Deutsche UNESCO Kommission e.V.

Flickr CC Doug Downen

Ozeane

Die offene See gehört keinem Staat, die Ozeane sind ein „globales öffentliches Gut“, ihre Nutzung braucht internationale Verträge. Viele Beobachtungen beunruhigen: Der Klimawandel lässt den Meeresspiegel steigen und macht Meereswasser sauer; wegen Überfischung stehen viele Fischarten vor der Ausrottung. Tsunamis und Sturmfluten fordern Hunderttausende von Menschenleben.  

Um die Ozeane zu verstehen, brauchen wir Forschung und ständige Beobachtung. Allerdings ist dies teuer - und zugleich sollen alle davon Staaten profitieren. Daten sollten nach einheitlichen Standards und nicht redundant gesammelt werden. Viele Entwicklungsländer können sich eigene Beobachtungssysteme nicht leisten.

Daher gibt es mit der Zwischenstaatlichen Ozeanografischen Kommission (IOC) der UNESCO ein weltweites Forum der Vereinten Nationen zur Koordination und Förderung der Ozeanforschung und Ozeanbeobachtung. Die IOC hat für Deutschland eine eigene Sektion. Die sichtbarste Rolle der IOC ist heute die Koordination des globalen Tsunami-Frühwarnsystems.

Meldungen zum Thema

Algenblüten bedrohen Entsalzungsanlagen
IOC-Konferenz im Oman (10.04.2014)

Versauerung der Ozeane
Neues Web-Portal der UNESCO (03.04.2014)

Ozeanversauerung
Neuer Bericht von UNESCO und Partnern bei Klimakonferenz in Warschau vorgestellt (18.11.2013)

Deutschland in IOC-Exekutivrat gewählt
IOC-Vollversammlung zu Ende gegangen (09.07.2013)

Die Meere als Erbe der Menschheit
WBGU-Gutachten zur nachhaltigen Nutzung der Ozeane (06.06.2013)