Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Informationsethik

Die UNESCO bietet ein internationales Forum zur Reflexion und Debatte der gesellschaftlichen, kulturellen, ethischen und rechtlichen Folgen der rasanten Entwicklung der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien. Dieses Thema ist ein Schwerpunkt des zwischenstaatlichen UNESCO-Programms "Information für alle".

Den mit den neuen Medien verbundenen Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation stehen etliche Risiken gegenüber: die Gefahr einer kulturellen und sprachlichen Homogenisierung, eine sich weitende "digitale Kluft" zwischen reichen und armen Ländern, das Risiko einer Marginalisierung von Teilen der Bevölkerung innerhalb der Industriegesellschaften, Konflikte zwischen öffentlichen und kommerziellen Interessen, die unkontrollierte Verbreitung von Gewalt, Pornografie - vor allem Kinderpornografie im Internet  -  und Rassismus in den neuen Medien.

Weitere Problembereiche sind die zunehmenden Konzentrationstendenzen, die Konkurrenz öffentlicher Sender in Kultur und Bildung und kommerzieller Sender, Computerpiraterie, Datenschutz und Fragen des Urheberrechts. Durch das Internet gewinnen Fragen des Schutzes der Privatsphäre und des geistigen Eigentums an zusätzlicher Bedeutung und politischer Aktualität.

Die UNESCO fördert den Dialog zwischen Entscheidungsträgern, Öffentlichkeit und Produzenten. Sie ermutigt die Produzenten und Medienschaffenden zu Selbstregulierungsmechanismen und die Nutzer zu mehr Eigenverantwortlichkeit durch den Erwerb von Medienkompetenz. Internationale Kongresse der UNESCO zu Infoethics und Inforights haben sich mit den Chancen und Risiken der neuen Medien beschäftigt.

Die 32. Generalkonferenz der UNESCO hat im Oktober 2003 die "Empfehlung zur Förderung von Mehrsprachigkeit und universellem Zugang zum Cyberspace" sowie die "Charta zum Erhalt des digitalen Kulturerbes" verabschiedet.

Weitere Informationen:

Konferenz zur Informationsethik in Riga
Richtlinien zu ethischen Grundlagen der Informationsgesellschaft verabschiedet (Oktober 2013)

Charta zur Bewahrung des digitalen Kulturerbes (2003)

Recommendation concerning the Promotion and Use of Multilingalism and Universal Access to Cyberspace (2003)

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...