Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Schaffung von Kapazitäten

Capacity Building ist der Aufbau von Kapazitäten bzw. von Kompentenzen, technischer und administrativer Infrastruktur. Capacity Building ist im Rahmen der IOC genauso wichtig wie in allen anderen UNESCO-Programmen, es wird hier aber besonders systematisch behandelt. Es ist gerade für die Ozeanographie wichtig, da sich viele Staaten an der teuren und komplexen Ozeanwissenschaft aus Mangel an eigenen Instrumenten und Experten erst gar nicht beteiligen konnten. Unter dem Titel "Training, Education and Mutual Assistance in Marine Science" (TEMA) hat Capacity Building bei der IOC eine lange Tradition.

Capacity Building wird von der IOC definiert als die "Entwicklung, Stärkung und Unterstützung von Infrastruktur, Ressourcen und Beziehungen in der Ozeanwissenschaft und verwandten Systemen und Diensten, auf der Ebene von Mitgliedstaaten und Organisationen, auf der zwischen-organisationellen, regionalen und Systemebene, als Beitrag zur friedlichen und nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaften."

Die IOC hat Capacity Building in die Formulierung ihres Mandats von 2000 und in ihre Mittelfriststrategie 2008-20013 übernommen. Schwerpunkte sind der Transfer mariner Technologie (§275 des Seerechtsabkommens UNCLOS), der gegenseitige Beistand in mariner Wissenschaft und die Umsetzung der Agenda 21 und anderer meeresbezogener Verpflichtungen der Staaten.

Unterstützung durch die IOC gemäß der 2005 verabschiedeten "Strategy on Capacity Building" ist an die Bedingung geknüpft, dass die Mitgliedstaaten regionale Kooperationen anstreben, ihre Bedürfnisse klar und in Form von Dienstleistungen an ihre jeweiligen Gesellschaft formulieren. Unterstützungsmaßnahmen der IOC müssen als Investitionen betrachtetwerden und müssen auf eine langfristige Wirkung abzielen; sie müssen Überlappungen und Duplikation vermeiden und knappe Ressourcen optimal ausnutzen.

Als Folge der "Strategy on Capacity Building" führt die IOC Workshops in verschiedenen Weltregionen nach klaren Prioritäten durch. Zu Beginn stehen Workshops auf Direktorenebene zu Themen wie "Leadership, fund-raising and teambuilding", später werden Entscheidungsunterstützungssysteme vorgestellt.

Im Programm "Training through research", auch bezeichnet als "schwimmende Universität", wird jährlich seit 1991 eine Forschungsfahrt auf einem Forschungsschiff organisiert. In bis zu drei Wochen Forschung arbeiten 30 bis 40 Nachwuchsforscher auf einem Schiff zusammen und lernen durch die praktische wissenschaftliche Arbeit neue Methoden. Auch Deutschland beteiligt sich hieran, zum Beispiel 2007 die Universität Bremen. 

Weitere Informationen zum Capacity Building der IOC

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...