Deutsche UNESCO Kommission e.V.

Wasser bei den Vereinten Nationen

Das IHP der UNESCO ist neben dem HWRP der WMO das einzige umfassende Wasserprogramm der Vereinten Nationen. Es berücksichtigt Bedürfnisse sowohl von entwickelten als auch von weniger entwickelten Staaten. Die FAO arbeitet zu Wasserfragen in der Landwirtschaft, zu Bewässerung und Entwässerung, während die WHO Wasserfragen behandelt, die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben. UNEP verfolgt ebenfalls Wasserfragen mit Schwerpunkt Umwelt.

Insgesamt 35 Programme und Sonderorganisationen der Vereinten Nationen, die sich mit Wasserfragen auseinandersetzen, koordinieren ihre Initiativen im 2003 gegründeten Gremium UN-Water. Das Spektrum der Zuständigkeiten von UN-Water ist umfassend. Es reicht von Fließgewässern und Grundwasser bis zu den MDGs. UN-Water organisiert den jährlichen Weltwassertag und die Wasserdekade "Wasser zum Leben". Seit 2007 gibt es ein Capacity Building Büro von UN-Water in der UN-Stadt Bonn.

2004 berief der Generalsekretär der Vereinten Nationen den Fachbeirat für Wasser und Wasserentsorgung (UNSGAB, Advisory Body on Water and Sanitation). Dieser soll Lösungen für die Wasserver- und -entsorgung entwickeln und die internationale Gemeinschaft mobilisieren. Die 18 Mitglieder dieses Fachbeirats tagten bis 2009 bereits elf Mal. Die Deutsche Uschi Eid ist stellvertretende Vorsitzende.

Neben den Wasserprogrammen zwischenstaatlicher Organisationen wurden im letzten Jahrzehnt vermehrt nicht-staatlich organisierte Forschungsprogramme im globalen Maßstab gegründet, die sich mit Wasserfragen auseinandersetzen, darunter zum Beispiel das Global Water Systems Project (GWSP).

Mehr zu den UN und internationalem Wasserrecht