Deutsche UNESCO Kommission e.V.

Flickr CC Señor Hans

Planet Erde

Welche Folgen hatten Klimaveränderungen der Erdgeschichte? Wie können wir uns gegen Vulkane, Erdbeben und Tsunamis wappnen? Wo gibt es neue Lagerstätten fossiler Energieträger? Wir verstehen heutige Umweltveränderungen besser, wenn wir sie mit der Vergangenheit vergleichen: Dies tun Geologen, Geophysiker und Geographen. Sie können klimatische und ökologische Veränderungen über Jahrmillionen rekonstruieren, sie erschließen fossile Energiequellen und können Naturkatastrophen vorbeugen. Die Geowissenschaften funktionieren nur in globaler Zusammenarbeit.

Das Internationale Geowissenschaftliche Programm  (IGCP) der UNESCO hat seit 1972 bereits über 500 Forschungsprojekte organisiert. Das IGCP unterstützt multinationale Forschergruppen und bindet Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Schwellenländern ein. Seit 2002 gibt es das weltweite Netzwerk der Geoparks mit Unterstützung der UNESCO. 2008 war das Internationale Jahr des Planeten Erde der Vereinten Nationen.

Zur Minderung der Auswirkungen von Naturkatastrophen baut die UNESCO Frühwarnsysteme auf und fördert den grenzüberschreitenden Austausch seismologischer Daten. Das GFZ Potsdam organisiert mit der UNESCO jährlich einen Kurs zum Thema Seismologie und Erdbebengefahren. Durch die Fernerkundung von Welterbestätten und Biosphärenreservaten aus dem Weltall helfen DUK und UNESCO, Bedrohungen dieser Stätten abzuwenden.

Meldungen zum Thema

Ingenieurinnen in Afrika und den arabischen Staaten
UNESCO-Workshop am 10. Dezember 2013 (27.11.2013)

Erfolgreicher Test des Europäischen Tsunami-Warnsystems
Deutschland beteiligte sich an Tsunami-Übung NEAMWave12 (07.12.2012)

50 Jahre nach "Silent Spring"
Wie ein stummer Frühling die Welt veränderte (05.12.2012)

Test des europäischen Tsunami-Warnsystems
"NEAMWave12" läuft am 27. und 28. November (26.11.2012)

Geschichten aus Stein (Teil 2)
Lehren aus Erdbeben der Antike (06.03.2012)