Change font-size

To change the font-size please follow the instructions of your browser. The keyboard shortcuts are:


[Ctrl] - [+] Enlarge font
[Ctrl] - [-] Decrease font
[Ctrl] - [0] Reset font-size



Close
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Juni 2014

UN-Bericht zur Kultur- und Kreativwirtschaft

Zehn Hauptempfehlungen in deutscher Sprache veröffentlicht

Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist nicht nur einer der am schnellsten wachsenden Zweige der Weltwirtschaft. Sie ist auch hinsichtlich der Generierung von Einkommen, der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Exporterlöse ein ausgesprochen transformativer Sektor. Dies geht aus dem Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht 2013 der Vereinten Nationen hervor. Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die zehn Hauptempfehlungen des UN-Berichts jetzt in deutscher Sprache veröffentlicht.

United Nations Creative Economy Report 2013 Special Edition
© UNESCO

Der Creative Economy Report 2013 steht unter dem Titel "Lokale Entwicklungspfade erweitern". In dem Bericht wird argumentiert, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft nicht mit einer mehrspurigen einheitlichen Autobahn, sondern eher mit einer Vielzahl an lokalen Pfaden zu vergleichen ist, von denen viele auf subnationaler Ebene zu finden sind, insbesondere in Städten und Regionen. Federführend für den Bericht sind die UNESCO und das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP). An der Erstellung des Berichts haben die Weltorganisation für geistige Zusammenarbeit (WIPO), die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) und zahlreiche internationale Experten mitgewirkt.

Der UN-Bericht stellt das Potenzial der Kultur- und Kreativwirtschaft für Entwicklungs- und Schwellenländer in den Fokus. Er untersucht, welche Rolle kulturelle Vielfalt und Kreativität für eine inklusive und nachhaltige Entwicklung spielen. Der Bericht analysiert aktuelle politische und wirtschaftliche Trends und stellt praktische Beispiele aus unterschiedlichen Ländern vor.

Potenzial der Kreativwirtchaft nutzen

Die Kultur- und Kreativwirtschaft gehört zu "den neuen Entwicklungspfaden", die Kreativität und Innovation mit dem Ziel einer inklusiven, gerechten und nachhaltigen Entwicklung fördern. Das für die Post-2015-Entwicklungsagenda verantwortliche UN System Task Team ruft die internationale Gemeinschaft und die verantwortlichen Regierungen dazu auf, diese Chance für die ab 2016 gültige Entwicklungsagenda zu nutzen.

Hauptempfehlungen des Kultur- und Kreativwirtschaftsberichts 2013
© DUK

Diese Aspekte werden in der Einleitung und den sieben Kapiteln des Berichts behandelt. Das abschließende achte Kapitel bündelt die gewonnenen Erkenntnisse zu zehn Empfehlungen, die jetzt in deutscher Sprache erschienen sind: Hauptempfehlungen des Kultur- und Kreativwirtschaftsberichts Sonderausgabe 2013

Unter anderem empfiehlt der Bericht, Kultur als Antriebsfeder für wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklungsprozesse noch stärker in die internationale Entwicklungszusammenarbeit zu integrieren und Investitionen in die Kreativwirtschaft zu fördern. Wesentlich sei es auch, erfolgreiche Entwicklungspfade der Kreativwirtschaft auf lokaler Ebene aufzuzeigen, die als Modelle dienen können. Durch gegenseitigen Erfahrungsaustausch könnten gerade die Entwicklungsländer viel voneinander lernen. Vor allem sollte sich die Kreativwirtschaft nicht allein am wirtschaftlichen Nutzen orientieren, sondern ebenso an nicht-monetären Werten: Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat wesentliche Bedeutung für eine soziale, integrative und nachhaltige Entwicklung, bei der das Wohl der Menschen im Mittelpunkt steht – so das Fazit des Berichts.

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...