpolitik

Alles hängt mit allem zusammen – angesichts der zunehmenden globalen Verflechtung aller Lebensbereiche stellt sich auch für Kulturpolitik die Frage, wie Innen- und Außen-Kulturpolitik stärker zusammengedacht werden können: Welche kulturpolitischen Narrative dominieren den globalen Diskurs, welche sind bislang marginalisiert? Was sind aktuell die zentralen Herausforderungen der inländischen sowie auswärtigen und internationalen Kulturpolitik? Welche verschiedenen Anspruchsgruppen mit welchen Interessen fordern Mitbestimmung an der Gestaltung der Kunst- und Kultureinrichtungen in Deutschland?

Donnerstag, 28. Oktober 2021 | 9.30 – 17.00 Uhr

Weitere Informationen zu Symposium, Anmeldung und Livestream