Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße
Flickr CC Doug Downen

Ozeane

Die offene See gehört keinem Staat, die Ozeane sind ein „globales öffentliches Gut“, ihre Nutzung braucht internationale Verträge. Viele Beobachtungen beunruhigen: Der Klimawandel lässt den Meeresspiegel steigen und macht Meereswasser sauer; wegen Überfischung stehen viele Fischarten vor der Ausrottung. Tsunamis und Sturmfluten fordern Hunderttausende von Menschenleben.  

Um die Ozeane zu verstehen, brauchen wir Forschung und ständige Beobachtung. Allerdings ist dies teuer - und zugleich sollen alle Staaten davon profitieren. Daten sollten nach einheitlichen Standards und nicht redundant gesammelt werden. Viele Entwicklungsländer können sich eigene Beobachtungssysteme nicht leisten.

Daher gibt es mit der Zwischenstaatlichen Ozeanografischen Kommission (IOC) der UNESCO ein weltweites Forum der Vereinten Nationen zur Koordination und Förderung der Ozeanforschung und Ozeanbeobachtung. Die IOC hat für Deutschland eine eigene Sektion. Die sichtbarste Rolle der IOC ist heute die Koordination des globalen Tsunami-Frühwarnsystems.

Meldungen zum Thema

Arbeit am Wattenmeer – in Korea
Simone Fischer berichtet von ihrer ökologischen Freiwilligenarbeit. (25.08.2016)

Meeres-Ökosysteme weltweit bedroht
UNESCO stellt neue Daten vor (14.07.2016)

8. Juni: Welttag der Ozeane
Gefährdung von Ozeanen als Lebensgrundlage für Menschen weltweit (07.06.2016)

Neuer Exekutivsekretär der IOC
Vladimir Ryabinin tritt Amt am 1. März 2015 an (11.01.2015)

Tsunami-Katastrophe 2004: Zehn Jahre danach
Konferenz der IOC in Jakarta (14.11.2014)

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...