BNE-Akteur

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften (infernum)

Das Interdisziplinäre Fernstudium Umweltwissenschaften (infernum) ist ein universitärer Weiterbildungsstudiengang für beruflich qualifizierte Fach- und Führungskräfte (mit und ohne ersten akademischen Abschluss), das gemeinsam von der FernUniversität in Hagen und dem Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen angeboten wird. Das zentrale Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung von interdisziplinärem umweltrelevantem Wissen und Gestaltungskompetenz, um nachhaltige Entwicklungsprozesse anstoßen und begleiten zu können. Die Studierenden werden befähigt, komplexe umwelt- und nachhaltigkeitswissenschaftliche Problemstellungen ganzheitlich anzugehen und die Perspektiven und "Sprachen" verschiedener Disziplinen zu verstehen. Das Studienangebot umfasst Module aus den Natur-, Ingenieur-, Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie zu interdisziplinären Querschnittsthemen. Je nach Vorbildung stellen die Studierenden individuell ihr Studienprogramm zusammen. Durch die Verpflichtung zur interdisziplinären Belegung werden alle drei Nachhaltigkeitsdimensionen (Ökonomie, Ökologie und Soziales) berücksichtigt. infernum befähigt zum vernetzten Denken und vermittelt eine fachübergreifende Begriffs- und Verständnisbasis als Voraussetzung für die Arbeit in multidisziplinären Teams. Die Vermittlung der Lehrinhalte erfolgt in einer Blended-Learning-Struktur, bei der sich Fern-, Online- und Präsenzlehrangebote bedarfsorientiert ergänzen.

Kontakt

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften (infernum): Nachhaltig weite

Universitätsstraße 33
Gebäude KSW, Raum 2.021
58097 Hagen

Frau Sara Becker

02331 987-4927
02331 987-4854
infernum@fernuni-hagen.de
http://umweltwissenschaften.de/

Ausgezeichnet als Netzwerk

Statement der Jury: „Das interdisziplinäre Fernstudium Umweltwissenschaften „infernum“ schafft es, umweltrelevantes Wissen und Gestaltungskompetenz zu vermitteln und so nachhaltige Entwicklungsprozesse anzustoßen und zu begleiten. Interdisziplinarität und eigenständiges Lernen stehen dabei im Mittelpunkt: die Studierenden werden befähigt, komplexe umwelt- und nachhaltigkeitswissenschaftliche Problemstellungen ganzheitlich anzugehen. Hervorzuheben ist unter anderem die kontinuierliche Steigerung der beteiligten Institutionen, die zu einer noch größeren Modulvielfalt geführt hat.“

Übersicht

Aktiv in

Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen, Sachsen-Anhalt

Bildungsbereiche

Hochschule, Außerschulische Bildung und Weiterbildung

Thematische Schwerpunkte

Armutsbekämpfung, Ernährung, Geschlechtergleichstellung, Wasser, Energie, Nachhaltiges Wirtschaftswachstum/Arbeit, Mobilität und Verkehr, Nachhaltige Städte und Gemeinden, Bauen und Wohnen, Nachhaltiger Konsum und Produktion, Klima, Ökosysteme/Biodiversität, Generationengerechtigkeit, Globalisierung, Kulturelle Vielfalt, Interkulturelles Lernen

Sonstige Themen

Unternehmerisches Nachhaltigkeitsamanagement, ökonomische Instrumente im Umwelt- und Klimaschutz, Umweltpolitik, Umweltpsychologie, Umweltmediation, Bio- und Gentechnologie, Landnutzung, Nachhaltige Standortentwicklung, Umweltrisiken, Systemanalyse

UN-Dekade BNE

Ausgezeichnetes Projekt

Weltaktionsprogramm

Politische Unterstützung, Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen, Kompetenzentwicklung bei Lehrenden und Multiplikatoren, Stärkung und Mobilisierung der Jugend, Förderung nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene