Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:


[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen



schließen
MenüService
Suche
  • Home
  • Schriftgröße

Pressemitteilung, 18. Februar 2010

Internationaler Tag der Muttersprache

Alle zwei Wochen stirbt eine Sprache aus

Die UNESCO erinnert am 21. Februar, dem Internationalen Tag der Muttersprache, an die sprachliche und kulturelle Vielfalt. Von den rund 6.000 Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, ist nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Aussterben bedroht, alle zwei Wochen stirbt eine Sprache aus. Sprachwissenschaftler diskutieren anlässlich des Welttages der Muttersprache aktuelle Entwicklungen auf einem Symposium, das am 21. und 22. Februar am Sitz der UNESCO in Paris stattfindet.

In der 2009 aktualisierten Ausgabe des "Atlas der Bedrohten Sprachen" listet die UNESCO rund 2.500 Sprachen nach Name, Bedrohungsgrad und Region – darunter sind auch 230 Sprachen, die seit 1950 ausgestorben sind. Der Atlas ist auch online verfügbar und zeigt, dass 572 Sprachen vor allem in Nord- und Südamerika, Südostasien, Ozeanien und Afrika akut vom Aussterben bedroht sind.

In Deutschland gibt es insgesamt 13 bedrohte Regional- und Minderheitensprachen. Zu den am stärksten gefährdeten Sprachen zählen Nord- und Saterfriesisch. Aber auch Bairisch, Alemannisch, Ostfränkisch, Rheinfränkisch, Niedersächsisch, Limburgisch-Ripuarisch, Luxemburgisch, Sorbisch und Jiddisch werden von immer weniger Menschen gesprochen. Ebenfalls gefährdet sind das in Deutschland und Dänemark gesprochene Jütländisch und das von den Sinti und Roma gesprochene Romani.

Die Gründe für das weltweite Aussterben von Sprachen sind vielfältig: Kriege, Vertreibungen und Stigmatisierungen gehören ebenso dazu wie Migration und Vermischung der Sprachen. Auch die neuen Technologien begünstigen das weltweite Vordringen einzelner „großer“ Sprachen - insbesondere des Englischen. Verschwindet eine Sprache, geht ein kulturelles Erbe von Gedichten über Legenden bis zu Sprichwörtern und Scherzen verloren.

Der Internationale Tag der Muttersprache ist seit 2000 ein UNESCO-Gedenktag zur "Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit". Er macht vor allem auf die Sprachen aufmerksam, die von nur noch weniger als 10.000 Menschen gesprochen werden. Die UNESCO versteht Sprache nicht nur als Kommunikationsmittel, sondern auch als kulturelles Erbe und Ausdruck kultureller Identität.

Weitere Informationen:

Weltbericht kulturelle Vielfalt
 http://unesdoc.unesco.org/images/0018/001852/185202E.pdf

Atlas der Bedrohten Sprachen
 http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?pg=00206

Suche

Newsletter

Abonnieren Sie unsere verschiedenen Newsletter. mehr...