Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Wasser als Schlüsselelement für eine nachhaltige globale Zukunft

Ausstellung der Deutschen UNESCO-Kommission bei der FAO

Wasserwirtschaft ist ein Schlüsselelement für die nachhaltige globale Entwicklung – dies zeigt die Ausstellung „Water: The Key to a Sustainable Global Future”, die am 14. November im Atrium der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in Rom eröffnet wurde. Die Ausstellung thematisiert, welche Bedeutung die internationale Wasserkooperation für die Umsetzung der Globalen Nachhaltigkeitsagenda 2030 hat. Sie ist noch bis zum 26. November bei der FAO zu sehen.

© StäV Rom

Die Ausstellung präsentiert auf zwölf großflächigen Themenwänden aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze der globalen Wasserpolitik. Ergänzt wird sie durch zwei Modelle historischer Stätten, welche die Wasserversorgung der römischen Kaiserpaläste auf dem Palatin in Rom und den antiken Staudamm von Marib im Jemen zeigen. Die Ausstellung schlägt somit den Bogen von der Antike über die Gegenwart bis in die Zukunft und verdeutlicht, wie unerlässlich die Ressource Wasser in der gesamten Menschheitsgeschichte ist.

Wasser ist seit Jahrzehnten auch von zentraler Bedeutung für die deutsche Außenpolitik. Spätestens seit der Verabschiedung der Agenda 2030 im Herbst 2015 wird Wasserpolitik noch enger verknüpft mit anderen globalen Nachhaltigkeitszielen wie Ernährungs- und Energiesicherheit. Auch die weltweite Zusammenarbeit zur Erhaltung von Ökosystemen erfordert eine funktionierende internationale und sektorübergreifende Kooperation im Wassersektor.

Wasser ist ein Gemeingut. Viele Flüsse, Seen und Grundwasservorkommen erstrecken sich über nationale Grenzen hinweg und werden von mehreren Staaten zu unterschiedlichen Zwecken genutzt. Eine gerechte Verteilung und nachhaltige Bewirtschaftung der Wasservorkommen ist daher unabdingbar und erfordert die Kooperation zwischen den Anrainerstaaten, aber auch innerhalb eines Landes zwischen Privathaushalten, Landwirtschaft, Energieproduktion und Industrie.

Die Ausstellung wurde von der Deutschen UNESCO-Kommission gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt, der Bundesanstalt für Gewässerkunde und dem Deutschen Archäologischen Institut konzipiert und erstellt. Ziel der Ausstellung ist es, die aktuellen und künftigen Herausforderungen der Wasserforschung darzustellen und die Notwendigkeit der Wasserkooperation in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit deutlich zu machen.

Weitere Informationen:

Über die Inhalte der Ausstellung informiert die Website www.wasser-kooperation.de

Artikel zur Ausstellungseröffnung in der FAO

(Artikel erstellt am 17. November 2016)

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...