Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Bioethik

Die UNESCO richtete den Zwischenstaatlichen Ausschuss für Bioethik (Intergovernmental Bioethics Committee, IGBC) 1998 ein, um auf Regierungsebene regelmäßig die Empfehlungen des IBC zu diskutieren. Die Koppelung von Wissenschaft und Politik ist eine Voraussetzung dafür, die Bioethik in einer zwischenstaatlichen Organisation wie der UNESCO effektiv zu behandeln. Völkerrechtsinstrumente müssen zwar den neuesten Stand der Wissenschaft widerspiegeln, aber sie müssen auch politisch akzeptabel sein: letztlich geben Staaten, d.h. deren Regierungen, ihre Zustimmung zu solchen Instrumenten.

Der IGBC berichtet dem Generaldirektor der UNESCO, der die Vorschläge an den Exekutivrat, die UNESCO-Mitgliedsstaaten und die Generalkonferenz weiterleitet. Die 36 Mitgliedstaten des IGBC werden auf der Basis geographischer Repräsentativität von der Generalkonferenz der UNESCO für jeweils vier Jahre gewählt. Deutschland als IGBC-Gründungsmitglied wurde im Oktober 2009 erneut in den IGBC gewählt.

Die im IGBC zusammenkommenden Regierungsexperten waren wesentlich beteiligt an der Ausarbeitung der beiden jüngsten Erklärungen der UNESCO zur Bioethik von 2003 und 2005. Neben der regelmäßigen Zusammenkunft im IGBC werden Regierungsexperten häufig ad-hoc zu Verhandlungen einberufen, z.B. im Vorfeld der Verabschiedung der Erklärung von 2005.

Website des IGBC

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...