Deutsche UNESCO Kommission e.V.

Mathematik, Physik und Chemie

© yuksing (Flickr CC)
Physikstudenten

Mathematik, Physik und Chemie sind Basis und Werkzeug für alle angewandten Naturwissenschaften. Jede Gesellschaft braucht daher Lehre und Forschung in diesen Disziplinen. Bei deren Aufbau unterstützt und berät die UNESCO Schwellen- und Entwicklungsländer und hilft bei der internationalen Vernetzung. Eine wichtige Rolle hat dabei das Abdus Salam Zentrum in theoretischer Physik (ICTPhier ausführlich) der UNESCO. In der Mathematik unterstützt das "Internationale Zentrum für reine und angewandte Mathematik" (ICPAM bzw. CIMPA) im französischen Nizza die UNESCO, unter anderem mit vielen Sommerschulen (Website). ICPAM steht seit 1978 unter UNESCO-Schirmherrschaft.

© eisenrah (Flickr CC)
Schülerin im Chemieunterricht

Das "Trace Elements Institute" im französischen Lyon steht seit 1996 unter der Schirmherrschaft der UNESCO. Es untersucht die Rolle von Spurenelementen im menschlichen Körper und in der Umwelt. Das Institut hat 16 Töchterinstitute, z.B. in Russland, Senegal und Indien (Website). Auch UNESCO-Lehrstühle unterstützen die internationale Vernetzung. 2007 wurde mit deutscher Hilfe ein UNESCO-Lehrstuhl an der palästinensischen Birzeit Universität eingerichtet (mehr dazu hier). Es gibt drei weitere UNESCO-Lehrstühle in Mathematik, zwei UNESCO-Lehrstühle in Physik und sieben in Chemie.

Mit den globalen Verbänden in Mathematik, Physik und Chemie arbeitet die UNESCO eng zusammen, also der "International Union of Pure and Applied Chemistry" (IUPAC), der "International Union of Pure and Applied Physics" (IUPAP), und der "International Mathematical Union" (IMU). Die UNESCO war verantwortlich für das Internationale Jahr der Physik 2005 und das Internationale Jahr der Astronomie 2009.