Deutsche UNESCO Kommission e.V.

© UNESCO

Förderung moderner Wissensgesellschaften

Im Mittelpunkt des UNESCO-Programms "Kommunikation und Information" steht die Förderung moderner Wissensgesellschaften. Vier Prinzipien sollen in diesen "Knowledge Societies" verwirklicht sein:

  • Meinungs- und Pressefreiheit
  • Zugang für alle zu Information und Wissen
  • Bildung für alle
  • kulturelle Vielfalt.

Die UNESCO zieht den Begriff der Wissensgesellschaften dem der Informationsgesellschaft vor. Sie legt den Schwerpunkt damit bewusst auf Bildung und Entwicklung und bezieht eine ethische, soziale und politische Perspektive ein. Der Begriff der Informationsgesellschaft hingegen ist technisch geprägt und legt den Akzent nur auf das Mittel; die Bereitstellung von Information allein ist nur eine Voraussetzung für den Wissenserwerb. Die Verwendung des Plurals "Gesellschaften" trägt der kulturellen Vielfalt Rechnung.

Die vier Prinzipien der Wissensgesellschaften machen deutlich, dass es sich um ein interdisziplinäres Konzept handelt: Die Schaffung von Wissensgesellschaften setzt Anstrengungen im Bildungs- und Kulturbereich ebenso voraus wie die Sicherstellung von Meinungsfreiheit und Zugang zu Information und Wissen.

Der im November 2005 erschienene UNESCO-Weltbericht "Towards Knowledge Societies", der erste in einer neuen Serie von UNESCO-Weltberichten, fordert die Regierungen weltweit auf, den vier Prinzipien von Wissensgesellschaften politische Priorität einzuräumen. Das größte Hindernis ist laut dem Bericht eine "Wisssenskluft", die über die digitale Kluft hinausgeht. Eine größere Kluft als je zuvor, so der Bericht, trenne Länder mit großem Forschungs- und Entwicklungspotenzial, gut ausgebauten Bildungssystemen und diversen Lern- und Kulturangeboten von Ländern mit mangelhaften Bildungssystemen und finanzschwachen Forschungseinrichtungen, die zusätzlich unter den Folgen der Abwanderung hoch qualifizierter Arbeitskräfte leiden.

Anlässlich der Vorbereitungskonferenz zum 10-jährigen Jubiläum des Weltgipfels der Informationsgesellschaft in 2015 veröffentlichte die UNESCO eine Publikation, die auf dem Weltbericht "Towards Knowledge Societies" von 2005 aufbaut. Unter dem Titel "Renewing the Knowledge Societies Vision: Towards Knowledge Societies for Peace and Development" stellt der neue Bericht die damalige Vision und die daraus abgeleitete Handlungsstrategie der UNESCO acht Jahre nach dem Erscheinungsdatum auf den kritischen Prüfstand. 

Weitere Informationen:

UNESCO-Weltbericht "Towards Knowledge Societies" 

Der Übergang von der Informations- zur Wissensgesellschaft. Die Debatte in der UNESCO
Vortrag von Dr. Verena Metze-Mangold, Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, anlässlich des Doktoranden-Kolloquiums des UNESCO-Lehrstuhls für Internationale Beziehungen (Dresden, 23. Juli 2012)  

Wissensgesellschaften im 21. Jahrhundert – ein kulturpolitisches Konzept?
Vortrag von Dr. Verena Metze-Mangold, Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, zur Konferenz "Kultur und Informatik – aus der Vergangenheit in die Zukunft" (Berlin, 10./11. Mai 2012)

"Diversity in a World of Digital Media: Global Transformation and Universal Regulations"
Vortrag von Dr. Verena Metze-Mangold, Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, beim World Public Forum 2012 (Rhodos, 3. bis 8. Oktober 2012)