Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Natur- und Geopark TERRA.vita

© Naturpark TERRA.vita

Der Geopark TERRA.vita ragt mit dem Teutoburger Wald und dem Wiehengebirge als den nordwestlichsten Ausläufern der Deutschen Mittelgebirge in das Münsterland und die Norddeutsche Tiefebene hinein. In mehreren Schutzgebieten (u. a. Natura 2000) werden unterschiedliche und sehr abwechslungsreiche Landschaftsformen bewahrt. Trotz starker Einwirkung durch den Menschen ist die Landschaftscharakteristik als Resultat von geologischen und klimatischen Prozessen gut erkennbar.

Zwischen Wiehengebirge und Teutoburger Wald liegt das Osnabrücker Bergland, eine typische Mittelgebirgslandschaft, mit interessanten geologischen Verwerfungslinien (Antiklinale). In der Saale-Eiszeit (vor ca. 150.000 Jahren) hatten sich die Gletscher von Norden bis zu diesen Gebirgszügen ausgedehnt. Auf der "Ankumer Höhe" im Norden des Geoparks sind die Endmoränen heute noch hervorragend erkennbar. Reste nacheiszeitlicher Moore finden sich vereinzelt. Wälder nehmen fast 70 % der Fläche des Geoparks ein. Der Geopark TERRA.vita (das Kunstwort versteht sich als „Lebenslauf der Erde“) gibt Einblick in 300 Millionen Jahre Erdgeschichte, zum Beispiel anhand von Steinkohlewäldern, Fährten von Dinosauriern und mächtigen Eiszeitfindlingen.

© Naturpark TERRA.vita

Neben Bergbaumuseen, einem Besucherbergwerk, einer Vielzahl von Grabanlagen aus der Jungsteinzeit, der größten Saline in Nordwesteuropa oder einem der größten Hartsteinbrüche Europas kann eine Vielzahl weiterer Landmarken besichtigt werden. Das Museum in Kalkriese ist der Varusschlacht gewidmet. Der TERRA.park in Osnabrück, ein Projekt der Weltausstellung EXPO 2000 und direkt nebenan das neue Infozentrum TERRA.vision erklären die Erdgeschichte in anschaulicher Form.

  • Jahr der Anerkennung als Nationaler Geopark: 2008
  • Jahr der Anerkennung als Global Geopark: 2004 (Gründungsmitglied, seit 2015 als UNESCO Global Geopark)
  • Fläche: etwa 1.560 km2
  • Geologische Einheiten: Karbon bis Quartär (Oberkarbon, Zechstein, Buntsandstein, Keuper, Lias, Dogger, Malm, Unterkreide, Oberkreide, Oligozän, Pleistozän, Holozän).
  • Landschaftsräume: Nördlicher Teutoburger Wald, Wiehengebirge, Osnabrücker Land
  • Bundesländer: Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen
  • Verwaltung:
    Natur- und Geopark TERRA.vita
    Am Schölerberg 1
    49082 Osnabrück
    Telefon: 05 41 / 501 42 17
    Telefax: 05 41 / 501 44 24
    Email: info(at)naturpark-terravita.de
    Internet: www.naturpark-terravita.de
Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...